Kostenfestsetzungsantrag

Fragen zu Gerichtskosten - altes Recht bis 31.07.2013
Antworten
Jeana
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 44
Registriert: 09.12.2019, 17:53
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: Advoware

#1

14.02.2020, 10:59

Folgendes:

Wir waren Kläger:

Protokoll vom LG

Es gab eine Gerichtsverhandlung. Nach einer kleinen Unterbrechung schließen die Parteien auf Vorschlag des Gerichts folgenden Vergleich

Vergleich:

1. Der Beklagte bezahlt an den Kläger zur Abgeltung der streitgegenständlichen Ansprüche 500,00 €.
2. Von den Kosten des Rechtsstreit und dieses Vergleichs haben der Kläger 9/10 und der Beklagte 1/10 zu tragen.

Beschluss:

Der Streitwert wird festgesetzt auf bis zu 6000,00 €. Der Vergleich hat keinen Mehrwert.
Soll Kostenfestsetzungsantrag bei Gericht stellen.

Wie mach ich das?

Sind da vorherige Rechnung relevant?

Könnten man mir das genau erklären? :thx
Benutzeravatar
Adora Belle
Golembefreierin mit Herz
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 12732
Registriert: 14.03.2008, 14:17
Beruf: RAin

#2

14.02.2020, 11:08

Du meldest Eure Kosten für das Verfahren an. Das Gericht nimmt die Ausgleichung der Kosten (9/10 zu 1/10) vor.

Bist Du ausgelernt?
Benutzeravatar
skugga
Teilzeittrollin
Foreno-Inventar
Beiträge: 2849
Registriert: 04.04.2006, 22:32
Beruf: ReFa
Software: RA-Micro
Wohnort: Jepp, durchaus.

#3

14.02.2020, 11:12

Bei einer Kostentragungspflicht von 9/10 für den Kläger würde ich mir aber erstmal überlegen, überhaupt einen KAA zu stellen, bis nicht die Beklagtenseite ihren eingereicht hat...
[i]Milchreis schmeckt ganz vorzüglich, wenn man ihn kurz vor dem Verzehr durch ein saftiges Steak ersetzt.[/i]
Benutzeravatar
Adora Belle
Golembefreierin mit Herz
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 12732
Registriert: 14.03.2008, 14:17
Beruf: RAin

#4

14.02.2020, 11:26

Mit der Ansage
Jeana hat geschrieben:
14.02.2020, 10:59
Soll Kostenfestsetzungsantrag bei Gericht stellen.
stellt sich wohl die Frage nicht.
Benutzeravatar
skugga
Teilzeittrollin
Foreno-Inventar
Beiträge: 2849
Registriert: 04.04.2006, 22:32
Beruf: ReFa
Software: RA-Micro
Wohnort: Jepp, durchaus.

#5

14.02.2020, 11:48

Adora Belle hat geschrieben:
14.02.2020, 11:26
Mit der Ansage
Jeana hat geschrieben:
14.02.2020, 10:59
Soll Kostenfestsetzungsantrag bei Gericht stellen.
stellt sich wohl die Frage nicht.
Da wär ich mir nicht so sicher - ich habe schon entsprechende Arbeitsaufträge von Chefs bekommen, war aber widerspenstig. ;)
[i]Milchreis schmeckt ganz vorzüglich, wenn man ihn kurz vor dem Verzehr durch ein saftiges Steak ersetzt.[/i]
Jeana
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 44
Registriert: 09.12.2019, 17:53
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: Advoware

#6

14.02.2020, 12:06

Das war die Ansage von meinem Chef. Stellen Sie Kostenfestsetzungantrag bei Gericht.
Benutzeravatar
skugga
Teilzeittrollin
Foreno-Inventar
Beiträge: 2849
Registriert: 04.04.2006, 22:32
Beruf: ReFa
Software: RA-Micro
Wohnort: Jepp, durchaus.

#7

14.02.2020, 12:14

Jeana hat geschrieben:
14.02.2020, 12:06
Das war die Ansage von meinem Chef. Stellen Sie Kostenfestsetzungantrag bei Gericht.
Sollte Dein Chef Einwänden seiner Angestellten gegenüber zugänglich sein, dann sprich ihn nochmal drauf an. Nach der Kostenquotelung ist Eure Mandantschaft nämlich die Partei, die nach der Kostenausgleichung Kosten an die Gegenseite zu erstatten hat. Insofern würde ich mich jetzt an Eurer Stelle nicht darum reißen, den Antrag zu stellen, bevor nicht die Gegenseite ihren gestellt hat.
[i]Milchreis schmeckt ganz vorzüglich, wenn man ihn kurz vor dem Verzehr durch ein saftiges Steak ersetzt.[/i]
Jeana
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 44
Registriert: 09.12.2019, 17:53
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: Advoware

#8

14.02.2020, 13:41

Vielen Dank erstmal. Ich spreche Ihn mal drauf an
Antworten