Festsetzung Auslagen Mahnverfahren

Fragen rund um die neuen Rechtsanwaltsgebühren nach RVG ab 01.08.2013
grete
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 353
Registriert: 01.09.2006, 14:09
Beruf: Kauffrau Büromanagement

#1

02.12.2019, 17:05

Hallo Ihr Lieben,

mir liegt ein VU vor. Vorausgegangen ist ein Mahnverfahren. Setze ich die Auslagen in HÖhe von EUR 20,00 nun im KFA mit fest?

Wert: 2.743,66 Euro
1,3 Verfahrensgebühr gem. 3100 VV RVG 261,30 EUR
-0,65 Anrechnung gem. Vorbem. 3 IV VV RVG
von Geschäftsgebühr gem. 2300 VV RVG -130,65 EUR
0,5 Terminsgebühr gem. 3104, 3105 VV RVG 100,50 EUR
Post- und Telekommunikationspauschale
gem. 7002 VV RVG 20,00 EUR
Auslagenpauschale Mahnverfahren 20,00 EUR
Benutzeravatar
13
NORTHERN DINO
NORTHERN DINO
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 17443
Registriert: 02.04.2006, 21:36
Beruf: Dibbel-Ribbel
Wohnort: Siehe Flagge

#2

02.12.2019, 17:19

Wie lautet denn die VU-Entscheidung?
~ Grüßle ~
BildBild Bild

Bild

Veni, vidi, violini (Ich kam, ich sah, ich vergeigte)... :roll: 257

>>> Bitte keine Sachfragen per pN.
Nutze das Forum zum Vorteil aller! <<<
grete
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 353
Registriert: 01.09.2006, 14:09
Beruf: Kauffrau Büromanagement

#3

02.12.2019, 17:25

Beklagte wird verurteilt, an den Kläger ... zu zahlen.

Von Kosten Mahnverfahren nichts.
Benutzeravatar
13
NORTHERN DINO
NORTHERN DINO
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 17443
Registriert: 02.04.2006, 21:36
Beruf: Dibbel-Ribbel
Wohnort: Siehe Flagge

#4

02.12.2019, 18:04

Ein VB ist also nicht erlassen worden. Dann kannst Du die Auslagen des MV in den KFA mit aufnehmen.
~ Grüßle ~
BildBild Bild

Bild

Veni, vidi, violini (Ich kam, ich sah, ich vergeigte)... :roll: 257

>>> Bitte keine Sachfragen per pN.
Nutze das Forum zum Vorteil aller! <<<
grete
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 353
Registriert: 01.09.2006, 14:09
Beruf: Kauffrau Büromanagement

#5

04.12.2019, 14:29

Hallo,

jetzt komme ich doch noch einmal auf die Sache zurück.

Gegenseite wurde zur Zahlung aufgefordert (GEschäftsgebühr 2.394,86 EUR). Dann wurde Ratenzahlungsvereinbarung gewährt, die nicht eingehalten wurde. Dann Mahnbescheid über 2.743,66 EUR.

Wie rechne ich richtig ab, ich glaue oben die Abrechnung ist falsch.

Mahnverfahren:
3305 201,00
Auslagen 20,00

1,3 Verfahrensgebühr . 261,30
abzgl. 201,00 = 61,30
0,5 Terminsgebühr 100,50
Auslagen 20,00


Korrekt?
Feldhamster
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1324
Registriert: 07.09.2018, 22:08
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: Phantasy (DATEV)
Wohnort: NRW

#6

04.12.2019, 18:17

Ohne jetzt den vollständigen Sachverhalt zu kennen, weise ich mal auf die Anrechnung der Geschäftsgebühr auf die Verfahrensgebühr hin...

Die unterschiedlichen Streitwerte bei Geschäfts- und Verfahrensgebühr erschließen sich mir derzeit auch nicht.

Fragst du hier nach der Rechnung an den Mandanten oder für den Kfa? Im Kfa müsste eine Anrechnung der Geschäftsgebühr nur erfolgen, wenn im VU eine Titulierung erfolgt ist.
grete
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 353
Registriert: 01.09.2006, 14:09
Beruf: Kauffrau Büromanagement

#7

05.12.2019, 08:54

Hallo Feldhamster,

Geschäftsgebühr ist nicht mittituliert.

Sonst OK?
grete
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 353
Registriert: 01.09.2006, 14:09
Beruf: Kauffrau Büromanagement

#8

05.12.2019, 14:04

Guckt noch einmal drüber? DANKE
Benutzeravatar
icerose
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 10237
Registriert: 04.06.2007, 16:57
Beruf: ReNoFa (tätig als ReFa)
Software: Advoware
Wohnort: mein Büro in Berlin

#9

05.12.2019, 14:35

grete hat geschrieben:
04.12.2019, 14:29
Mahnverfahren:
3305 201,00
Auslagen 20,00

1,3 Verfahrensgebühr . 261,30
abzgl. 201,00 = 61,30
0,5 Terminsgebühr 100,50
Auslagen 20,00
grete hat geschrieben:
05.12.2019, 08:54
Sonst OK?
Weiß ich noch nicht. Die unterschiedlichen Werte sind seltsam, tatsächlich. Ich kann mir den Sprung nur so erklären, dass da eine weitere Geschäftsgebühr für die Aufforderung, die vorher entstandene zu bezahlen, enthalten ist. Und wenn dem so ist, dann ist diese GG sowohl in der Rechnung als auch im Kfa hälftig anzurechnen.
Mit mir kann man Pferde stehlen ... aber morgen bringen wir sie zurück :!:
Benutzeravatar
Anahid
Hexe vom Dienst
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 14979
Registriert: 22.02.2011, 10:41
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro

#10

05.12.2019, 14:52

Ich würde jetzt auch mal auf Anhieb behaupten, dass der Mahnbescheid über die eigentliche Forderung + vorgerichtliche Rechtsanwaltskosten beantragt wurde und sich so der höhere Streitwert ergibt für das Mahnverfahren. Bevor hier weiter spekuliert wird, musst Du das bitte zunächst einmal aufklären Grete.
Jeder Tag ist ein Geschenk ... aber manche sind einfach grottenschlecht verpackt.
Antworten