Unterschriftsbeglaubigung

In diesen Bereich gehören sämtliche Themen rund um das Notariat, die nicht einem anderen Themenbereich eindeutig zugeordnet werden können.
Antworten
natim
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 1
Registriert: 01.10.2019, 11:11
Beruf: ReNo-Fachangestellte
Software: RA-Micro

#1

01.10.2019, 11:19

Hallo liebe Kollegen, ich habe da mal eine Frage. Ich bin seit vielen Jahren im Notariat und habe jetzt einen neuen, ganz jungen Chef. Ihr wißt vermutlich, wie das jetzt aussieht, alles wird hinterfragt und diskutiert. :-? Er meint, dass mehrseitige Urkunden nicht zusammengebunden werden müssen, wenn wir nur eine Unterschrift beglaubigt haben.
Was sagt ihr dazu?
Notariatsoldie
Forenfachkraft
Beiträge: 179
Registriert: 12.10.2013, 12:58
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: RA-Micro

#2

01.10.2019, 19:19

Hallo natim,
auch ein unterschriftsbeglaubigtes Papier ist eine Urkunde. Dazu sagt § 40 BeurkG: "Besteht eine Urkunde aus mehreren Blättern, so sollen diese mit Schnur und Prägesiegel verbunden werden."
Das ist m.E. eindeutig.
larifari
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 552
Registriert: 17.12.2014, 10:52
Beruf: Notarfachwirtin
Software: RA-Micro

#3

01.10.2019, 19:34

Notariatsoldie hat geschrieben:
01.10.2019, 19:19
Hallo natim,
auch ein unterschriftsbeglaubigtes Papier ist eine Urkunde. Dazu sagt § 40 BeurkG: "Besteht eine Urkunde aus mehreren Blättern, so sollen diese mit Schnur und Prägesiegel verbunden werden."
Das ist m.E. eindeutig.
Gemeint ist § 44 BeurkG ;)
Ramona A.
Forenfachkraft
Beiträge: 165
Registriert: 02.06.2016, 10:32
Beruf: Rechtsanwalts- und Notariatsfachangestellte
Software: ReNoStar

#4

05.10.2019, 19:00

Wenn es nur um die Kopie für die Urkundenrolle geht, ist das richtig. Die muss nicht geöst und gesiegelt werden. Ansonsten ist das natürlich erforderlich
Antworten