Verkürzung der Ausbildung

Für Themen rund um die Berufsausbildung Rechtsanwaltsfachangestellte / Rechtsanwaltsfachangestellter. Bitte hier KEINE Fachfragen stellen, sondern dafür den richtigen Unterbereich wählen.
BMorgan
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 1
Registriert: 03.08.2020, 14:52
Beruf: Auszubildende zur Refa
Software: Andere

#1

03.08.2020, 15:02

Hallo ihr Lieben!
Ich mache seit dem 01.02.2019 eine Ausbildung zur Refa und möchte die Ausbildung um
ein halbes Jahr verkürzen. Nun wollte ich hier im Forum mal fragen, ob es "Verkürzer" gibt und
wie anspruchsvoll es für euch war? Welche Unterlagen, Materialien und Bücher könntet Ihr empfehlen?

Vielen lieben Dank im Voraus! :thx

Liebe Grüße,
BMorgan
Benutzeravatar
paralegal6
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1404
Registriert: 07.09.2015, 15:47
Beruf: ReNo
Software: RA-Micro

#2

04.08.2020, 12:42

erstmal müssen die Noten stimmen und dann muss man es beantragen. Auf den Seiten der RAK gibt es Übungsklausuren. Ansonsten Leute aus dem Vorjahr fragen was die an Unterlagen haben
Bild
Coco Lores
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 894
Registriert: 19.06.2012, 20:38
Beruf: ReNoFa (tätig als ReFa)
Wohnort: NRW

#3

04.08.2020, 13:54

Ich habe damals auch verkürzt (das war vor 10/11 Jahren), weil ich das Jura-Studium im Sommersemester beginnen wollte. Ich hatte damals absolut keine Schwierigkeiten und habe auch keine extra Literatur gekauft. Ich war aber auch gut vorbereitet, da ich in meiner Ausbildung von Anfang an direkt voll mitgearbeitet habe und alles machen durfte/musste, was ich schon geschafft habe, also Diktate schreiben etc. So habe ich immer eine Menge gelernt und Vorsprung vor anderen aus meiner Klasse gehabt.

Ich denke es kommt auch immer auf das Bundesland an. Aber mit Probeklausuren (die wir damals von der Schule bekommen haben) und den normalen Lehrbüchern und Unterrichtsmaterialien kam man gut klar. Wir waren auch recht viele "Vorzieher".
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen!!!
Benutzeravatar
sh161
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 454
Registriert: 12.12.2012, 10:19
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: Advoware

#4

10.08.2020, 12:05

Ich habe damals (vor 25 Jahren) erfolgreich "auf Lücke" gelernt, heißt, das was im letzten HJ drankam, nur noch durchgelesen, damit ich die Begriffe schon mal gehört habe. In der Prüfung kam zum Glück kaum etwas davon vor. Ob man damit aber heute noch durchkommen, weiß ich nicht.
Ansonsten bekamen wir (wir waren 4 in der Klasse, die vorgezogen haben) von der KL Prüfungsarbeiten aus den vorangegangenen Jahren zum Lernen.
Bild
Benutzeravatar
mücki
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1314
Registriert: 04.11.2009, 14:36
Beruf: ReNoFa (tätig als ReFa)
Software: RA-Micro

#5

17.08.2020, 08:28

Ich selbst habe mich damals dagegegen entschieden zu verkürzen. Soweit ich mich erinnern kann, wurden aber seinerzeit Kurse für Vorzieheer an unserer Schule angeboten. Ob die was bringen kann ich nicht sagen. Aus meiner Klasse hat nur eine Kollegin verkürzt, die hat das auch erfolgreich bestanden.
Dumme Gedanken hat jeder, nur der Weise verschweigt sie. Wilhelm Busch
Benutzeravatar
Tigerle
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 3201
Registriert: 30.01.2008, 09:20
Beruf: Wirtschaftsassistenin/selbständige ReFa
Software: RA-Micro
Wohnort: Augsburg

#6

17.08.2020, 12:12

Ich war damals (über 25 Jahre her) von Anfang in einer Klasse in der alle um ein Schuljahr verkürzt haben. Daher wurden wir natürlich automatisch auf alles entsprechend vorbereitet.
lvre
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 5
Registriert: 20.07.2018, 16:10
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte (Azubi)
Software: AnNoText

#7

18.08.2020, 10:02

Ich habe im Januar 2020 meine Ausbildung beendet, auch mit Verkürzung um 6 Monate (NRW).

