Ausbildungsbeginn in Berlin

Für Themen rund um die Berufsausbildung Rechtsanwaltsfachangestellte / Rechtsanwaltsfachangestellter. Bitte hier KEINE Fachfragen stellen, sondern dafür den richtigen Unterbereich wählen.
Antworten
vitacola24
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 2
Registriert: 14.10.2019, 16:07
Beruf: Mini-Jobberin auf Ausbildungssuche

#1

14.10.2019, 16:21

Hallo,
Ich habe eine super simple, aber sehr dringende Frage und habe auch nach stundenlanger Internetrecherche keine definitive Antwort darauf gefunden.
Wann fangen in Berlin die Ausbildungen zur ReFa/ReNo an? Bzw. gibt es zusätzlich zu dem regulären Ausbildungsbeginn jährlich zu August/September noch einen Ausbildungsstart im Februar?
Den einzigen Hinweis darauf, dass es so ist, finde ich in einigen Stellenangeboten, deren Start für Februar 2020 datiert ist, aber ich finde weder Hinweise darauf, dass dort ein regulärer Durchgang startet, noch darauf, dass dem nicht so ist. Hängt es vielleicht von der jeweiligen Nachfrage ab, ob eine Klasse zustande kommt? Vielleicht treiben sich ja hier ReNos/ReFas rum, die das wissen, weil sie auch in Berlin eine Ausbildung gemacht haben oder mittlerweile hier arbeiten?
In der Berufsschule (Hans-Litten-Schule in Berlin/Charlottenburg) kann ich leider nicht anrufen, da im Moment Ferien sind und somit das Sekretariat nicht besetzt ist. Auf der Website gibt es dazu keine Information (oder ich habe mich zu dumm angestellt...).

Vielen Dank im voraus für Antworten und liebe Grüße,
vitacola24 :thx
Benutzeravatar
Adora Belle
Golembefreierin mit Herz
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 13021
Registriert: 14.03.2008, 14:17
Beruf: RAin

#2

15.10.2019, 07:40

Ja, wir hatten schon Azubis die im Februar angefangen haben. Ich meine es gibt regelmäßig den Ausbildungsstart auch im Winterhalbjahr. Falls Du die Ausbildung beginnst - gewöhn Dich besser dran, dass die Schule in vielen Fällen keine große Hilfe ist. 😉 Viel Erfolg!
vitacola24
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 2
Registriert: 14.10.2019, 16:07
Beruf: Mini-Jobberin auf Ausbildungssuche

#3

17.10.2019, 10:29

Danke für die Antwort!

Jaa, darauf hab ich mich schon eingestellt. Sehe das eher als notwendiges Übel. Zumal ich das mit den Lernfeldern auch nicht verstehe, ehrlich gesagt. Was lernt man denn bitte bei "Beruf und Ausbildungsbetrieb präsentieren". Wie man sich angemessen anzieht? Wie man telefoniert? Oder 'ne ordentliche Mail schreibt? Oder auch "Arbeitsabläufe im Team organisieren". Geht es da darum 'ne Ablage zu sortieren oder was?

Naja, was soll's - man kommt wohl nicht drum herum. Zumal ich mir (offensichtlich) auch wenig darunter vorstellen kann, vielleicht ist es am Ende ja auch was ganz anderes.
Ryutsun
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 18
Registriert: 10.01.2020, 13:39
Beruf: Azubi Rechtsanwaltsfachangestellter
Software: RA-Micro

#4

10.01.2020, 14:02

Ich habe selber im Februar angefangen, also ja, das geht ohne Probleme. Ist halt im Vergleich zum Sommer dann eben nur eine Klasse die dann startet, sodass keine flexiblen Unterrichtstage gewählt werden können (Montag + Donnerstag beim Start in Februar)

"Beruf und Ausbildungsbetrieb präsentieren" bezieht sich ja eher darauf, dass man z.B. seine eigene Kanzlei vorstellt und eben seinen Beruf. Was du meinst, wäre eher repräsentieren.

Und Arbeitsläufe mit Ablage in Verbindung zu bringen, ist auch weit hergeholt. Hier geht es eher darum, im Team die Aufgaben zu delegieren - wer macht was, damit am Ende produktive Abläufe entstehen.

Was an der Tatsache gewiss nichts ändert - Lernfelder sind definitiv fragwürdig.
Bin nun bald mit dem 1. Lehrjahr durch in Berlin und einige Lehrer interpretieren für sich Lernfelder als Selbstlernmethode, in denen am Ende oder erst im nächsten Block dann die Ergebnisse besprochen werden. Dennoch empfinde ich die Schule nicht als dermaßen schlecht oder nutzlos, wie es gerne manche darstellen. Als Berufsbegleitung ist es schon sehr sinnvoll, aber das kommt eben auch immer individuell auf die Kanzlei an, ob man das alles anwenden kann, oder eben nicht.

Dafür muss natürlich erstmal Schule stattfinden. An keiner anderen Schule wird man solch einen Lehrermangel bemerken, wie im OSZ Berlin. Mangelnde Kommunikation zwischen Lehrern und Schülern, teilweise zwischen Lehrern und den Rängen darüber genauso, denn oft wissen die selbst gar nicht, was Sache ist und versuchsen das lässig zu überspielen. Veraltete Technik und ein Empfang, als ob man im Bunker/Knast hängt, was die Selbstlernmethode um einiges erschwert.

Ungeachtet dessen gefällt mir die Ausbildung trotzdem. Man muss, wenn man sich so die Aussagen meiner Mitschüler anhört und auch nach eigenen Erfahrungen, allerdings wirklich Glück mit der Kanzlei haben. Um jeden Taler wird gegeizt (gab eine Dame, die netto unter 500€ bekommen hat), je nach Kanzlei übernimmt man Aufgaben für die man gar nicht qualifiert ist oder die allgemein nicht in das Berufsfeld gehören, Überstunden etc.

Ist eher etwas allgemeiner geworden, aber vielleicht hilfts ja anderen, die sich fragen, ob man überhaupt anfangen möchte.

Viele Grüße
Antworten