Neue Mitarbeiter sagen kurzfristig wieder ab...

Hier hinein gehören alle Themen rund um Büroorganisation, Büroverwaltung, Kanzleiorganisation etc.
CeNedra
Forenfachkraft
Beiträge: 233
Registriert: 03.03.2017, 18:39
Beruf: RAin
Software: RA-Micro

#1

19.08.2019, 10:01

Huhu,

würde mich gerne mal zu nem Thema austauschen, das bei uns leider in den letzten 1-2 Jahren gehäuft auftaucht und das ich so gar nicht verstehe.

Es ist jetzt schon öfter, eigentlich nahezu jedes Mal in den letzten 2 Jahren vorgekommen, dass wir neue Mitarbeiter oder neue Auszubildende hatten, Verträge schon unterschrieben, Anmeldung durchgeführt, neue PCs bestellt und eingerichtet (mit entsprechenden Kosten) und zwei Wochen vorher sagen die auf einmal ab.

Ganz krass wars jetzt für den 01.09. da hätten wir zwei Auszubildende und eine neue Refa bekommen, schon angemeldet, Verträge schon unterschrieben (seit April!!) und in den letzten 3 Wochen haben alle abgesagt bzw. wieder gekündigt, weil sie wegziehen, doch was anderes machen wollen, etc. ... Kann denen das nicht früher einfallen?! Wo sollen wir in 3 Wochen neue MItarbeiter herbekommen? :augenreib Das war ja mit dem Abgang der alten Mitarbeiter und dem Ausbildungsende unserer Azubinen alles geplant. Seit April. Jetzt haben wir nur noch eine Azubine im 2. Lehrjahr, die eigentlich dringend Unterstützung bräuchte.

Aber der Zug für Auzubildende ist dieses Jahr wieder abgefahren, wenn das neue Jahr im September beginnt und allen anderen "fertigen" Bewerbern haben wir natürlich im April dann abgesagt, nachdem die den Arbeitsvertrag unterschrieben hatte, da gibts so kurzfristig auch niemanden mehr. :sad:

Da das jetzt schon das 2. Mal passiert ist, würde mich interessieren, ob das nur uns so geht und ob wir irgendwas falsch machen?
Haben wir falsche Vorstellungen von Arbeitsmoral? Sollen wir jetzt auch anfangen, 3 Leute einzustellen und dann zwei rauszuschmeißen, wenn tatsächlich alle 3 wider erwarten auch anfangen, wenn der Arbeitsvertrag beginnt? Das kann es doch auch irgendwie nicht sein. :kopfkratz

Bei neuen Anwälten übrigens genau das Gleiche. Nach nem Monat mit extrem viel Einarbeitungszeit - "och, hab überlegt, Anwalt ist doch nix für mich, ich bewerb mich jetzt bei ner Behörde" - wie kann man sich seinen Lebenslauf so versauen?

Ich verstehs halt null, weil mir sowas nie eingefallen wäre. wenn ich einen Vertrag unterschreibe, dann halte ich mich auch daran.

Geht das nur mir so? ^^
Pitt
Foreno-Inventar
Beiträge: 2761
Registriert: 12.07.2012, 10:15
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: Phantasy (DATEV)

#2

19.08.2019, 11:17

Das geht nicht nur Dir so. Den krassesten Fall hatten wir hier vor ca. 3 Jahren als die neue Auszubildende nach einem Tag (!) das Handtuch warf. Sie sollte hier in der interdisziplinären Kanzlei eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten bekommen. Der erste Tag verlief auch gut und völlig normal. Sie verabschiedete sich von den Kollegen, die sie einarbeiten sollten "bis morgen" und schickte mir im Anschluss eine E-Mail, wonach sie kündigt. Ich arbeite ausschließlich im RA-Bereich und hatte sie nur morgens zur Begrüßung gesehen und auch überhaupt nichts mit ihrer Ausbildung zu tun. Sie schickt also mir und nicht den Chefs oder den Kollegen, die sie am ersten Tag einarbeiten sollten, die Kündigung per E-Mail. Dann wollte sie noch eine Arbeitsbescheinigung, die ihr Vater abgeholt hat. Das Kuriose war zudem, dass sie vorab mehrere Tage zur Probe gearbeitet hatte, sie kannte also bereits ihre zukünftigen Aufgaben. Ich denke, dass es heute schon normal ist, dass Azubis sich mehrere Ausbildungsoptionen (betrieblich und schulisch) so lange wie möglich offenhalten wollen, um sich dann schließlich für die ihrer Ansicht nach beste Option zu entscheiden. Da werden dann auch schon mal Ausbildungsverträge unterschrieben, die man nur als "Notnagel" sieht.
elena94
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 42
Registriert: 25.04.2017, 22:23
Beruf: ReNo-Fachangestellte (tätig zu 99% als NoFa)
Software: Advoware