Ich persönlich bin der Meinung, dass es defintiv machbar ist. Der Vorbereitungskurs nimmt alle Themen durch, die in der Prüfung behandelt werden. So ist man perfekt vorbereitet.

Der Stoff, den man sich dann quasi selbst beibringen muss, ist, sofern man immer gut aufgepasst hat und auch in der Kanzlei relativ weit ist, auch leicht zu verstehen, denn irgendwie baut ja auch alles aufeinander auf.

Wenn man um 1 Jahr verkürzen möchte ist das natürlich was anderes. Das sollte man sich gut überlegen, denn das ist definitv deutlich anspruchsvoller.

Liebe Grüße :wink1
Benutzeravatar
alexandraB7
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 1
Registriert: 12.09.2020, 23:14
Beruf: Juristin in Ausbildung

#8

14.09.2020, 12:59

Ich finde, das mit Verkürzungen ist immer so eine Sache :kopfkratz

Kenne Leute, die sich damit übernommen haben. Ein Bekannter hat es aber auch ohne weiteres geschafft, um ein ganzes Jahr zu verkürzen. 20 Jahre später fragt aber ehrlich gesagt so gut wie niemand mehr nach...

Am Ende kommt es vermutlich auf die Person an. Mit den passenden Noten und genug Ehrgeiz ist es sicher machbar!
DeniseRa
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 2
Registriert: 23.09.2020, 11:47
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: Advoware

#9

23.09.2020, 12:02

Wenn die Noten grundsätzlich da sind, spricht nicht viel gegen eine Verkürzung. Allerdings muss dies genehmigt werden. Ich hatte selbst auch vor 3 Jahren 2 Mitschülerinnen, die die Ausbildung um ein halbes Jahr verkürzt haben. Beide waren im Vergleich zum Notenschnitt in der Schule und Zwischenprüfung mindestens eine komplette Note schlechter.. Ob das jetzt an der Prüfung aus dem Jahr gelegen hat, oder ob es grundsätzlich schwieriger ist, kann ich nicht sagen, da ich selbst nicht verkürzt habe. Bei uns war es jedoch so, dass in dem letzten halben Jahr in der Schule sehr viel wiederholt wurde, was einem eine gewisse Sicherheit gegeben hat für die Prüfung. Die "Vorzieher" mussten selbst alles erneut durchgehen und nochmal wiederholen.

Ich kann jedoch sagen, dass nach ein paar Jahren und späteren Bewerbungen niemand darauf achtet, ob verkürzt wurde und, wie die Noten sind. Da sind andere Aspekte viel wichtiger (Fehltage, Arbeits- und Sozialverhalten usw.). Die Entscheidung liegt also ganz bei Dir, ob Du 1. die Noten dafür hast und 2. einen Vorteil daraus ziehen kannst wie z. B. ein halbes Jahr eher mehr Geld verdienen usw. Wenn ein Vorteil da ist, und es genehmigt werden würde, würde ich an Deiner Stelle auch verkürzen ;)
LauraKatharina
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 12
Registriert: 24.01.2020, 12:03
Beruf: ReFaWi
Software: RA-Micro
Wohnort: Saarland

#10

23.09.2020, 16:53

Ich habe ebenfalls verkürzt. Habe damals mit meiner Klassenlehrerin gesprochen und so eine Schülerin ausfindig gemacht, die gute Noten in der Abschlussprüfung hatte. Habe mich mit ihr in Verbindung gesezt und ihre Unterlagen des 3. Lehrjahres kopiert.

Ich muss sagen, dass ich leider ein paar Probleme mit diesem Selbststudium hatte. Ich habe an sich zu wenig gelernt und in der Prüfung kam natürlich eine Menge von dem dran, was ich mir nicht selbst beibringen konnte. Hab mit ausreichend bestanden und in Kostenrecht hatte ich sogar eine 5.
Ich habe damals sogar übelegt, in der mündlichen Prüfung absichtlich durchzufallen damit ich nochmal zur Prüfung kann. Habe ich letzendlich nicht gemacht und war ein halbes Jahr vorher fertig und würde es immer wieder tun. Klar ist meine 4 ein wenig blöd, dafür ist mein Abschlusszeugnis mit den Schulnoten super.

Mein Leitsatz war: selbst wenn ich es nicht schaffe, beende ich meine Ausbildung genau wie alle anderen nach 3 Jahren. Ich verliere also nix. Und was super ist: Du warst schonmal in einer Prüfungssituation, d.h. - solltest du die Prüfung nicht schaffen - weißt du in der Sommerprüfung zumindest was auf dich zukommt.

Viel Glück! :wink2
Antworten