E-Mal Versand an Mandanten ohne Unterschrift

Hier hinein gehören alle Themen rund um Büroorganisation, Büroverwaltung, Kanzleiorganisation etc.
Benutzeravatar
Summerof77
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1352
Registriert: 22.12.2006, 11:02
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: NoRa / NT
Wohnort: Pinneberg

#1

24.10.2014, 15:07

Hallo und schönen Tag,

nach 1 1/2 stündiger Besprechung mit zwei Chefs sind wir leider nicht ganz weiter gekommen:

Der eine behauptet, dass bei E-Mail-Verkehr (verschlüsselt naürlich) an den Mandanten eine Unterschrift notwendig ist, d. h. wir drucken das Schreiben, lassen es unterschreiben, scannen es ein und verschicken es dann per Mail.

Der andere sagt, dass es nicht notwendig ist.

Ich habe mit einige §§ argumentiert: 130 ZPO ist ne Soll-Vorschrift, bei Schreiben gem. §§ 484 oder 594 ff. oder 655 b unbedingt notwendig, aber ich halte es bei dem Schriftverkehr mit Mandanten - außer bei Rechnungen - für nicht erforderlich.

Chef 1 ist aber der Meinung, dass er bei rechtlichen Hinweisen, die er dem Mandanten erteilt (Verjährung usw.) das schreiben aus haftungsrechtlichen Gründen unterschreiben sollte. :?:

Dazu finde ich im Moment nix. Wie handhabt Ihr das und kennt einer da haftungsrechtliche Gründen, vielleicht nen Aufsatz Anwaltsblatt o. ä. zu?

bin sehr gespannt und danke

Summer
Nicht ärgern...nur lächeln und winken, lächeln und winken!
Benutzeravatar
niva
Foreno-Inventar
Beiträge: 2537
Registriert: 27.02.2009, 19:57
Beruf: gepr. Rechtsfachwirtin
Software: Andere
Wohnort: Frankfurt am Main

#2

24.10.2014, 15:18

mir würde da als Vorschrift jetzt nur § 11 BORA einfallen.

Grundsätzlich gibt es meiner Meinung nach keine Vorschrift, wie das zu erfolgen hat. theoretisch könntet ihr dem Mandanten auch per Telefon die Post vorlesen. :mrgreen: und die Korrespondenz mit dem Mandanten unterliegt ja auch nicht der Aufbewahrungsfrist der Handakten. Eine Dokumentation erfolgt ja eigentlich nur zu Beweiszwecken des RA, falls der Mandant ihn in Regress nimmt.

Beim reinen E-Mailverkehr sollte man sich jetzt nicht wegen der Unterschrift Sorgen machen, sondern eher wegen der Sicherheit. Wir lassen hier alle Mandanten eine Belehrung unterschreiben, dass wir sie auf die Risiken des E-Mailverkehrs hingewiesen haben.
"If you can dream it, you can do it." ( Walt Disney)
Fräulein Fit

#3

24.10.2014, 15:54

Also wir haben ja keine Mandanten in dem Sinne, aber wenn wir mit externen Anwälten per Mail kommunizieren wird auch nichts unterschrieben, und unsere Mandanten sind ja alle intern, da erst recht nicht :wink:
Benutzeravatar
Summerof77
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1352
Registriert: 22.12.2006, 11:02
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: NoRa / NT
Wohnort: Pinneberg

#4

24.10.2014, 16:21

Danke! Die Belehrung haben wir auch schon einige Jahre und das klappt eigentlich gut. Gegebenenfalls werden wir noch eine DE-Mail wegen der Sicherheitslücken im Datenschutz einrichten. Wir sind uns noch nicht schlüssig, weil die Adresse der E-Mail dann ja "nicht schön" aussehen könnte. Manchmal denke ich, dass sind alles Mädels hier. :mrgreen:
Nicht ärgern...nur lächeln und winken, lächeln und winken!
MiaZ
Foren-Azubi(ene)
Beiträge: 82
Registriert: 05.08.2014, 20:52
Beruf: RA-Fachangestellte

#5

26.10.2014, 09:01

Ich weiß, dass Anwälte sich damit sehr schwer tun...aber vielleicht wäre das Verschicken über EGVP eine Alternative - mit Signatur
Benutzeravatar
skugga
Teilzeittrollin
Foreno-Inventar
Beiträge: 2859
Registriert: 04.04.2006, 22:32
Beruf: ReFa
Software: RA-Micro
Wohnort: Jepp, durchaus.

#6

26.10.2014, 14:26

MiaZ hat geschrieben:Ich weiß, dass Anwälte sich damit sehr schwer tun...aber vielleicht wäre das Verschicken über EGVP eine Alternative - mit Signatur
EGVP? An Mandanten? :?:
[i]Milchreis schmeckt ganz vorzüglich, wenn man ihn kurz vor dem Verzehr durch ein saftiges Steak ersetzt.[/i]
MiaZ
Foren-Azubi(ene)
Beiträge: 82
Registriert: 05.08.2014, 20:52
Beruf: RA-Fachangestellte

#7

27.10.2014, 06:20

Vor 15 Jahren hätte man wohl noch gesagt: Email an Mandanten? Natürlich wird die Oma, die ihr Testament machen möchte kein EGVP haben...dessen bin ich mir durchaus auch bewußt!
Benutzeravatar
BaumN
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 263
Registriert: 07.04.2014, 17:11
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: AnNoText

#8

28.10.2014, 11:10

Wir schicken die Schreiben an die Mandanten (welche selbstverständlich eine Belehrung unterschrieben haben, wie hier schon einige es erwähnten) ohne Unterschrift. Allerdings: Besonders wichtige Schreiben gehen nur vorab per E-Mail und parallel auch noch per Post (natürlich dann mit Unterschrift) raus. Im Zweifel sogar per Einwurf-Einschreiben.

Gab noch nie Probleme.
_______________________________________________________________________________________
Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
Antoine de Saint-Exupéry
Benutzeravatar
Summerof77
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1352
Registriert: 22.12.2006, 11:02
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: NoRa / NT
Wohnort: Pinneberg

#9

28.10.2014, 12:21

"Vorab" schicken wir natürlich auch. Das ist auch durchaus sinnvoll. EGVP ist wahrscheinlich schwierig, klappt ja nicht mal bei den Gerichtsvollzieherin, die das sogar auf ihrem Briefkopf angeben...Mir ist nur wichtig, dass wir keine Pflicht -wie auch immer geartet - verletzen und dass passiert anscheinend nicht. Ich danke schon mal sehr! :huepf :thx
Nicht ärgern...nur lächeln und winken, lächeln und winken!
Benutzeravatar
icerose
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 10209
Registriert: 04.06.2007, 16:57
Beruf: ReNoFa (tätig als ReFa)
Software: Advoware
Wohnort: mein Büro in Berlin

#10

28.10.2014, 15:01

Hallo, :wink1
wenn wir mailen, dann ist das gewöhnlich elektronisch vom RA signiert. In seltenen Ausnahmefällen geht sowas auch mal unsigniert (nur an Mdt!) raus. Bisher gab es nie Schwierigkeiten. Das spart schon unheimlich viel Zeit und Porto. :wink:
Mit mir kann man Pferde stehlen ... aber morgen bringen wir sie zurück :!:
Antworten