#3

19.08.2019, 11:23

Puh, also das ist natürlich schon heftig. Alle 3 auf einmal. :sad:

Wir haben das aber auch schon erlebt... gerade wieder im vergangenen Jahr. Da hat der Azubi, den wir eigentlich schon eingestellt hatten, eine Woche vor Beginn der Ausbildung doch wieder abgesagt. Haben dann natürlich so kurzfristig auch niemand anderes gefunden. Gab also dann im letzten Jahr keinen Azubi. :/
In diesem Jahr haben wir eine Azubine gefunden, die auch bisher einen guten Eindruck macht... da haben wir wohl mal Glück gehabt. Sie war nämlich auch fast die einzige Bewerberin und es war einfach Glück, dass bei den paar Bewerbungen die über das Jahr verstreut überhaupt reinkamen, jemand dabei war.

Mit Mitarbeitern haben wir dieses Phänomen bisher nicht so gehabt, aber mit Azubis schon (und mit Praktikanten, wobei es da ja nicht soo tragisch ist, die wären ja eh immer nur eine beschränkte Zeit da).
Liebe Grüße :wink1
Eli
elena94
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 42
Registriert: 25.04.2017, 22:23
Beruf: ReNo-Fachangestellte (tätig zu 99% als NoFa)
Software: Advoware

#4

19.08.2019, 11:36

Genau sowas wie ihr, @Pitt, haben wir kürzlich mit einer Praktikantin erlebt.
Erst wollte sie unbedingt das Praktikum machen, weil sie der Job ReFa/ReNo so sehr interessieren würde und das ihr "Traumberuf" wäre - sie wurde also für ein mehrwöchiges Praktikum eingestellt. Und wir haben uns schon ein bisschen gefreut, mal so eine interessierte Praktikantin zu haben (oft kommen ja auch Schulpraktikanten o.ä., die das nur machen, um eben überhaupt irgendeine Praktikumsstelle zu haben) und am ersten Tag fand sie auch alles ganz toll, laut ihrer Aussage.
Naja, am zweiten Tag tauchte sie dann einfach nicht mehr auf und ward auch nie mehr gesehen. :-?
Liebe Grüße :wink1
Eli
ZVler
Forenfachkraft
Beiträge: 189
Registriert: 05.01.2018, 17:29
Beruf: Rechtsanwalts- und Notarsfachangestellte
Software: Phantasy (DATEV)

#5

19.08.2019, 11:50

In meinem letzten Vertrag war die Klausel drin, dass man nicht vor Antritt des Arbeitsverhältnisses kündigen kann. Mir würde so etwas auch nicht wirklich in den Sinn kommen. Hat auch etwas mit Anstand zu tun.
Andererseits hat meine Freundin mündl. als auch schriftlich einen Arbeitsvertrag geschlossen, sie hat fristgerecht gekündigt und ihr wurde dann zwei Wochen davor wieder abgesagt. Das ist irgendwie ja auch ein Unding.. Gott sei dank konnte sie zum alten Arbeitgeber zurück. Das wäre nämlich eine schöne sch.. gewesen mit dem Arbeitslosengeld, da sie ja von sich aus gekündigt hat.

Ich finde so etwas ja wirklich unfair, ich könnte das nicht mit meinem Gewissen vereinbaren.
:wippe
CeNedra
Forenfachkraft
Beiträge: 233
Registriert: 03.03.2017, 18:39
Beruf: RAin
Software: RA-Micro

#6

19.08.2019, 12:33

elena94 hat geschrieben:
19.08.2019, 11:36
Erst wollte sie unbedingt das Praktikum machen, weil sie der Job ReFa/ReNo so sehr interessieren würde und das ihr "Traumberuf" wäre
Bei solchen Aussagen sind wir auch schon vorsichtig geworden (ich hab ja als angestellte RAin eh nix zu sagen, ich bekomms nur immer mit ;) ) - das sind die, die dann meistens absagen.

Gerade bei der Refa habe ich es auch überhaupt nicht verstanden, wir haben sie sogar schon eingearbeitet gehabt vor 2 Monaten, damit sie sich direkt auskennt. Sie hätte sich das ja dann auch direkt danach überlegen können...

