Ist es sinnvoll, daß Du Rechtsfachwirt/in wirst ?

Hier können allgemeine Fragen zur Weiterbildung Rechtsfachwirt/Rechtsfachwirtin gestellt werden.
Benutzeravatar
Darkeyes
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 326
Registriert: 09.07.2007, 17:58
Beruf: ReFa (wieder im Dienst!!)
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

#11

12.08.2008, 13:07

@ Andreas

- Bin ich mir im klaren darüber, bzw. ist es sinvoll, (falls man nicht am Wohnort weiterbildet) hohe Fahrtkosten und übernachtungskosten in Kauf nehme?

- Ist es sinnvoll, dass die Familie (falls man eine hat) unter der Freizeiteinschränkung, die man durch das lernen hat, leidet?
[url=http://ticker.7910.org/deu][img]http://ticker.7910.org/as1cAbax03-0012MDAwMTUwbHwwMDgxMzVsfERpZSBad2Vpc2Fta2VpdCBo5Gx0IHNjaG9u.gif[/img][/url]
Benutzeravatar
Strubbel
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1483
Registriert: 04.06.2007, 13:39
Wohnort: bei Stuttgart
Kontaktdaten:

#12

12.08.2008, 13:10

Ihr seht das aber alle negativ...

Ist euch eigentlich aufgefallen, wann der Thread gestartet wurde und wie lange er geschlummert hat? Nur mal so nebenbei...
[quote][b]It´s better to burn out than to fade away... (Kurt Cobain)[/b][/quote]
Benutzeravatar
Andreas
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 4950
Registriert: 03.12.1975, 08:05
Beruf: Einmal BV - immer BV ;-) TEST
Wohnort: 54439 Merzkirchen
Kontaktdaten:

#13

12.08.2008, 14:20

Ich denke, er ist aber nach wie vor wichtig :D

Sind ja alles wirklich Fragen, die man bedenken sollte!
Viele Grüße :pcwink

Andreas
_________________
  • Bitte keine fachbezogenen Fragen per PN - nutze das Forum.
  • Schreib mit am ReNo-Wiki
_________________
"Das ist schließlich der Grund, warum wir hier sind und uns das ganze Gesinge antun. Wir erledigen den letzten Bösen und anschließend gibts Kuchen!" :mrgreen:
Nauja

#14

12.08.2008, 21:31

@Andreas:

- Bin ich mir bewusst, dass das Privatleben neben der Arbeit und dem Studium extrem eingeschränkt wird, ich also nur noch wenig Zeit habe, um Freunde und Familie zu treffen oder Zeit mit dem Lebensgefährten zu verbringen?

- Bin ich mir bewusst, dass ich stets gegen mich selbst ankämpfen muss, gegen die Unlust zu lernen, denn ich muss mich dazu dennoch aufraffen?

- Bin ich mir bewusst, dass ich ggf. zu Seminaren und Prüfungen reisen muss, also weitere Kosten hinzukommen für Fahrt und Übernachtung und ich darüber hinaus die Strapazen, die Reisen manchmal mit sich bringen, ebenfalls hinnehmen muss?

- Bin ich mir bewusst, dass ich evtl. keine Lernpartner kennen lerne, mit denen ich mich persönlich zusammensetzen kann, um Probleme zu besprechen, sondern das dies teils ausschließlich über das Internet erfolgen muss, da eine andere Möglichkeit nicht besteht?
Benutzeravatar
Strubbel
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1483
Registriert: 04.06.2007, 13:39
Wohnort: bei Stuttgart
Kontaktdaten:

#15

13.08.2008, 08:48

@ Andreas: Ich wusste nicht, ob du deine Erkenntnisse schon abgeschlossen hast. Aber wenn du noch Anregen aufnimmst, dann @ all: weitermachen :)
[quote][b]It´s better to burn out than to fade away... (Kurt Cobain)[/b][/quote]
Benutzeravatar
mrsbloom
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 320
Registriert: 31.01.2007, 16:33
Beruf: gepr. Notarfachwirtin
Software: RA-Micro

#16

13.08.2008, 09:33

- Möchte ich im täglichen Arbeitsleben die nötige Sicherheit haben, um auch schwierige Akten / Angelegenheit ohne Rückfragen beim Chef zu erledigen?

- Möchte ich deutlich machen, dass mir mein Beruf Spaß macht und ich mich daher weiterbilde?

