Neue Azubi und Unsicherheiten

Für Themen rund um die Berufsausbildung Rechtsanwaltsfachangestellte / Rechtsanwaltsfachangestellter. Bitte hier KEINE Fachfragen stellen, sondern dafür den richtigen Unterbereich wählen.
Antworten
noire-bln
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 1
Registriert: 23.11.2020, 16:20
Beruf: Azubi ReNo

#1

24.12.2020, 08:02

:huepf Hallo ihr Lieben!

Ich bin die Neue hier, habe mich vor einigen Wochen angemeldet und wollte meinen ersten Beitrag verfassen, um mich kurz vorzustellen.

Ich bin bereits 25 Jahre alt und beginne im Februar meine Ausbildung zur Rechtsanwalts- und Notarfachangestelltin in einer ziemlich großen Wirtschaftskanzlei.
Den Betrieb hatte ich mir total gewünscht und nach einer erfolgreichen Probearbeit, wurde mir kurzer Zeit später auch eine Zusage erteilt.
Und da ich super aufgeregt bin, habe ich mir bereits die Bücher gekauft und arbeite mich jetzt schon Stück für Stück durch, um einfach nicht komplett dumm dazustehen.

Mich plagen aber einige Sorgen. Ich kann gewisse Dinge nicht, wie Faxen, oder große Kopierer bedienen (die haben sicherlich total viele Funktionen, die mich überfordern werden). Und ich habe eine große Angst davor komplett zu versagen und gleich einen schlechten Eindruck zu hinterlassen.
Was meint ihr, wie man mit solchen Unsicherheiten umgehen sollte?
Mir fällt einfach auf, dass man ,auch mit Mitte 20 mit gewissen Dingen überfordert ist. Ich habe bis jetzt studiert und im Studium war ich wirklich nur mit theoretischen Aufgaben beschäftigt. Solche praktischen Fähigkeiten habe ich kaum erlernt oder mir aneignen können und das ist mir voll unangenehm :-?

Ich freue mich auf eure Nachrichten, vielleicht könnt ihr mir auch berichten, wie es euch erging oder wie ihr Azubis in euren Betrieben erlebt habt. Welche Aufgaben mich in den ersten Wochen erwarten und und und... :)

Die Corona - Lage macht uns allen ziemlich zu schaffen aber ich wünsche euch allen trotzdem schöne Feiertage und einen guten Rutsch, in ein hoffentlich sorgenfreies Jahr!

Liebe Grüße :wink1
Refa-99
Forenfachkraft
Beiträge: 127
Registriert: 22.08.2020, 14:24
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte (Ausbildung)

#2

24.12.2020, 14:47

So ging es mir am Anfang auch, in unserer Generation hat man nunmal kein Faxgerät mehr daheim und muss es dementsprechend lernen. Wenn dir das zweimal gezeigt wird, hat man das aber schnell drauf, das ist nicht schwierig. Und beim Kopierer nutzt du eh immer nur dieselben 4-5 Funktionen und wenn es mal was Kompliziertes ist, wissen das die anderen auch nicht und ihr müsst es sowieso ausprobieren.

Am Anfang ist man mit so Kleinigkeiten immer etwas überfordert, aber das legt sich schnell und nach ein paar Wochen lachst du über dich selbst, wenn du an den Anfang zurückdenkst :)

Viel Spaß in deiner Ausbildung
Ryutsun
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 29
Registriert: 10.01.2020, 13:39
Beruf: Azubi Rechtsanwaltsfachangestellter
Software: RA-Micro

#3

30.12.2020, 11:02

Ging mir teils auch nicht anders bzw. ist es heute noch ab und an so, aber diesen unangenehmen Sachen stellt man sich dann zwangsläufig 1-2x und dann merkt man, dass es nur halb so wild war. Im Moment ist es immer etwas unangenehm, weil man glaubt, dass man das ja mit Alter X bereits erwarten könnte, dieses Skillset zu besitzen, aber dem ist nicht so. Selbst wenn du da mal blöd drauf angequatscht wirst, mach dir nichts draus. Ich hab selber spät angefangen und kaum bis keine praktische Erfahrung vorher gesammelt, hab 2 linke Hände und bin teilweise zu dumm nen Umzugskarton zusammenzubasteln, who cares lol.

Es gibt leider viele Alteingesessene in diesem Beruf und als Azubi/Neuling hat man es in dieser Sparte gefühlt schwerer als in anderen Bereichen, aber genauso hilft einem das beim Heranreifen. Lass dir nur nicht den Schneid abkaufen, das erlebe ich leider viel zu häufig. Da sind die Kanzleien aber alle so unterschiedlich, dass man das natürlich nicht immer verallgemeinern kann.

Geh die Sache ruhig an. Du wirst dir vermutlich die ersten Wochen wie der dümmste Mensch auf Erden vorkommen (jedenfalls ging es mir so), aber das ändert sich schon nach wenigen Monaten, wenn man die Abläufe dann immer mehr versteht. Bin selber dann ab Februar im 3. Lehrjahr und mitlerweile fragen mich eher Anwälte, wenn was mit dem Kopierer / Fax nicht stimmt, also da würde ich mir auch keine Sorgen machen.

Sei dir deiner Luxusposition bewusst, denn viele wollen den Beruf nicht machen, entsprechend hast du da eine gute Stellung, für dich Sachen einzufordern und da rede ich jetzt nicht spezifisch vom Gehalt, sondern wirklich etwas zu lernen und ordentlich ausgebildet zu werden. Lass dir nicht einreden, dass Überstunden für jeden selbstverständlich sind und das eben so gehandhabt wird und man gemeinsam da durch müsse, da das alleine gesetzlich schon quatsch ist für Azubis.

Wenn man diese Dinge beherzigt, man nette Kollegen/Kolleginnen hat, dann macht die Arbeit tatsächlich spaß und man lernt echt super viel, selbst Dinge für den Alltag, derer man sich vorher nicht so bewusst war und man sich auch im Nachhinein drüber freut, das nun zu wissen. Da hilft eben auch die Berufsschule.

Viel Spaß!
Antworten