Ratlos

In dieses Forum gehören alle Themen, die keinem anderem Forum zugeordnet werden können.
Xanthia
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 40
Registriert: 29.04.2009, 11:43
Wohnort: Hessen

#1

30.08.2009, 19:26

Hallo liebe Community,

ich bin im Moment echt am Verzweifeln und suche Rat.

Ich bin seit zwei Jahren in einer Kanzlei beschäftigt. Das Kanzleiklima ist nett, in der Hinsicht kann ich mich kaum beklagen.

Trotzdem habe ich ein großes Problem... und zwar: ich kann meinen Lebensunterhalt nicht mit dem Gehalt bestreiten. Ich verdiene ~ 800 Euro. Meine Wohnkosten (mit Strom, Telefon, Bahnkarte etc) liegen schon bei knapp 650 Euro - dazu muss ich sagen, dass ich eine wirklich günstige Wohnung habe. Ich musste schon meine zwei Hasen aufgeben, weil ich kein Geld hatte sie zu versorgen - und so viel brauchen ja Hasen nicht. Ich habe also ~ 150 Euro zum leben... aber damit kann ich mir kaum zu essen kaufen. Ich weiß nicht mehr weiter. Muss mir jeden Monat Geld pumpen bei Freunden oder meiner Familie (und selbst denen geht es ja nicht gut).

Aber gehe ich nicht arbeiten um mir selber meinen Lebensunterhalt zu verdienen?...

Gehaltserhöhung bekomme ich nicht - Finanzkriese...

Ich habe schon darüber nachgedacht, mich woanders zu bewerben aber habe Angst davor, dass die neue Arbeitsstelle bei meinem jetzigen Arbeitgeber anruft.

Ich lebe im Moment wirklich am Minimum :( Was kann ich denn noch tun? Ich bin wirklich verzweifelt...

Kann mir jemand einen Tipp geben?
Benutzeravatar
Soenny
Administratorin
Administratorin
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 11847
Registriert: 21.02.2007, 11:07
Beruf: Bürovorsteherin
Software: RA-Micro
Kontaktdaten:

#2

30.08.2009, 19:38

Warum hast du Angst, daß der neue potentielle Arbeitgeber bei deinem Chef anruft? Verstehe ich nicht. Wenn du mit offenen Karten spielst und sagst, daß du mit dem Geld nicht leben kannst, was soll dein Chef dem "Neuen" dann sagen?

Unter 800 €, ich gehe aus bei 40 oder mehr Stunden, ist natürlich echt wenig und da du dich wohl weiter nicht einschränken kannst, wird dir nichts anderes übrig bleiben, als dich neu zu orientieren oder dir einen Nebenjob zu suchen am Wochenende.
Satzzeichen sind keine Rudeltiere! (Autor: unbekannt)

Bei manchen Menschen ist es interessant zu sehen, wie das Alter den Verstand überholt hat! (Autor: A.G.)


Bild Bild

Ich bin bekennender WhatsApp Verweigerer!


An die Person, die meine Schuhe versteckt hat, während ich auf der Hüpfburg war: Werd' erwachsen! :motz
Xanthia
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 40
Registriert: 29.04.2009, 11:43
Wohnort: Hessen

#3

30.08.2009, 19:51

Ich habe meinem Chef schon gesagt, dass ich mit dem Gehalt nicht klar komme, als ich ihn wegen einer Gehaltserhöhung angesprochen habe. Aber sowas interessiert (m)einen Chef nicht...

Mein Freund und meine Familie wohnen 300 km von mir entfernt. Dann hätte ich ja überhaupt keinen Bekanntenkreis mehr, wenn ich mir auch noch einen Nebenjob besorgen müsste. Das soll nicht heißen, dass ich arbeitsscheu bin..

Wahrscheinlich muss ich mich wirklich umorientieren... danke JSanny für die schnelle Antwort
Benutzeravatar
sunshine24
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 3857
Registriert: 08.06.2007, 11:33
Beruf: Rechtsfachwirtin, Rechtsreferentin
Software: WinMacs
Wohnort: Baden-Württemberg

#4

30.08.2009, 19:53

Warum hast du Angst, daß der neue potentielle Arbeitgeber bei deinem Chef anruft? Verstehe ich nicht. Wenn du mit offenen Karten spielst und sagst, daß du mit dem Geld nicht leben kannst, was soll dein Chef dem "Neuen" dann sagen?
Richtig, sehe ich genauso. Aber - wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe - muss man bei Bewerbungen nicht den aktuellen Arbeitgeber angeben. Du könntest ja auch im Anschreiben erwähnen, dass du aus ungekündigter Stelle dich bewirbst etc.

