Ergänzungsprüfung Kostenrecht

Für Themen zur Ausbildung Notarfachangestellte / Notarfachangestellter. Bitte hier KEINE Fachfragen stellen, sondern dafür den richtigen Unterbereich wählen.
Antworten
SvenjaK96
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 2
Registriert: 04.06.2019, 21:20
Beruf: Notarfachangestellte
Software: NoTastic

#1

04.06.2019, 21:25

Hallo ihr Lieben!

Ich gerate mittlerweile in Panik und hoffe auf eure Hilfe.
Ich habe in der schriftlichen Abschlussprüfung zur Notarfachangestellten im Fach Kostenrecht eine 5 habe mich dann freiwillig dazu entschieden in die Ergänzungsprüfung zu gehen. Leider bin ich total hilflos auf was ich mich da vorbereiten soll. Hat jemand Erfahrung mit dieser Ergänzungsprüfung und kann mir weiter helfen was ich genau lernen soll? Ob es eher Geschäftsfälle sind oder allgemeine Fragen über KV Nummern, Höchst- Mindesgebühren etc.

Nach bestehen dieser Prüfung ist im Anschluss direkt die „normal“ mündliche kann mir dazu einer auch Tipps verraten wie ich mich hierfür besser vorbereiten kann?

Vielen lieben Dank im Voraus ! 😊
Martin Filzek
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1678
Registriert: 30.05.2008, 16:23
Beruf: Fachbuchautor KostenO/GNotKG), freibeuflicher Dozent, früher Notariatsmitarbeiter bzw. -BV

#2

15.06.2019, 12:45

Sehe die Fragen erst heute und bin verwundert, dass noch keiner geantwortet hat. Vielleicht liegt es daran, dass niemand so genau weiß, was er dir raten oder antworten soll, wofür ich verschiedene Gründe vermute:
Was genau in einer Ergänzungsprüfung zum notariellen Kostenrecht gefragt wird, ist schwer vorauszusehen, wenn man nicht den genauen Ort der Prüfung und die Prüfer und deren Vorlieben in solchen Fällen kennt. Aber gewiss ist, dass wenn du eine Fünf in der schriftlichen Prüfung hattest, dein Wissen um Notarkosten-Recht bis damals nicht gut war und verbessert werden müsste. Das ist leicht zu erreichen, indem du den Notarkosten-Teil des Gesetzestextes mehrfach aufmerksam liest (eine gute auf 34 DIN A 5-Seiten zusammengefasste Textausgabe ist in Bäuerle-Gebührentabelle 33. Aufl. hinten enthalten, ansonsten auch bei www.gnotkg.de eine kostenlose Textausgabe von Dr. Diehn, vollständige Ausgaen einschließlich Gerichtskosten auch bei www.gesetze-im-internet.de usw.
Und zusätzlich könntest du - um zunächst das zu nennen, was gar nichts kosten würde - eine Einführung in das Notarkostenrecht lesen, z. B. die von Wudy kostenlos auf der Seite www.notbz.de unter "Hilfen zum Kostenrecht" herunterladbare Ausgabe aus NotBZ 2013 mit einem Aufsatz zu den Neuregelungen der Notarkosten nach GNotKG, 43 Seiten ca., die vieles Wichtige enthalten, was du aufmerksam wiederholt lesen solltest und dabei versuchen, das Wichtigste zu behalten und die Stellen im Gesetzestext dazu nachzulesen.
Wenn du auch Geld ausgeben kannst, empfehle ich den neuen Band von 2018 von Werner Tiedtke "Notarkosten" in der Ausbildungsreihe von Dt. Notarverlag in Zusammenarbeit mit Notgarkasse München, DIN A 4 Broschur mit ca. 128 Seiten und hinten "Prüfe-Dein-Wissen-Teil" mitAufgaben zur Kontrolle. Kostet nur 19,90 Euro.
Oder Waldner, GNotKG für Anfänger, 9. Aufl. 2015, oder die in dem Buch Notariatskunde letzte Auflage (ich glaube 19. von 2017) enthaltene Teil zum GNotKG von Dr. Dirk-Ullrich Otto, sowie andere Einführungen zum Notarkostenrecht in verschiedenen anderen Einführungsbüchern für Notarfachangestellte anderer Verlage, die ich hier nicht alle nennen kann. Auch in Kersten/Bühling und Notar-Handbüchern sind allgemeine lehrreiche Zusammenfassungen zum Überblick zum Notarkosten-Recht vorhanden. Das alles ist natürlich ein großer Zeitaufwand, ist aber meiner Meinung nach unvermeidlich und es ist Quatsch, durch Erfragen von Hinweisen, ob bestimmte KV-Nummern abgefragt werden oder einzelne Fälle zu versuchen, irgendein bruchstückhaftes Wissen genau nur für die - nicht genau vorhersehbare - Prüfung zu erlangen. Du lernst nicht für die einzelne Prüfung, sondern für dein ganzes Leben und was du "umsonst" gelernt hast, weil es in der Prüfung nicht gefragt wurde, ist trotzdem genauso wichtig und kommt Dir dann in der Berufspraxis und zur Steigerung deines Werts für einzelne Arbeitgeber sehr zugute.