..um auch mal ein paar positive Fragen einzustellen...

LG Tina
Gruß Tina

Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit.
Die glaubt niemand!
Max Frisch
baby_on_mars
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 34
Registriert: 23.04.2007, 12:55
Beruf: gepr. Rechtsfachwirtin
Software: Advoware
Wohnort: Berlin

#17

03.09.2008, 08:34

Oh man, was ist dass den für ein Thread? Der zieht ja total runter. Sicher ist es nicht einfach 1 1/2 Jahre neben dem Beruf ein sicherlich nicht einfaches Aufbaustudium zu absolvieren. Aber doch nicht unmöglich. Sollten wir uns nicht gegenseitig ermutigen? Schließlich geht es doch darum, sein eigenes Fachwissen zu erweitern. Evlt. bessere Berufschancen zu haben. Höhere Gehälter verlangen zu können.
Benutzeravatar
Andreas
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 4950
Registriert: 03.12.1975, 08:05
Beruf: Einmal BV - immer BV ;-) TEST
Wohnort: 54439 Merzkirchen
Kontaktdaten:

#18

03.09.2008, 08:46

Ich stimme dir durchaus zu, baby_on_mars, erlaube mir aber die Gegenfrage:

Sollten wir bei der Wahl unserer Fortbildungsmaßnahmen nicht realistisch bleiben ?

Ich - wir alle hier - erleben oft genug, daß Kolleg-inn-en die umfangreiche Rechtsfachwirt-Fortbildung auf sich nehmen, und dann :

- zwischendurch merken, daß sie es einfach nicht schaffen,
- oder daß sie danach keine adäquate Anstellung finden,
- oder daß sie danach nicht angemessen bezahlt werden,
- oder daß sie danach nicht angemessen eingesetzt werden,
- oder daß sie danach keine adäquate Anstellung finden, aber auch keine als "normale" ReFa mehr, wenn sie wechseln müssen, weil sie nun den Titel "Rechtsfachwirt/in" tragen und potentielle Arbeitgeber sie für überqualifiziert halten

Ich finde, dieser Beitrag ist ein wichtiges Fundament, um sich mit einer Entscheidung pro oder contra RFW auseinanderzusetzen, weil das ganze weitere berufliche Leben davon abhängt.

Daher noch eine Frage an dich, nimm sie bitte nicht persönlich:

Sollen wir uns etwa gegenseitig dazu ermuntern, blind in das "Abenteuer Rechtsfachwirt" zu springen, um nachher festzustellen: "Oh, ich finde keinen Job als RFW, und muß jetzt für's gleiche Geld beim gleichen Chef RFW-Arbeiten machen."

Sollen wir also jede(n) Kolleg-inn/en hier also blind und unvorbereitet zum RFW ermuntern ?

Ich denke nicht.
Viele Grüße :pcwink

Andreas
_________________
  • Bitte keine fachbezogenen Fragen per PN - nutze das Forum.
  • Schreib mit am ReNo-Wiki
_________________
"Das ist schließlich der Grund, warum wir hier sind und uns das ganze Gesinge antun. Wir erledigen den letzten Bösen und anschließend gibts Kuchen!" :mrgreen:
Mops
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1162
Registriert: 29.06.2007, 15:26
Wohnort: Halle (Saale)

#19

03.09.2008, 09:12

:zustimm Andreas.

Genau die von dir angesprochenen Probleme kenne ich.

Auch wenn immer und überall davon geredet wird, dass man sich ständig weiterbilden muss um bessere Chancen zu haben, ist die Realität, insbesondere in Kanzleien, davon weit entfernt.

Ich habe mit meinem "Titel" leider keine guten Erfahrungen gemacht. Und dann das Geld und die Zeit die ich investiert habe.

Sicher, es war auch eine schöne Zeit.

Aber im Ergebnis: keine Gehaltsänderung, kein anderer Einsatz, schlechtere Berufschancen.... und jetzt: die Kündigung. No comment.
Benutzeravatar
ciryll
Forenfachkraft
Beiträge: 218
Registriert: 15.04.2008, 13:26
Wohnort: Berlin

#20

03.09.2008, 09:12

@andreas

sehr gut gesprochen
[color=#4000FF]Man hat´s nicht leicht, aber leicht hat´s einen ! [/color] :twisted:
Antworten