Abrechnungsfrage

In diesen Bereich können alle Beiträge und Fragen zu Prozesskostenhilfe, Verfahrenskostenhilfe und Beratungshilfe geschrieben werden.
Antworten
Lillymaus
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 517
Registriert: 18.04.2007, 10:32
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: AnNoText
Wohnort: Jülich

#1

01.12.2010, 10:17

Also einer meiner Chefs schafft es doch immer wieder, mich ins Grübeln zu bringen

Folgendes:

Wenn Euer Mandant PKH beantragt hat und auch bewilligt bekommen hat und am Ende des Verfahrens heißt es dann, die Kosten des Verfahrens werden der Gegenseite auferlegt, was macht Ihr dann.

Also ich kenne es so:

PKH Abrechnung

dann KFA

Gericht zieht dann bei KFA den aus der Staatskasse gezahlten Betrag ab und setzt den Rest gegen die Gegenseite fest. ..
Benutzeravatar
Trynnchylld
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 547
Registriert: 29.03.2010, 10:04
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: RA Win 2000

#2

01.12.2010, 10:22

So kannst du es machen. Die Staatskasse holt sich dann den von ihr gezahlten Betrag von der Gegenseite wieder.

Wenn du nur KFA machst, ohne PKH, kann es sein, dass du dem Geld erstmal nachrennen musst, wenn die Gegenseite z.B. nicht leistungsfähig ist. Rechnest du die PKH vorher ab, hast du wenigstens das schon mal sicher.
Lieber Gruß, Trynn

______________________________

- Wer Rehctschreibfehler findet, darf sie behalten. -

Der Klügere gibt nach - Eine traurige Wahrheit: sie begründet die Weltherrschaft der Dummen. Haltet die Welt an - ich möchte aussteigen!
Benutzeravatar
Liesel
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 14651
Registriert: 19.01.2010, 13:47
Beruf: ReFa
Software: RA-Micro
Wohnort: tiefstes Erzgebirge

#3

01.12.2010, 10:22

Das bleibt dir überlassen. Entweder du beantragst die Festsetzung nach 104 und berechnest dort die kompletten Gebühren oder du machst die PKH-Abrechnung und hinsichtlich der Differenz einen Antrag nach 126. Dürfte wohl auch davon abhängig sein, ob der Gegner zahlungsfähig ist.
LEBE DEN MOMENT

Nichts ist für immer und für die Ewigkeit.
Nichts ist für immer, nur der Moment zählt ganz allein.
(UNHEILIG)
Lillymaus
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 517
Registriert: 18.04.2007, 10:32
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: AnNoText
Wohnort: Jülich

#4

01.12.2010, 10:25

Also wenn wir wissen er könnte die normalen Gebühren zahlen, dann machen wir einen Kostenfestsetzungsantrag über die normalen Gebühren und lassen die PKH unter den Tisch fallen?
schnatti

#5

01.12.2010, 10:26

wir machen zunächst PKH Festsetzung gg. der Staatskasse und beantragen dann nur noch Festsetzung der Differenz zu den Wahlanwaltsgebühren im eigenen Namen gegenüber dem Gegner

man kann aber auch gleich die vollen Wahlanwaltsgebühren gg. dem Gegner festsetzen lassen (dies macht aber nur dann einen Sinn, wenn man voher weiß, dass der Gegener zahlungsfähig ist)
Lillymaus
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 517
Registriert: 18.04.2007, 10:32
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: AnNoText
Wohnort: Jülich

#6

01.12.2010, 10:28

:thx
Benutzeravatar
Trynnchylld
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 547
Registriert: 29.03.2010, 10:04
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: RA Win 2000

#7

01.12.2010, 10:29

Lillymaus hat geschrieben:Also wenn wir wissen er könnte die normalen Gebühren zahlen, dann machen wir einen Kostenfestsetzungsantrag über die normalen Gebühren und lassen die PKH unter den Tisch fallen?
Ja, weil beim KFA kriegst du ja die Regelgebühren, die ja auch in der Regel höher sind als PKH! PKH würdet ihr ja je nach Streitwert weniger bekommen!
Lieber Gruß, Trynn

______________________________

- Wer Rehctschreibfehler findet, darf sie behalten. -

Der Klügere gibt nach - Eine traurige Wahrheit: sie begründet die Weltherrschaft der Dummen. Haltet die Welt an - ich möchte aussteigen!
Lillymaus
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 517
Registriert: 18.04.2007, 10:32
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: AnNoText
Wohnort: Jülich

#8

06.12.2010, 12:04

Da ich jetzt total versunsichert bin noch eine weitere kurze Frage:

Die Vorgehensweise (also PKH Abrechnung Rest gegen Gegner festsetzen lassen) aber auch in diesem Fall, wenn Mandantin PKH mit ratenzahlung bewilligt bekommen hat?!
Lillymaus
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 517
Registriert: 18.04.2007, 10:32
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: AnNoText
Wohnort: Jülich

#9

08.02.2011, 10:04

Was ist denn mit den Raten, die die mandantin bis dahin schon gezahlt hat (sie hat seinerzeit PKH mit Ratenzahlung bekommen)

Holt sich das AG diese Raten dann bei der gegenseite wieder und erstattet diese?
Antworten