RA-Gebühr Erbschein

Fragen rund um die neuen Rechtsanwaltsgebühren nach RVG ab 01.08.2013
Benutzeravatar
Anahid
Hexe vom Dienst
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 17746
Registriert: 22.02.2011, 10:41
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro

#11

09.07.2024, 10:35

Ich würde eine 1,3 abrechnen.
:katze2 Jeder Tag ist ein Geschenk ... aber manche sind einfach grottenschlecht verpackt. :katze1
Krümelkekse
Forenfachkraft
Beiträge: 122
Registriert: 09.06.2020, 08:53
Beruf: Refa
Software: RA-Micro

#12

09.07.2024, 11:57

Ok. Wie würdest du es begründen?
Antrag auf Erbschein hatte die Mdtin schon selbst gestellt. Wir sind lediglich zur Entgegennahme zum Gericht mitgekommen. Ich habe so konkret nichts gefunden hinsichtlich Gebühren, wenn der RA in Nachlasssachen den Wertfragebogen für Mdt ausfüllt...
Benutzeravatar
paralegal6
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 3298
Registriert: 07.09.2015, 15:47
Beruf: ReFa, BW
Software: RA-Micro

#13

09.07.2024, 12:02

war dann ja eine etwas unnütze Aktion oder? Werden im Vorfeld nicht Gebühren mit dem Mandanten besprochen? Halte mich aber bei sowas raus. :senf
Bild
Benutzeravatar
Anahid
Hexe vom Dienst
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 17746
Registriert: 22.02.2011, 10:41
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro

#14

09.07.2024, 12:09

Ich würde das damit begründen, dass hier eben nicht nur ein Erbschein beantragt wurde, sondern weitere Tätigkeiten ausgeführt wurden.
:katze2 Jeder Tag ist ein Geschenk ... aber manche sind einfach grottenschlecht verpackt. :katze1
Benutzeravatar
paralegal6
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 3298
Registriert: 07.09.2015, 15:47
Beruf: ReFa, BW
Software: RA-Micro

#15

09.07.2024, 12:19

:nachdenk Aber der Antrag wurde doch eben nicht gestellt?
Bild
Benutzeravatar
Anahid
Hexe vom Dienst
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 17746
Registriert: 22.02.2011, 10:41
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro

#16

09.07.2024, 13:19

Aber eben im Verfahren über die Beantragung eines Erbscheins wohl der Wertfragebogen ausgefüllt. Damit liegt doch eine Tätigkeit im Rahmen des Erbscheinverfahrens vor und ich würde mal behaupten, dass das Ausfüllen des Wertfragebogens mehr Zeit benötigt als ein einfaches Schreiben auf Beantragung eines Erbscheins.
:katze2 Jeder Tag ist ein Geschenk ... aber manche sind einfach grottenschlecht verpackt. :katze1
Krümelkekse
Forenfachkraft
Beiträge: 122
Registriert: 09.06.2020, 08:53
Beruf: Refa
Software: RA-Micro

#17

09.07.2024, 14:14

Das ist eben die Frage, die sich stellt. Der Erbscheinsantrag bzw. das Nachlassverfahren wurde schon durch die Mdtin selbst gestellt. Es hat nur eine Teilnahme meines RA am Termin bei Gericht zur Beantragung/ Entgegennahme des Erbscheines stattgefunden. Im Anschluss daran hatte uns die Mdtin gebeten, den Wertfragebogen auszufüllen...
Benutzeravatar
paralegal6
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 3298
Registriert: 07.09.2015, 15:47
Beruf: ReFa, BW
Software: RA-Micro

#18

09.07.2024, 15:09

Aber füllt den Fragebogen nicht hauptsächlich der Mandant aus? Wir gucken da nur drüber, da wir ja zum Besitz nix sagen können. Aber es wird dann wie ana sagt zum Erbschein Verfahren gehören
Bild
Krümelkekse
Forenfachkraft
Beiträge: 122
Registriert: 09.06.2020, 08:53
Beruf: Refa
Software: RA-Micro

#19

10.07.2024, 10:43

Ja, grundsätzlich füllt das der Mdt aus. Im vorliegenden Fall war der Umstand des Erbfalles und die Ermittlung des Vermögens, ... sehr "speziell", umfangreich und daher unsere Unterstützung. Wir hatten tatsächlich die Werte ermittelt, eintragen und die Mdtschaft hat den Wertfragebogen unterschrieben und wir haben diesen bei Gericht eingereicht.
Antworten