Hilfe, mein Fremdgeld ist im Minus!

Alle Fragen rund um Buchhaltung und Buchführung, auch software-spezifische, können hier gestellt werden.
Antworten
goldbaerin
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 3
Registriert: 10.06.2015, 14:25
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: Andere

#1

07.02.2020, 08:13

Guten Morgen liebe Gemeinschaft,

ich habe folgendes Problem:

Wir haben eine Akte, die etwas länger ohne Aktivitäten hier lag. Es handelt sich um eine gerichtlich anhängige Unfallsache. Nach Klageeinreichung hat die Gegenseite die Klageforderung komplett bezahlt und um Rücknahme der Klage gebeten. Das haben wir allerdings vorerst nicht getan, da noch Mietwagenkosten (nicht mit eingeklagt) offen waren. Wie gesagt, aus irgendeinem Grund ist die Akte liegen geblieben und die Mietwagenkosten wurde nicht nochmal angemahnt. Da inzwischen Verjährung drohte, hat die Gegenseite ein Inkassobüro beauftragt, zurückerstattete Gerichtskosten einzutreiben. Obwohl noch gar keine Gerichtskosten zurückerstattet waren, da die Klage ja noch nicht zurückgenommen wurde, haben wir die zu erwartende Rückerstattung an das Inkassobüro aus Fristwahrungsgründen überwiesen. Nur nebenbei: Die Inkassokosten haben wir nicht gezahlt, da wir ja nichts erstatten konnten, was wir noch gar nicht hatten. Inzwischen ist alles geklärt, die Mietwagenkosten sind auch bezahlt und die Klage zurückgenommen. Jetzt das eigentliche Problem: Nun kam die Abrechnung der Justizkasse - dummerweise wurde nicht nur eine Gerichtsgebühr abgerechnet, sondern auch Kopiekosten (1,50 €). Damit hatten wir nicht gerechnet, kommt bei uns auch nur ganz selten vor, schon gleich gar nicht, wenn die Klage ohne großartiges Tätigwerden durch das Gericht zurückgenommen wird... Jedenfalls habe ich jetzt nur drei Möglichkeiten:

1. Ich fordere die Gegenseite auf, die Kopiekosten in Höhe von 1,50 € noch zu zahlen. --> Das wird wohl aber mehr Kosten verursachen, als Nutzen haben.
2. Ich erstattet nur den Fremdgeldbetrag, den ich jetzt hier habe, an den Rechtsschutzversicherer. --> Dann wird der aber meckern, dass 1,50 € fehlen.
3. Ich buche den fehlenden Fremdgeldbetrag irgendwie aus, wegen Fehlbuchung oder ähnlichem, ich hab aber keine Ahnung, wie. Da es sich um Fremdgeld handelt, kann ich es ja nicht auf uneinbringbaren Auslagen buchen...

Praktikabel ist im Prinzip nur die dritte Möglichkeit. Ich bräuchte halt ein Konto, auf das solche versehentlich zu hohe Fremdgeldzahlungen verbucht werden können. Ich mache seit über 10 Jahren hier die Buchhaltung, aber ich hatte noch nie einen Fehlbetrag im Fremdgeld! - Vielleicht kann mir ja jemand von euch helfen (arbeiten übrigens im SKR03). - Ich wäre unendlich dankbar!

LG
Benutzeravatar
sh161
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 456
Registriert: 12.12.2012, 10:19
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: Advoware

#2

07.02.2020, 08:25

Bild
goldbaerin
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 3
Registriert: 10.06.2015, 14:25
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: Andere

#3

07.02.2020, 10:49

Danke, ich hab's jetzt auf die 4900 gebucht, hatte gehofft, dass es ein anderes Konto gibt, da ich sonstige betriebliche Aufwendungen ungern bebuche. Trotzdem vielen Dank!
Antworten