Mahnkosten

Hier kannst du alle Fragen zu Inkassoangelegenheiten und gerichtlichen Mahnverfahren stellen.
Antworten
Bellasara
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 1
Registriert: 05.02.2019, 08:39
Beruf: Quereinsteiger Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: RA-Micro

#1

05.02.2019, 09:31

Bei einem außergerichtlichen Mahnschreiben mit Zahlungsfristsetzung, bei dem wir ein Forderungskonto für den Schuldner beifügen, sind die Mahnkosten die ich ins Forderungskonto aufnehme unverzinslich, oder?

Wie ist es wenn in der Angelegenheit ein Vollstreckungsbescheid oder Mahnbescheid erfolgt ist? Werden dann die Mahnkosten ebenfalls nicht verzinst? Bin etwas ratlos. Vielen Dank schon mal für die Hilfe.
Benutzeravatar
mücki
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1148
Registriert: 04.11.2009, 14:36
Beruf: ReNoFa (tätig als ReFa)
Software: RA-Micro

#2

07.02.2019, 12:13

Da ja alle Klarheiten beseitigt scheinen:

Mahn- oder auch Rechtsanwaltskosten können nur verzinst werden, wenn diese tituliert sind und die Verzinsung entsprechend beantragt wurde. Solange dies nicht der Fall ist, werden sie als unverzinsliche Kosten ins FoKo gebucht.
Dumme Gedanken hat jeder, nur der Weise verschweigt sie. Wilhelm Busch
Benutzeravatar
paralegal6
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1255
Registriert: 07.09.2015, 15:47
Beruf: ReNo
Software: RA-Micro

#3

06.04.2019, 11:47

hallo, Gericht hat Mahnkosten moniert und will Minderung und Belege. Was schickt man da mit bzw. was kann man max. berechnen?
Bild
Feldhamster
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1084
Registriert: 07.09.2018, 22:08
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: Phantasy (DATEV)
Wohnort: NRW

#4

06.04.2019, 12:23

Zur Höhe der Mahnkosten verweise ich hierauf:
https://anwaltauskunft.de/magazin/leben ... ehren-sein

Als Beleg bzw Nachweis würde ich Kopien der Mahnschreiben vorlegen mit Angabe, ob diese per Post, Fax oder Email versandt wurden. Je nach Versandsart sind die Mahnkosten unterschiedlich hoch lt. dem Beitrag in dem link.
Antworten