Auskunft zur Datenverarbeitung an den Gegner

In dieser Kategorie kannst du alle sonstige Rechtsprechung, die für RA-Fachangestellte / ReNos im RA-Bereich wichtig ist, eintragen und suchen.
Antworten
SSchall
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 556
Registriert: 23.06.2010, 12:10
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: jumas xp

#1

24.08.2021, 15:16

Hallo zusammen!

Wir sind bestimmt nicht die Einzigen, die mit diesem Problem konfrontiert werden und ich würde mich gerne hier einmal erkundigen, wie Ihr damit umgeht.

Es gibt ja immer die sehr netten Herrschaften auf der Gegenseite, die aus jeder Ecke schießen. So auch hier, indem uns der Gegner nunmehr auffordert, ihm gemäß der DSGVO eine Auskunft zu erteilen. Wir haben unterschiedliche Meinungen gefunden, ob man hierzu überhaupt verpflichtet ist.

Wie reagiert Ihr auf solche Aufforderungen?
Benutzeravatar
Anahid
Hexe vom Dienst
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 15880
Registriert: 22.02.2011, 10:41
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro

#2

24.08.2021, 16:00

Ich hatte den Fall noch nicht, aber grundsätzlich denke ich, dass der Gegner durchaus ein Auskunftsrecht hat, da ja nunmal seine Daten gespeichert sind. Würde ich eine solche Anfrage erhalten, würde ich die Datenschutzerklärung, die wir den Mandanten schicken, modifizieren und ihm schicken. :ka
195Jeder Tag ist ein Geschenk ... aber manche sind einfach grottenschlecht verpackt. Bild
Coco Lores
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 959
Registriert: 19.06.2012, 20:38
Beruf: ReNoFa (tätig als ReFa)
Wohnort: NRW

#3

24.08.2021, 16:19

Wir hatten so einen Fall auch noch nie. Aber vielleicht hilft dir das weiter

https://www.datenschutzkonferenz-online ... kpnr_6.pdf

Je nachdem wie die Anfrage konkret ausgestaltet ist, solltet Ihr Auskunft erteilen.
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen!!!
Refa-99
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 345
Registriert: 22.08.2020, 14:24
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte + Jura-Studentin

#4

24.08.2021, 17:39

Nein, musst ihr nicht! Hatten wir selbst schon und haben es erfolgreich und kostenpflichtig für den Gegner durch eine negative Feststellungsklage abgewendet (man sollte sich halt nicht mit Anwälten anlegen, wenn man das Thema nicht vollständig verstanden hat :) )

Schau mal hier bei Frage 7, da hat die BRAK das ausführlich beantwortet
https://beak.brak.de/w/files/02_fuer_an ... assung.pdf
Ein Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung
Benutzeravatar
Anahid
Hexe vom Dienst
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 15880
Registriert: 22.02.2011, 10:41
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro

#5

25.08.2021, 08:30

Danke für den Link Refa-99. Ich hätte jetzt eher eine Auskunftspflicht, was mit den Daten geschieht, bejaht. Kann man mal sehen, wie man sich irren kann. ;)
195Jeder Tag ist ein Geschenk ... aber manche sind einfach grottenschlecht verpackt. Bild
Coco Lores
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 959
Registriert: 19.06.2012, 20:38
Beruf: ReNoFa (tätig als ReFa)
Wohnort: NRW

#6

25.08.2021, 08:39

Ok das klingt ja ganz anders als wir vermutet hatten.

So ganz verstanden habe ich es allerdings irgendwie nicht, mich verwirren die vielen Querverweise heute morgen scheinbar etwas. Gilt die Verweigerungspflicht also grundsätzlich dann, wenn uns die Gegenseite anfragt oder gibt es da auch Ausnahmen?
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen!!!
Benutzeravatar
Anahid
Hexe vom Dienst
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 15880
Registriert: 22.02.2011, 10:41
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro

#7

25.08.2021, 08:49

Nach der Auskunft der BRAK und auch dem dort angeführten Aufsatz kann man gegenüber der Gegenseite grundsätzlich die Auskunft verweigern. Ich seh da keine Ausnahme.
195Jeder Tag ist ein Geschenk ... aber manche sind einfach grottenschlecht verpackt. Bild
Coco Lores
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 959
Registriert: 19.06.2012, 20:38
Beruf: ReNoFa (tätig als ReFa)
Wohnort: NRW

#8

25.08.2021, 08:52

Anahid hat geschrieben:
25.08.2021, 08:49
Nach der Auskunft der BRAK und auch dem dort angeführten Aufsatz kann man gegenüber der Gegenseite grundsätzlich die Auskunft verweigern. Ich seh da keine Ausnahme.
Ja genau der Aufsatz hatte mich etwas "verwirrt". Danke ;)
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen!!!
Refa-99
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 345
Registriert: 22.08.2020, 14:24
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte + Jura-Studentin

#9

25.08.2021, 09:54

Genau, ihr könnt gegenüber der Gegenseite die Auskunft komplett verweigern. Bei uns ging der (als Querulant bekannte) Gegner noch einen Schritt weiter und wollte, dass wir seine Daten nach Art. 17 DSGVO löschen und uns dann verbieten, die in einer Klageschrift etc. zu verwenden. Über ein Auskunftsrecht hätte man ja nachdenken können, aber das er keine Löschung verlangen kann, ist zwingend

Ich meine, dass er sich sogar beim Landesdatenschutzbeauftragten beschweren wollten, aber da haben wir nie was bekommen
Ein Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung
Benutzeravatar
skugga
Teilzeittrollin
Foreno-Inventar
Beiträge: 2948
Registriert: 04.04.2006, 22:32
Beruf: ReFa
Software: RA-Micro
Wohnort: Jepp, durchaus.

#10

25.08.2021, 10:00

Refa-99 hat geschrieben:
25.08.2021, 09:54
Bei uns ging der (als Querulant bekannte) Gegner noch einen Schritt weiter und wollte, dass wir seine Daten nach Art. 17 DSGVO löschen und uns dann verbieten, die in einer Klageschrift etc. zu verwenden.
:lolaway Netter Versuch...
[i]Milchreis schmeckt ganz vorzüglich, wenn man ihn kurz vor dem Verzehr durch ein saftiges Steak ersetzt.[/i]
Antworten