PKH bewilligt - Mandat entzogen - Wer zahlt?

In diesen Bereich können alle Beiträge und Fragen zu Prozesskostenhilfe, Verfahrenskostenhilfe und Beratungshilfe geschrieben werden.
Antworten
rea1979
Foren-Azubi(ene)
Beiträge: 52
Registriert: 27.07.2009, 10:27
Beruf: Bürostuhlakrobatin
Software: RA-Micro

#1

08.09.2011, 13:50

Und noch eine Frage am heutigen Tag:
Wir haben in einer Sache die schon ewig läuft PKH bewilligt bekommen. Nun hat uns unsere Mandantin zwischenzeitlich das Mandat gekündigt. Das Verfahren läuft noch und wird wohl auch so schnell nicht zu Ende sein.
Wem gegenüber rechne ich denn jetzt ab, da für uns ja hier Schluss ist? Staatskasse oder gegenüber der Mandantin?

LG
Benutzeravatar
Adora Belle
Golembefreierin mit Herz
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 13978
Registriert: 14.03.2008, 14:17
Beruf: RAin

#2

08.09.2011, 14:23

Für Euch ist erst Schluß, wenn die Beiordnung aufgehoben wurde. Abgerechnet wird aufgrund der Bestellung gegenüber der Staatskasse.
Benutzeravatar
Morgenmuffel
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 535
Registriert: 07.06.2011, 14:38
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: Phantasy (DATEV)

#3

08.09.2011, 14:25

Da Euch ja PKH bewilligt wurde, kannst Du meiner Meinung nach die bisher entstandenen Gebühren mit der Staatskasse abrechnen. Ich weiß nur nicht, ob Du gleichzeitig vielleicht mitteilen solltest, dass das Mandat gekündigt wurde. Schaden kann es nix, weil die Justizkasse ja evtl. wissen will, warum ihr jetzt schon abrechnet, wenn das Verfahren noch läuft. So würde ich es jetzt machen. Aber vielleicht hat jemand hier damit öfter zu tun und weiß es genauer :-)
Der Vorteil der Klugheit liegt darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger. (Kurt Tucholsky)
Benutzeravatar
petzilein
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 295
Registriert: 02.08.2011, 13:53
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: jumas xp

#4

08.09.2011, 14:43

Das kann sie doch in einem Antrag machen......

- Beiordnung aufheben lassen, da Mandat entzogen
- gleichzeitig die PKH-Gebühren gegenüber der Landeskasse in Rechnung stellen
Liebe Grüße von der Petz

Manche Arbeiten muss man erst dutzende Male verschieben,
bis man sie endgültig vergisst !
rea1979
Foren-Azubi(ene)
Beiträge: 52
Registriert: 27.07.2009, 10:27
Beruf: Bürostuhlakrobatin
Software: RA-Micro

#5

08.09.2011, 14:43

Wir haben der Gericht schon mitgeteilt das uns das Mandat entzogen wurde. Gleichzeitig haben wir Streitwertfestsetzung beantragt. Bisher ist aber noch nix gekommen.
Ich hatte jetzt nur die Sorge, dass die Mandantin sich einen anderen Anwalt genommen hat und dieser dann beigeordnet wird, so dass wir in den Mond gucken bzw. gegenüber der Mandantin abrechnen müssten! Denn da würden wir niemals Geld bekommen!
Aber ich hab mittlerweile gelesen, dass ein anderer RA beigeordnet wird geht nur, wenn es dafür gute Gründe gab, und die gab es nicht.
Also denke ich haben wir nix zu befürchten und ich warte einfach bis ich einen Streitwert festgesetzt bekomme.
Benutzeravatar
Morgenmuffel
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 535
Registriert: 07.06.2011, 14:38
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: Phantasy (DATEV)

#6

08.09.2011, 14:45

@petzilein: So sollte es auch rüberkommen :oops:
Der Vorteil der Klugheit liegt darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger. (Kurt Tucholsky)
Benutzeravatar
petzilein
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 295
Registriert: 02.08.2011, 13:53
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: jumas xp

#7

08.09.2011, 14:48

@Morgenmuffel....(schöner Name übrigens, könnte auch auf mich passen :lol: )
Ich meinte auch eigentlich den Beitrag von Adora Belle.....
Liebe Grüße von der Petz

Manche Arbeiten muss man erst dutzende Male verschieben,
bis man sie endgültig vergisst !
Benutzeravatar
Liesel
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 14667
Registriert: 19.01.2010, 13:47
Beruf: ReFa
Software: RA-Micro
Wohnort: tiefstes Erzgebirge

#8

08.09.2011, 14:50

Wenn ein anderer RA beigeordnet, dann nur unter der Bedingung, daß der Staatskasse keine extra Kosten entstehen. Das würde bedeuten, daß Gebühren, welche bereits bei euch angefallen sind und jetzt bei dem neuen Anwalt nochmals anfallen, nicht von der Staatskasse getragen werden. Diese müßte die Mandantin direkt an den Anwalt zahlen.

Ihr bekommt die bisher angefallenen Gebühren komplett aus der Staatskasse. Da brauchst du nichts zu befürchten.
LEBE DEN MOMENT

Nichts ist für immer und für die Ewigkeit.
Nichts ist für immer, nur der Moment zählt ganz allein.
(UNHEILIG)
Benutzeravatar
13
NORTHERN DINO
NORTHERN DINO
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 17703
Registriert: 02.04.2006, 21:36
Beruf: Dibbel-Ribbel i.R.
Wohnort: Siehe Flagge

#9

08.09.2011, 18:39

Liesel hat geschrieben:Wenn ein anderer RA beigeordnet, dann nur unter der Bedingung, daß der Staatskasse keine extra Kosten entstehen. Das würde bedeuten, daß Gebühren, welche bereits bei euch angefallen sind und jetzt bei dem neuen Anwalt nochmals anfallen, nicht von der Staatskasse getragen werden. Diese müßte die Mandantin direkt an den Anwalt zahlen.

Ihr bekommt die bisher angefallenen Gebühren komplett aus der Staatskasse. Da brauchst du nichts zu befürchten.
:genau :daumen
~ Grüßle ~
BildBild Bild

Bild

Veni, vidi, violini (Ich kam, ich sah, ich vergeigte)... :roll: 257

>>> Bitte keine Sachfragen per pN.
Nutze das Forum zum Vorteil aller! <<<
Antworten