Pfüb - PKH - Forderungsaufstellung

Hier kannst du alle Fragen zu Inkassoangelegenheiten und gerichtlichen Mahnverfahren stellen.
Antworten
Aelizia
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 584
Registriert: 22.06.2009, 13:27
Beruf: ReNo-Angestellte
Software: NoRa / NT

#1

09.10.2018, 14:47

Hallo zusammen :wink1

Ich habe 2015 die Rentenansprüche der Schuldnerin gepfändet. Die Mandantin hat seinerzeit PKH für die GK und GVZ-Kosten erhalten.

Der Drittschuldner meldet sich nun und fragt nach der aktuellen Forderungshöhe.

Frage dazu:
Kann/muss ich die Gerichts- und Gerichtsvollzieherkosten in die Forderungsaufstellung aufnehmen? Und ggf. an die Landeskasse weiterleiten, wenn der DS zahlt?


.
Benutzeravatar
paralegal6
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 972
Registriert: 07.09.2015, 15:47
Beruf: ReNo
Software: RA-Micro

#2

09.10.2018, 15:35

der DS muss ja schon wissen wieviel er überweisen muss. GK etc gehören ja zur Pfändung dazu und sind vom Schuldner zu tragen
Bild
Aelizia
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 584
Registriert: 22.06.2009, 13:27
Beruf: ReNo-Angestellte
Software: NoRa / NT

#3

10.10.2018, 09:08

Ok, dann nehme ich die Kosten mit auf und leite die an die Staatskasse weiter, wenn die tatsächlich ausgeglichen sind.
Vielen Dank.
Antworten