15 € Beratungshilfe von Mdt

Alle Fragen rund um Buchhaltung und Buchführung, auch software-spezifische, können hier gestellt werden.
Antworten
Benutzeravatar
Sternchen12
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 19
Registriert: 26.03.2018, 13:30
Beruf: Reno
Software: RA-Micro

#1

13.10.2020, 13:03

Hi ihr lieben!

Wir kennen es alle:
Beratungshilfescheine und die losen 15 € die der Mandant einem in die Hände drückt sobald die Rechtsanwaltsberatung vorbei ist.

Meine Frage ist nun:
Wie verbucht ihr das? Als Gebühren, klar, aber wie teilt ihr das eurem Steuerberater mit?
Macht ihr eine Quittung oder eine Rechnung oder schreibt ihr es einfach so auf?
Würde mich mal interessieren wie ihr das macht.
:wink2
mrsgoalkeeper
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 4340
Registriert: 30.07.2007, 09:23
Beruf: ReNo, Betriebswirtin Schwerpunkt Recht, Rechtsreferentin(FSH), angehende Bachelorette:-)
Wohnort: NRW

#2

13.10.2020, 13:19

Kein Zahlungseingang ohne Beleg (Rechnung und Quittung)
Für die einen ist es die US-Wahl, für den Rest der Welt ist es 9/11
elena94
Foren-Azubi(ene)
Beiträge: 91
Registriert: 25.04.2017, 22:23
Beruf: ReNo-Fachangestellte (tätig zu 99% als NoFa)
Software: Advoware

#3

14.10.2020, 17:09

Rechnung für die Akte schreiben, Quittung für den Mdt. erstellen/ausfüllen. Wenn der Mdt. partout keine Quittung mitnehmen möchte, "weil egal", hefte ich das Original der Quittung einfach zur Akte, der Durchschlag kommt immer in die Buchführung als Beleg.
Liebe Grüße :wink1
Eli
Benutzeravatar
Luckys
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 10
Registriert: 21.10.2020, 14:52
Beruf: Notar
Wohnort: Bremen

#4

25.10.2020, 17:25

Genau wie elena94 bin ich sowohl für das Schreiben der Rechnung als auch der Quittung. Damit solltest du dann keine Probleme seitens des Steuerberaters bekommen.

Beste Grüße

Luckys
Ernst ist das Leben, heiter die Kunst. Da aber das Leben auch eine Kunst ist, ist auch das Leben heiter. :wink1
Antworten