Und ich finde das auch sehr wenig an Gehalt, für den Fall, dass du Vollzeit arbeitest! Also hilft nur neu bewerben und auf eine besser bezahlte Stelle hoffen.
Ich wollte mich wirklich benehmen, aber es gab so viele andere Optionen!
Benutzeravatar
Sandra S.
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 632
Registriert: 05.12.2006, 18:38
Beruf: Rechtsfachwirtin

#5

30.08.2009, 19:58

Hallo Xanthia,

ich würde mich an deiner Stelle auch neu orientieren. Deinen jetzigen Arbeitgeber musst du nicht erwähnen. Bin zurzeit auch am bewerben, und auch in den Vorstellungsgesprächen hat jeder Chef Verständnis dafür, dass ich meinen jetzigen Arbeitgeber nicht nennen will. Und die Gründe für deinen Wechsel sind ja echt einleuchtend.

Drück dir die Daumen!
Liebe Grüße
von Sandra
Xanthia
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 40
Registriert: 29.04.2009, 11:43
Wohnort: Hessen

#6

30.08.2009, 20:00

Aber wenn ich einen Lebenslauf mitschicke muss ich doch einen Werdegang schreiben... also auch wo ich jetzt bin, oder? was schreib ich denn, wenn ich da jetzt berufstätig bin, aber den namen nicht unbedingt nennen will?
Benutzeravatar
sunshine24
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 3857
Registriert: 08.06.2007, 11:33
Beruf: Rechtsfachwirtin, Rechtsreferentin
Software: WinMacs
Wohnort: Baden-Württemberg

#7

30.08.2009, 20:01

Ich weiß zwar nicht wie man das richtig schreibt, aber ich würde dann schreiben "seit ... Kanzlei in .... (Ort)" oder so ähnlich eben ...
Ich wollte mich wirklich benehmen, aber es gab so viele andere Optionen!
Benutzeravatar
Sandra S.
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 632
Registriert: 05.12.2006, 18:38
Beruf: Rechtsfachwirtin

#8

30.08.2009, 20:05

Also mein Lebenslauf sieht so aus:

xx bis xx: Tätigkeit als Rechtsanwaltsfachangestellte bei xx in xx

xx bis xx: Tätigkeit als Rechtsanwaltsfachangestellt bei xx in xx

seit xx: Tätigkeit als Rechtsanwaltsfachangestelte in einer Kanzlei in xx

(darunter jeweils noch Tätigkeitsschwerpunkte)

Gab noch nie Nachfragen. Jeder Arbeitgeber versteht es wohl, dass du deinen jetztigen Arbeitgeber nicht preisgeben willst. Außerdem bist du dann auch auf der sicheren Seite, da er dann nicht bei deinem jetzigen Chef anrufen kann.

Manche wollten im Vorstellungsgespräch schon wissen, wo ich derzeit arbeite. Hab dann aber immer gesagt, dass ich das nicht unbedingt sagen möchte, und damit haben sie sich dann zufrieden gegeben. Ich denke auch, dass die Frage gar nicht zulässig ist bzw. dass du sie nicht beantworten musst.
Liebe Grüße
von Sandra
tiko73
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 4432
Registriert: 23.10.2006, 13:54
Beruf: Refa
Software: RA-Micro

#9

30.08.2009, 20:06

Ich würde einfach schreiben: RA-Kanzlei in XY als Refa/Reno/wat weiß ich :-) und vielleicht noch die Tätigkeitsbereich dazu, die du derzeit bearbeitest.
Und im Anschreiben schreibst du rein, dass du dich aus ungekündigter Stellung bewirbst.
So hatte ich das auch gemacht und es gab da keine Probleme mit - im Vorstellungsgespräch hab ich dann eben näher erläutert, was ich grad so gemacht hab.
MfkG
tiko
Xanthia
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 40
Registriert: 29.04.2009, 11:43
Wohnort: Hessen

#10

30.08.2009, 20:17

Vielen Dank an Euch!
Antworten