Ist es sinnvoll, daß Du Rechtsfachwirt/in wirst ?

Hier können allgemeine Fragen zur Weiterbildung Rechtsfachwirt/Rechtsfachwirtin gestellt werden.
rosa

#31

25.05.2011, 21:49

Bin ich mir bewusst das es pro Büro nur einen Fachwirt
das ist schlicht und ergreifend falsch dass das so sein muss. ich kann dir genug Büros nennen in denen weit aus mehr als EIN Refawi angestellt ist :!: :!:
Alexandra1976
Foren-Azubi(ene)
Beiträge: 54
Registriert: 03.09.2010, 09:53
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte in Erwerbsminderungsrente
Software: RA-Micro
Wohnort: Frechen

#32

25.05.2011, 22:20

gibt es hier auch alleinerziehende RA-Fachangestellte, die neben Job, Kind und Haushalt die Fortbildung zum Fachwirt gemacht haben? Wie habt Ihr das z.B. mit der Betreuung des Kindes für die Zeit des Unterrichts geregelt? Ich hätte die Möglichkeit vom Büro aus, die Fortbildung zu machen (auch mit Kostenbeteiligung vom Chef), aber ich weiß nicht, wie ich das mit meinem Kind unter einen Hut bekommen soll, da ich den Kleinen, der im übrigen schulpflichtig ist, nicht zweimal wöchentlich für 1,5 Jahre außer Haus schlafen lassen kann und auch niemanden hab, der zweimal die Woche zu mir nach Hause kommt, um zu hüten. Ein Dilemma, denn ich würde die Fortbildung gerne machen. Habt Ihr da nen guten Vorschlag?
rosa

#33

25.05.2011, 22:23

Fernstudium? Weiß nicht obs für dich in Frage kommt. Ich habs gemacht, klar, da musst du halt 2 mal 6 tage am stück nach berlin, aber vielleicht lässt sich das einfacher regeln, das kann ich nicht beurteilen
Alexandra1976
Foren-Azubi(ene)
Beiträge: 54
Registriert: 03.09.2010, 09:53
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte in Erwerbsminderungsrente
Software: RA-Micro
Wohnort: Frechen

#34

25.05.2011, 23:28

@ Immi: darüber hab ich auch nachgedacht. 2 x 6 Tage, also 12 Tage Abwesenheit insgesamt, lassen sich definitiv leichter organsieren als zweimal die Woche die Auswärtsunterbringung meines Sohnes. Wie kann ich mir das mit dem Fernstudium denn vorstellen? Online via Chat mit anderen zusammen lernen? Funktioniert das gut? Ansonsten muß man natürlich sehr viel allein lernen. Womit ich nicht allzu große Schwierigkeiten haben dürfte. Vielleicht kannst Du mir da mal etwas mehr per PN oder per Chat dazu schreiben (bei welcher Institution hast Du das gemacht, etc. pp.)? Mich interessiert das brennend, denn ich würds wahnsinnig gern durchziehen.
sansibar
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 3186
Registriert: 11.03.2011, 10:40
Beruf: ReFa, gepr. BV
Software: RA-Micro
Wohnort: Hannover und so

#36

26.05.2011, 10:05

Ich häng mich hier mal dran mit der Frage: Inwieweit deckt sich die Rechtsfachwirtsache mit der Bürovorsteherfortbildung? Bringt es inhaltlich was, den ReFaWi dranzuhängen? Ich lern unheimlich gern dazu, aber ich möchte natürlich nicht für viel Geld und viel Zeit einen Großteil meiner schon absolvierten Bürovorstehersache nochmal machen....
Hat jemand Erfahrung damit und evtl. beides gemacht?
Grüße - sansibar
DARKNESS IS A STATE OF MIND
Julianchen
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 45
Registriert: 27.01.2010, 10:49
Software: RA-Micro

#37

07.09.2012, 20:33

Ich erlaube mir mal, den Thread wieder hochzuholen, damich diese Frage derzeit sehr beschäftigt. Ich arbeite in einer Einzelkanzlei. Meine Chefin hat mich gefragt, ob ich nicht den Rechtsfachwirt machen möchte. Da das für mich finanziell ne riesen Belastung ist, frage ich mich natürlich, was mir das eigentlich bringt, bzw. was man als RFW hat, was man als Refa nicht hat. Wenn ich meinen RFW mache, was ändert sich? Die arbeit ist doch danach die gleiche. Ich besitze doch danach, wenn ich nicht als Büroleiter beschäftigt bin, keine neuen Kompetenzen. Ich mache doch die gleiche Arbeit, wie die Kollegin neben mir, die keinen RFW hat. Mag sein, dass das in einer andersstrukturierten Großkanzlei was anderes ist. Aber in kleinen Kanzleien. Hat das Sinn, grad im Hinblick auf die Kosten?
Brina77
Foren-Azubi(ene)
Beiträge: 52
Registriert: 13.08.2012, 13:51
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: RA-Micro

#38

07.09.2012, 21:22

Ich habe mit dem Studium angefangen, als ich auch noch in einer kleinen Anwaltskanzlei "gesessen" habe. Danach konnte ich mir meine Anstellung aussuchen und verdiene jetzt das Geld, was ich immer wollte! Also: Mir hat es echt was gebracht!!! Aber wenn du jetzt schon weißt, dass du deine Anstellung nicht wechseln willst und mehr Verantwortung und Geld für dich nicht "drin" ist, dann kannst du dir den ganzen Streß auch sparen - wobei ich die Zeit echt spannend fand und ich viele tolle neue Menschen (bundesweit) kennen gelernt habe und so mein kleines "Fach-Netzwerk" ausbauen konnte. Wir haben noch regelmäßig Kontakt! Allein das war es wert!
Antworten