Beratungshilfe - Bearbeitungsdauer

In diesen Bereich können alle Beiträge und Fragen zu Prozesskostenhilfe, Verfahrenskostenhilfe und Beratungshilfe geschrieben werden.
Antworten
Jus2017
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 14
Registriert: 28.06.2017, 11:30
Beruf: Kanzleiangestellter

#1

30.06.2017, 12:24

Hallo, bin neu hier. Ich habe eine grundsätzliche Frage zum Umgang mit Rechtspflegern / zum Thema Bearbeitungsdauer Beratungshilfe.

Immer wenn ich die Abrechnungen an das AG schicke, benötigt der Rechtspfleger für die Bearbeitung durchschnittlich 8 Wochen, ist das noch im Bereich des Normalen? Und ich beantrage ja noch nicht einmal
den Beratungshilfeschein, weil die Mandanten das meistens selbst machen. Private kann man glücklicherweise in Verzug setzen, aber Rechtspfleger bzw. AG? Vielen Dank für Antworten, Tipps und Anregungen...
Benutzeravatar
Adora Belle
Golembefreierin mit Herz
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 13085
Registriert: 14.03.2008, 14:17
Beruf: RAin

#2

30.06.2017, 12:32

6-8 Wochen sind bei uns in Berlin so das übliche. Halte ich für akzeptabel, wenn auch nicht optimal.

Als ich angefangen habe, konnte man davon ausgehen, dass man die PV-Vergütung nach 6-8 Monaten auf dem Konto hat. Zum Glück hat sich das gebessert. Die Festsetzung bei Beiordnungen (auch PKH/VKH) geht jetzt oft deutlich schneller als bei Beratungshilfe.
Jus2017
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 14
Registriert: 28.06.2017, 11:30
Beruf: Kanzleiangestellter

#3

30.06.2017, 12:37

Gut zu wissen. Zum Glück haben wir nicht viele Beratungshilfemandanten.
Benutzeravatar
Kaffeeschubse
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 513
Registriert: 06.03.2017, 10:42
Beruf: Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte
Software: RA-Micro

#4

30.06.2017, 13:32

Wenn man sich die Personalsituation, gerade hier in Berlin ansieht, dann sind doch 6-8Wochen schon schnell. Das Landgericht hat 3 Monate gebraucht, um eine Akte an das Kammergericht zu schicken.

Da kommt Freude auf.
Meine Arbeitsplatz ist sicher. Niemand will ihn.
Antworten