Zwangsversteigerung Bieterverfahren

Hier können alle Themen rund um die Zwangsvollstreckung besprochen werden. ZV mit Auslandsbezug bitte in die entsprechende Extra-Rubrik posten.
Antworten
Jule69
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 353
Registriert: 28.10.2008, 13:40
Beruf: geprf. Rechtsfachwirtin selbständig mit Inkassounternehmen
Software: RA-Micro

#1

16.09.2022, 11:21

Hallo in die Runde, ich habe hier eine Zwangsversteigerungsverfahren und "muss" mal ganz kurz meine Gedanken "laut" äußern, damit ich weiß, ob ich auf dem richtigen Weg bin. Habe leider nicht allzu oft Zwangsversteigerungen.

Also das Bargebot beträgt 254.300 €; bestehen bleibende Rechte gibt es in Höhe von 330.491,68 €, somit geringstes Gebot 584.791,68 €.

Höchstes Bargebot war 316.000 €. Somit muss vom Meistbietenden ein Betrag von 646.491,68 (316.000 € Bargebot + 330.491,68 €) gezahlt werden, richtig?

Also wird meine Forderung als Gläubiger in Rangklasse 5 persönlicher Gläubiger (wir betreiben das Verfahren auch) auch mit befriedigt, richtig?
Benutzeravatar
paralegal6
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1656
Registriert: 07.09.2015, 15:47
Beruf: ReFa
Software: RA-Micro

#2

16.09.2022, 11:30

den Zuschlag kann der Bieter schon bei 7/10 des Verkehrswertes erhalten
https://www.justiz.bayern.de/media/imag ... er_neu.pdf
Bild
Jule69
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 353
Registriert: 28.10.2008, 13:40
Beruf: geprf. Rechtsfachwirtin selbständig mit Inkassounternehmen
Software: RA-Micro

#3

16.09.2022, 11:37

es geht mir nicht um den Zuschlag, die Zwangsversteigerung ist schon durch, es geht mir darum, ob ich das Versteigerungsprotokoll richtig "lese". Mich hat lediglich verwirrt, dass bei höchstes Bargebot 316.000 € stand und ich erst dachte, das war alles was der Bieter zahlen muss, aber er muss ja auch noch die bestehen bleibende Rechte in Höhe von 330.491,68 € bezahlen, richtig?
Geiselmann
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1272
Registriert: 28.03.2010, 11:15
Beruf: Rechtspfleger

#4

16.09.2022, 21:18

Hallo,

die Frage lässt sich ohne weitere Angaben nicht beantworten.
Der Ersteher zahlt sein Bargebot an das Gericht, die bestehen bleibenden Rechte muss er zusätzlich übernehmen.
Üblicherweise werden diese abgelöst, sonst muss der Ersteher auch für die dinglichen Zinsen im Grundbuch ab Zuschlag haften.
Ob sie auch dem Bargebot befriedigt werden hängt von der Befriedigungsreihenfolge des § 10 ZVG ab.
Wer war bestrangig betreibender Gläubiger mit welchem Anspruch?
Gibt es weitere betreibende Gläubiger?
Diese Angaben stehen in der Mitteilung gem. § 41 II ZVG die vor dem Termin vom Gericht verschickt wurde.

S. Geiselmann
Jule69
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 353
Registriert: 28.10.2008, 13:40
Beruf: geprf. Rechtsfachwirtin selbständig mit Inkassounternehmen
Software: RA-Micro

#5

18.09.2022, 20:46

Hallo Herr Geiselmann,

danke für die Antwort :-)

Also in der Mitteilung nach § 41 II ZVG stehen nur wir als beitreibender Gläubiger drin.

"erfolgt die Versteigerung in dem Termin auf Antrag der Gläubigerin (wir) wegen a) des persönlichen Anspruchs (Rangklasse 5 des § 10 ZVG) in Höhe von 14.000 € nebst 9 % Zinsen (1.200 €) und b) des persönlichen Anspruchs (Rangklasse 5 des § 10 ZVG) in Höhe von 1.800 € nebst Zinsen. "

Weitere betreibende Gläubiger gab es nicht.
Geiselmann
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1272
Registriert: 28.03.2010, 11:15
Beruf: Rechtspfleger

#6

18.09.2022, 21:12

Hallo,

wenn ihr alleiniger betreibender Gläubiger seid, werdet ihr aus dem Bargebot befriedigt,
nach Abzug der Ansprüche aus dem Mindestbargebot.
S. Geiselmann
Jule69
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 353
Registriert: 28.10.2008, 13:40
Beruf: geprf. Rechtsfachwirtin selbständig mit Inkassounternehmen
Software: RA-Micro

#7

18.09.2022, 22:51

Das klingt gut, dann hab ich das so richtig "interpretiert". ich fand das mit dem Bargebot und den bestehen bleibenden Rechten, die noch mit abgelöst/bezahlt werden müssen, verwirrend.

Vielen Dank! :-)
Antworten