Frage zum Vergleich § 278 Abs. 6 ZPO

Für Fragen NUR im Rahmen der Rechtsfachwirt-Weiterbildung.
Antworten
Benutzeravatar
Spiderman
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 441
Registriert: 11.09.2012, 01:44
Beruf: RA-Fachangestellter
Software: RA-Micro
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

#1

28.10.2022, 01:26

Hey ihr Lieben,

ich bereite mich aktuell auf meine Abschlussprüfung zum Rechtsfachwirt vor und bin hierbei über den Vergleich gestolpert.

Der Vergleich, ob nun in der mündlichen Verhandlung protokolliert oder auf Vorschlag der Parteien bzw. des Gerichts nach § 278 Abs. 6 ZPO durch Beschluss zustande gekommen ist, muss im Parteibetrieb gem. § 195 ZPO oder durch den Gerichtsvollzieher nach § 192 ZPO vor Beginn der Zwangsvollstreckung an die gegnerische Partei zugestellt werden.

Ich habe in einer Akte jedoch einen Vergleich der nach § 278 Abs. 6 ZPO zustande gekommen ist und zu meiner Überraschung stand unter der Klausel:

Vorstehender Beschluss ist dem Beklagten am 01.10.2022 zugestellt worden.

Jetzt verstehe ich nicht, wieso die Zustellung von Amts wegen vorgenommen wurde. Ich habe auch ein Urteil des ArbG Koblenz gefunden, wonach auch die Geschäftsstelle des Prozessgerichts die Zustellung des Vergleichs vornehmen kann. Ich bin verwirrt. Wer kann den Knoten lösen? Ich komme nicht weiter. :oops:

Danke euch vorab für die Antworten :)
Eine Spinne zu sehen ist nicht das Problem. Schlimm wird's erst, wenn sie nicht mehr zu sehen ist... :lol: :mrgreen:
Benutzeravatar
Spiderman
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 441
Registriert: 11.09.2012, 01:44
Beruf: RA-Fachangestellter
Software: RA-Micro
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

#2

28.10.2022, 01:32

MERKE | Der Vergleich in der Form nach § 278 Abs. 6 ZPO wird i. d. R. von Amts wegen zugestellt (str., ArbG Koblenz 28.11.16 ‒ 4 Ca 192/16). Dagegen muss der in mündlicher Verhandlung protokollierte Vergleich i. d. R. von der Partei zugestellt werden, um die Vollstreckungsvoraussetzungen zu erfüllen. Die Parteizustellung wird in §§ 191 bis 195 ZPO geregelt, die ‒ soweit sie keine Spezialregelungen enthalten ‒, um §§ 166 bis 190 ZPO ergänzt werden. Danach stellt der GV zu (§§ 192 bis 194 ZPO).
Eine Spinne zu sehen ist nicht das Problem. Schlimm wird's erst, wenn sie nicht mehr zu sehen ist... :lol: :mrgreen:
Benutzeravatar
Spiderman
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 441
Registriert: 11.09.2012, 01:44
Beruf: RA-Fachangestellter
Software: RA-Micro
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

#3

28.10.2022, 21:45

Mh? Keine/r da, die/der helfen kann? :/
Eine Spinne zu sehen ist nicht das Problem. Schlimm wird's erst, wenn sie nicht mehr zu sehen ist... :lol: :mrgreen:
Benutzeravatar
paralegal6
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1656
Registriert: 07.09.2015, 15:47
Beruf: ReFa
Software: RA-Micro

#4

01.11.2022, 09:58

Wurde evtl. Widerrufsfecht vereinbart? Hast du eine vollstreckbare Ausfertigung?
Sonst das? viewtopic.php?t=14984&highlight=vergleich+zustellen
Bild
Benutzeravatar
Anahid
Hexe vom Dienst
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 16434
Registriert: 22.02.2011, 10:41
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro

#5

02.11.2022, 10:52

Spiderman hat geschrieben:
28.10.2022, 01:26
Ich habe in einer Akte jedoch einen Vergleich der nach § 278 Abs. 6 ZPO zustande gekommen ist und zu meiner Überraschung stand unter der Klausel:

Vorstehender Beschluss ist dem Beklagten am 01.10.2022 zugestellt worden.

Jetzt verstehe ich nicht, wieso die Zustellung von Amts wegen vorgenommen wurde. Ich habe auch ein Urteil des ArbG Koblenz gefunden, wonach auch die Geschäftsstelle des Prozessgerichts die Zustellung des Vergleichs vornehmen kann. Ich bin verwirrt. Wer kann den Knoten lösen? Ich komme nicht weiter. :oops:

Danke euch vorab für die Antworten :)
Die Antwort findest Du hier im Forum, dort unter #8. Es ist streitig, ob die Zustellung durch das Gericht überhaupt zulässig ist. Wer 100%ig auf Nummer sicher gehen will, stellt also zusätzlich von Anwalt zu Anwalt zu (mach ich im Übrigen nicht).
195Jeder Tag ist ein Geschenk ... aber manche sind einfach grottenschlecht verpackt. Bild
Antworten