Rechnung an Mdt. über € 15,00 (brutto) Nr. 2500 VV?

In diesen Bereich können alle Beiträge und Fragen zu Prozesskostenhilfe, Verfahrenskostenhilfe und Beratungshilfe geschrieben werden.
Antworten
Benutzeravatar
Eine wie jede
Forenfachkraft
Beiträge: 165
Registriert: 02.12.2016, 09:37
Beruf: Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte
Software: Advoware
Wohnort: Janz weit draußen

#1

11.06.2019, 09:30

Wie handhabt ihr das? Schreibt ihr tatsächlich dem Mandanten eine Rechnung oder genügt die Quittung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer?
Der Dienstweg ist der Weg vom Holzweg in die Sackgasse. :nachdenk :patsch :vogel
Feldhamster
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 875
Registriert: 07.09.2018, 22:08
Beruf: Rechtsfachwirtin
Wohnort: NRW

#2

11.06.2019, 13:34

In meiner vorherigen Kanzlei haben wir immer eine Rechnung geschrieben, auch wenn der Mandant bar gezahlt hat.
Benutzeravatar
Adora Belle
Golembefreierin mit Herz
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 12243
Registriert: 14.03.2008, 14:17
Beruf: RAin

#3

11.06.2019, 13:39

Ich schreib ne Quittung.
Benutzeravatar
Eine wie jede
Forenfachkraft
Beiträge: 165
Registriert: 02.12.2016, 09:37
Beruf: Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte
Software: Advoware
Wohnort: Janz weit draußen

#4

12.06.2019, 13:48

Danke ihr zwei.
Zwei Antworten - zwei Meinungen. :lol:

Hier wird auch ne Rechnung geschrieben wegen des Mehrwertsteuerausweises. Mir ist das neu und ich finde diesen Aufwand für solche "Kleckerbeträge" unangemessen. Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten: das Papier, Druckerfarbe, Strom und Arbeitskraft der Sekretärin wegen 2,39 € USt. - steht ja in keinem Verhältnis. Ich denke, dem Finanzamt reicht die Quittung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer; wie der Kassenbon von Rossmann, DM oder sonst wo.
Der Dienstweg ist der Weg vom Holzweg in die Sackgasse. :nachdenk :patsch :vogel
Feldhamster
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 875
Registriert: 07.09.2018, 22:08
Beruf: Rechtsfachwirtin
Wohnort: NRW

#5

12.06.2019, 18:14

Ich verweise mal auf § 10 RVG. Bei einer Quittung besteht mE die Gefahr, dass die Vorgaben nicht alle enthalten sind; insbesondere dann nicht, wenn - wie in den meisten Kanzleien üblich - die ReFa das Geld annimmt und die Quittung ausstellt und unterschreibt.
Benutzeravatar
Adora Belle
Golembefreierin mit Herz
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 12243
Registriert: 14.03.2008, 14:17
Beruf: RAin

#6

12.06.2019, 18:40

Und was hat das mit §10 zu tun? Der Betrag ist doch längst gezahlt.
Feldhamster
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 875
Registriert: 07.09.2018, 22:08
Beruf: Rechtsfachwirtin
Wohnort: NRW

#7

12.06.2019, 20:09

Es heißt in § 10 Abs. 1, dass der Rechtsanwalt die Vergütung nur aufgrund einer von ihm unterzeichneten und dem Auftraggeber mitgeteilten Berechnung einfordern kann. Ich verstehe das so, dass der Mandant eine Rechnung zu bekommen hat. Wenn der Betrag bereits gezahlt worden ist, ist die Zahlung natürlich in die Rechnung mit aufzunehmen und der Rechnungsbetrag endet mit null.
Benutzeravatar
Adora Belle
Golembefreierin mit Herz
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 12243
Registriert: 14.03.2008, 14:17
Beruf: RAin

#8

13.06.2019, 05:36

Wenn schon gezahlt ist, wird nichts mehr eingefordert.
Antworten