Verkürzung der Ausbildung

Für Themen rund um die Berufsausbildung Rechtsanwaltsfachangestellte / Rechtsanwaltsfachangestellter. Bitte hier KEINE Fachfragen stellen, sondern dafür den richtigen Unterbereich wählen.
eki
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 34
Registriert: 04.11.2007, 13:38
Beruf: RENO
Software: Advoware
Wohnort: NRW

#21

28.02.2021, 11:52

Ich sehe, dass du die Ausbildung am 01.02.2019 begonnen hast. Kommt ja an, in welchem Kammerbezirk du bist aber ist es vielleicht bei dir auch so, dass du verspätet in die Klasse des ersten Ausbildungsjahres gekommen bist und daher eh schon den Zeitraum August/September bis Februar nacharbeiten musstest? Dann wäre es - vorausgesetzt deine Noten sind super - sicherlich kein Problem, wenn du die Ausbildung zusammen mit deiner Klasse beendest. Ich habe sieben Jahre bei einer Kammer gearbeitet und war für den Bereich Ausbildung zuständig. Abraten würde ich generell, wenn es wirklich nur auf die Zeitersparnis ankommt. Damit riskiert man meiner Meinung nach zuviel. Aber das muss ja letztlich auch jeder für sich entscheiden. Weiterhin muss man bedenken, dass in den meisten Bezirken Notariat verstärkt erst im letzten Ausbildungsjahr unterrichtet wird. Außerdem wird in den meisten Schulen im letzten halben Jahr intensiv auf die Prüfung vorbereitet. Das entgeht dann natürlich auch. Letztlich muss dein Arbeitgeber dies befürworten und auch deine Noten einen bestimmten Durchschnitt haben (eventuell von Kammer zu Kammer verschieden). Lass dir noch Zeit mit der Entscheidung, es ist ja noch ein bissel hin.
eki
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 34
Registriert: 04.11.2007, 13:38
Beruf: RENO
Software: Advoware
Wohnort: NRW

#22

28.02.2021, 11:54

Habe gerade gesehen, dass du eine Ausbildung zur ReFa machst. Dann hast du zumindest das Problem mit dem Notariat nicht :)
Antworten