Sicherheitsleistung / Abwendebefugnis

Für Fragen NUR im Rahmen der Rechtsfachwirt-Weiterbildung.
Antworten
Kerstin1
Forenfachkraft
Beiträge: 158
Registriert: 09.10.2007, 08:38
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: ReNoStar

#1

26.11.2014, 09:23

Ich habe folgendes Problem:

Wir haben ein Urteil, in welchem unser Mandant zu einer Zahlung verurteilt wurde (28.000€). Wir wollen in Berufung gehen. Gegenseite will nur Ärger verbreiten und wohl an die Banken unseres Mandanten herantreten.

Urteil:
Das Urteilt ist für die Klägerin (Gegenseite von uns) und die Beklagte zu 1 (unser Mandant) gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 110% des jeweils zu vollstreckenden Betrages vorläufig vollstreckbar. Die Klägerin kann die Vollstreckung durch Sicherheitsleistung in Höhe von 110% des vollstreckbaren Betrages abwenden, wenn nicht der Beklagte vor der Vollstreckung Sicherheit in Höhe von 110% des jeweils zu vollstreckenden Betrages leistet.“

Nun zu dem eigentlichen Problem:
Gegenseite hat Sicherheit geleistet.
Nun stellt sich die Frage, ob wir hier auch noch agieren können, also auch Sicherheit hinterlegen können, damit die Banken nicht in Mitleidenschaft gezogen werden und das Geld dort nicht „zur Verfügung“ gehalten werden muss.

Im Urteil steht für die Beklagten (also unsere Mandantschaft) keine Abwendebefugnis, sodass ich momentan davon ausgehe, dass wir hier nichts unternehmen können und das Geld bei der Bank unserer Mandantschaft „geparkt“ wird.
Benutzeravatar
Liesel
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 14651
Registriert: 19.01.2010, 13:47
Beruf: ReFa
Software: RA-Micro
Wohnort: tiefstes Erzgebirge

#2

26.11.2014, 09:27

Wenn die Gegenseite die Sicherheit bereits geleistet hat, könnt ihr gegen eine Vollstreckung nichts mehr tun.
LEBE DEN MOMENT

Nichts ist für immer und für die Ewigkeit.
Nichts ist für immer, nur der Moment zählt ganz allein.
(UNHEILIG)
Kerstin1
Forenfachkraft
Beiträge: 158
Registriert: 09.10.2007, 08:38
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: ReNoStar

#3

26.11.2014, 10:11

Vielen Dank für die Antwort.
Auf diesen Standpunkt waren wir auch. Das wird dem Mandant nich gefallen.
Antworten