Zahlung nach Mahnantrag

Hier kannst du alle Fragen zu Inkassoangelegenheiten und gerichtlichen Mahnverfahren stellen.
Antworten
Musti
Foren-Azubi(ene)
Beiträge: 53
Registriert: 21.11.2017, 15:26
Beruf: Einzelanwalt

#1

24.09.2019, 08:23

Guten Morgen,

ich habe einen Mahnantrag gestellt letzten Freitag.

Heute ist das Geld eingegangen.

Kostenvorschuss wurde noch nicht gezahlt. Habe auch keine Aufforderungen erhalten.

Wie soll ich vorgehen?
Benutzeravatar
Anahid
Hexe vom Dienst
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 14095
Registriert: 22.02.2011, 10:41
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro

#2

24.09.2019, 08:52

Ich geh davon aus, dass der Gegner nur die Forderung, nicht aber die Kosten gezahlt hat. Die Kosten sind also angefallen. Also Gegenseite anschreiben, mitteilen, dass bereits MB beantragt wurde, der wohl demnächst zugestellt wird, und zur Zahlung der Kosten auffordern unter Fristsetzung und gleichzeitiger Androhung, dass ansonsten wegen der Kosten das Mahnverfahren fortgesetzt werden müsste.
Jeder Tag ist ein Geschenk ... aber manche sind einfach grottenschlecht verpackt.
Musti
Foren-Azubi(ene)
Beiträge: 53
Registriert: 21.11.2017, 15:26
Beruf: Einzelanwalt

#3

24.09.2019, 09:25

ok, danke
Benutzeravatar
sh161
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 291
Registriert: 12.12.2012, 10:19
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: Advoware

#4

24.09.2019, 09:50

Solch einen Fall hatte ich gestern auch: Freitagmittag MB per beA raus, Montagmorgen die Mail des Mdt., dass am Freitagabend die HF bezahlt wurde.
Ich habe beim Mahngericht angerufen und dort erfahren, dass mein Antrag noch nicht verarbeitet war. So konnte ich ihn kostenfrei "zurückziehen".

Gegner wird nun natürlich wegen der Mahnkosten, Zinsen etc. weiter in Anspruch genommen.
Benutzeravatar
Anahid
Hexe vom Dienst
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 14095
Registriert: 22.02.2011, 10:41
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro

#5

24.09.2019, 10:33

sh161 hat geschrieben:
24.09.2019, 09:50
Gegner wird nun natürlich wegen der Mahnkosten, Zinsen etc. weiter in Anspruch genommen.

Und genau darum gibt es keinen Grund, den MB "zurückzuziehen". Denn die Zinsen etc. sind ja wohl Teil des MB. Wenn der MB bereits beantragt war bevor die Zahlung auf dem Konto war (und das war ja wohl auch bei Euch der Fall - MB-Antrag mittags und Zahlung erst abends auf dem Konto verbucht), dann hat der Gegner auch die Verfahrenskosten zu zahlen. Warum willst Du dem die ersparen? Und wenn der jetzt dann die Zinsen und die "Mahnkosten" nicht zahlt, machst Du einen neuen MB oder wie?
Jeder Tag ist ein Geschenk ... aber manche sind einfach grottenschlecht verpackt.
Benutzeravatar
icerose
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 9794
Registriert: 04.06.2007, 16:57
Beruf: ReNoFa (tätig als ReFa)
Software: Advoware
Wohnort: mein Büro in Berlin

#6

24.09.2019, 10:43

So einen Fall hatte ich vor ein paar Monaten auch - wir gehen jetzt wegen der Zinsen und Kosten in das streitige Verfahren über. :roll:
Mit mir kann man Pferde stehlen ... aber morgen bringen wir sie zurück :!:
Antworten