@ZVler: ja, die Einstellung hab ich halt auch. Frag mich, woher das bei der "jüngeren Generation" kommt. Wir hatten dann auch schon Azubis, die dann unbedingt bitte den Anwalt wechseln wollten, weil sie dann näher an ihrem Freund wohnen und mit ihrer besten Freundin, die sie in der Schule kennengelernt haben, zusammenarbeiten können und so. Ist das so normal geworden? (und ja, wir müssen uns durchaus leider auf unsere Azubis verlassen können, dafür lernen sie mMn hier dann auch die Praxis, weil wir sie teilweise wirklich brauchen, z.B. jetzt, wo die eine weg ist und die andere nicht kommt :-? )
ZVler hat geschrieben:
19.08.2019, 11:36
Andererseits hat meine Freundin mündl. als auch schriftlich einen Arbeitsvertrag geschlossen, sie hat fristgerecht gekündigt und ihr wurde dann zwei Wochen davor wieder abgesagt. Das ist irgendwie ja auch ein Unding..
Und ja, das ist genau das Problem, auf das es hinauslaufen wird: Wer oft genug versetzt wurde, schlägt irgendwann "zurück" und macht das gleiche nur andersrum. Dann steht der Arbeitnehmer da. Von allein wäre mein Chef auf die - bisher zum Glück nur theoretische und wieder verworfene - Idee ja gar nicht gekommen, wenn wir jetzt nicht so oft schon versetzt worden wären...

Mal ganz abgesehen davon, dass Anwälte ja auch miteinander reden, wenn es um Mitarbeiter geht. Da muss man sich doch auch Gedanken drüber machen :kopfkratz
Benutzeravatar
paralegal6
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1254
Registriert: 07.09.2015, 15:47
Beruf: ReNo
Software: RA-Micro

#7

19.08.2019, 14:18

Eine Klausel im Vertrag nützt auch nichts, dann kündigen sie halt gleich wenn sie angefangen haben. Und Leute die eh keine Lust haben kann man auch nicht wirklich gebrauchen. Aber cendra: wieso sollte der Arbeitgeber grundlos kündigen und so “zurückschlagen“? Das macht so gar keinen Sinn. In den meisten Fällen verdienen die einfach woanders mehr und kündigen deshalb.
Bild
elena94
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 42
Registriert: 25.04.2017, 22:23
Beruf: ReNo-Fachangestellte (tätig zu 99% als NoFa)
Software: Advoware

#8

19.08.2019, 14:30

paralegal6 hat geschrieben:
19.08.2019, 14:18
Aber cendra: wieso sollte der Arbeitgeber grundlos kündigen und so “zurückschlagen“? Das macht so gar keinen Sinn. In den meisten Fällen verdienen die einfach woanders mehr und kündigen deshalb.
Ich glaube cenedra meinte das so, dass die Arbeitgeber (wie ihr Chef) dann irgendwann auch auf die Idee kommen, sich einfach geplanterweise gleich mehrere Kräfte auf einmal einzustellen, obwohl eigentlich nur eine/r gebraucht wird, um dann in der Probezeit die "schlechteren" wieder zu kündigen. Ist ja dann dasselbe Prinzip, wie bei den Arbeitnehmern/Azubis, die sich mehrere Stellen offen halten um im letzten Moment doch wieder zu wechseln.
CeNedra hat geschrieben:
19.08.2019, 12:33
Mal ganz abgesehen davon, dass Anwälte ja auch miteinander reden, wenn es um Mitarbeiter geht. Da muss man sich doch auch Gedanken drüber machen :kopfkratz
Das stimmt natürlich - das Phänomen gibt es aber auch in die andere Richtung. Hier gibt es einige RAe, da will aus unter den ReNos bekannten Gründen niemand arbeiten. :lol:
Liebe Grüße :wink1
Eli
CeNedra
Forenfachkraft
Beiträge: 233
Registriert: 03.03.2017, 18:39
Beruf: RAin
Software: RA-Micro

#9

19.08.2019, 14:32

elena94 hat geschrieben:
19.08.2019, 14:30
paralegal6 hat geschrieben:
19.08.2019, 14:18
Aber cendra: wieso sollte der Arbeitgeber grundlos kündigen und so “zurückschlagen“? Das macht so gar keinen Sinn. In den meisten Fällen verdienen die einfach woanders mehr und kündigen deshalb.
Ich glaube cenedra meinte das so, dass die Arbeitgeber (wie ihr Chef) dann irgendwann auch auf die Idee kommen, sich einfach geplanterweise gleich mehrere Kräfte auf einmal einzustellen, obwohl eigentlich nur eine/r gebraucht wird, um dann in der Probezeit die "schlechteren" wieder zu kündigen. Ist ja dann dasselbe Prinzip, wie bei den Arbeitnehmern/Azubis, die sich mehrere Stellen offen halten um im letzten Moment doch wieder zu wechseln.
genau ;)
Benutzeravatar
paralegal6
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1254
Registriert: 07.09.2015, 15:47
Beruf: ReNo
Software: RA-Micro

#10

19.08.2019, 17:33

Dazu muss man dann erstmal mehrere finden ;)
Bild
Antworten