Ich kann dir auch meine eigenen Skripten zum Notarkosten-Recht in diesem Halbjahr anbieten, enthält einen Hefter mit dem Gesetzestext und den Materialien dazu (Gesetzesbegründung) sowie ein Skript mit ca. 115 Seiten, das auch eine Einführung in wichtigste Fragen des Notarkosten-Rechts enthält. Kostet zusammen mit Versand 25 Euro plus USt. (7 %) = 26,75 Euro, siehe www.filzek.de. Zusätzlich könnte auch eine Hilfe sein, ein Seminar zum Überblick über das Notarkosten-Recht zu besuchen und auch dort einiges wichtige Wissen zu erfahren, z. B. mein letztes Notarkosten-Seminar in diesem Halbjahr am kommenden Mittwoch, 19. Juni 2019, 13 - 17.30 Uhr in Hamburg, Hotel Baseler Hof, siehe insoweit auch www.filzek.de unter Seminare.

P.S. Für die allgemeine mündliche Prüfung gilt dasselbe: einfach so viel du kannst in Fachbüchern, z. B. Basiswissen im Notariat von Sonja Pelikan, 19,90 Euro in der genannten Ausbildungsreihe Dt. Notarverlag oder Faßbender Notariatskunde oder Ähnlichem lesen und versuchen zu lernen und zu verstehen - und schon wird auch die mündliche Prüfung so vorbereitet leicht zu bestehen sein schätze ich. Wenn du aber eine Abneigung gegen Lesen und Lernen hast und lieber die Freizeit durch Tanzen, Treffen mit Freunden usw. verbringst, kann dir niemand helfen, so traurig das klingt, und es wird gut möglich sein, dass du auch die Prüfung dann nicht bestehst. Versuche also es so zu machen, dass du - ggf. erst jetzt - anfängst zu lernen in einer übermenschlichen Anstrengung - und alles wird (höchstwahrscheinlich) gut. Wenn nicht, war es auch dann nicht umsonst und klappt dann bei Änderung der Arbeitseinstellung spätestens im 2. Anlauf vielleicht.

Insgesamt bin ich davon überzeugt, dass du bei Investition von viel Zeit in solche Vorbereitungsarbeiten bestimmt einen Eindruck machen wirst, der mehr als nur mangelhaft bewertet würde, so dass dies dazu beitragen könnte, die Prüfung zu bestehen. Es kommt vor allem auf den eigenen inneren Willen an, sich ernsthaft mit dem Thema zu beschäftigen und Wissen erwerben zu wollen, das wie gesagt auch neben der Prüfung nur nützlich sein kann für die Zukunft.
Fragen zum GNotKG? http://www.filzek.de
SvenjaK96
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 2
Registriert: 04.06.2019, 21:20
Beruf: Notarfachangestellte
Software: NoTastic

#3

15.06.2019, 14:11

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort ! Ich habe heute morgen die Prüfung bestanden und bin endlich ausgelernt 😍
Martin Filzek
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1678
Registriert: 30.05.2008, 16:23
Beruf: Fachbuchautor KostenO/GNotKG), freibeuflicher Dozent, früher Notariatsmitarbeiter bzw. -BV

#4

15.06.2019, 17:52

Das freut mich, herzlichen Glückwunsch! Durch den Fachkräftemangel hast du bestimmt auch gute Chancen, wenn du willst, weiter in dem Beruf zu bleiben, und wer weiß, vielleicht wird dir Notariat und Notarkosten-Recht noch Spaß machen?
Fragen zum GNotKG? http://www.filzek.de
Antworten