Terminsgebühr bei nicht rechtshängigen Ansprüchen

Für Themen rund um die Berufsausbildung Rechtsanwaltsfachangestellte / Rechtsanwaltsfachangestellter. Bitte hier KEINE Fachfragen stellen, sondern dafür den richtigen Unterbereich wählen.
Antworten
refa129
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 1
Registriert: 08.06.2022, 09:42
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte

#1

09.06.2022, 15:47

ich habe eine kleine Frage zu den beiden folgenden Aufgaben:
In Bild 1 zieht man die Terminsgebühr nur aus dem rechtshängigen Anspruch, bei Bild 2 aus dem gesamten Gegenstandswert (90.000 + 10.000 = 100.000).
Aus welchem Gegenstandswert zieht man die Terminsgebühr bei nicht rechtshängigen Ansprüchen? Inwiefern unterscheiden sich die beiden Fälle voneinander?
Bild 1.png
Bild 2.png
Danke im Voraus ihr lieben Refas da draußen :wink1
Benutzeravatar
Liesel
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 14658
Registriert: 19.01.2010, 13:47
Beruf: ReFa
Software: RA-Micro
Wohnort: tiefstes Erzgebirge

#2

13.06.2022, 11:48

3104 Abs. 3 RVG - bei einer reinen Protokollierung fällt keine TG an. Die Verhandlungen erfolgten schriftlich, daher auch hierfür keine TG.
LEBE DEN MOMENT

Nichts ist für immer und für die Ewigkeit.
Nichts ist für immer, nur der Moment zählt ganz allein.
(UNHEILIG)
Antworten