elektronischer Vollstreckungsauftrag

Hier können alle Themen rund um die Zwangsvollstreckung besprochen werden. ZV mit Auslandsbezug bitte in die entsprechende Extra-Rubrik posten.
Antworten
Benutzeravatar
Geniesserin
Foreno-Inventar
Beiträge: 2400
Registriert: 07.02.2009, 17:59
Beruf: ReFa
Software: RA-Micro
Wohnort: eine Friedensstadt

#1

04.09.2019, 07:53

Moin,

ich habe mal eine praktische Frage. Ich will einen ZVA elektronisch per EGVP übermitteln (beA funzt hier noch nicht) und frage mich gerade, welche Urkunden in dem § 754a ZPO gemeint sind. Leider :oops: haben wir hier keinen aktuellen Kommentar oder ein praktisches und aktuelles Handbuch das mir helfen könnte.
Ich habe hier einen an den Schuldner zugestellten VB sowie ein vorläufiges Zahlungsverbot. Kann ich den Antrag jetzt elektronisch stellen oder muss ich die Original-Unterlagen schicken? Der § verwirrt mich leider.
Leben und leben lassen - Irren ist schließlich menschlich
Benutzeravatar
icerose
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 9728
Registriert: 04.06.2007, 16:57
Beruf: ReNoFa (tätig als ReFa)
Software: Advoware
Wohnort: mein Büro in Berlin

#2

04.09.2019, 08:32

Moin,
da du einen VB hast, kannst du den ZVA elektronisch einreichen. Gemacht hab ich das auch noch nie. :oops:
Der § sagt eigentlich nur, dass du den Titel (wie gewohnt) im Original nachreichen musst, wenn der GVZ Zweifel hat, dass dir die entsprechende Ausfertigung auch vorliegt.
Was andere Urkunden sind: ich denke, da sind alle anderen Titel gemeint. :ka

Berichte bitte, ob es geklappt hat. ;)
Mit mir kann man Pferde stehlen ... aber morgen bringen wir sie zurück :!:
Benutzeravatar
sh161
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 271
Registriert: 12.12.2012, 10:19
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: Advoware

#3

05.09.2019, 09:49

Guck mal hier
viewtopic.php?f=126&t=89363
und hier
viewtopic.php?f=41&t=88387

Da steht schon einiges dazu drin.
Jule69
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 315
Registriert: 28.10.2008, 13:40
Beruf: geprf. Rechtsfachwirtin selbständig mit Inkassounternehmen
Software: RA-Micro

#4

12.09.2019, 10:36

Ich habe auch einmal eine Frage dazu. Ich würde gern einen PfÜb-Antrag elektronisch versenden. Nun sagt ja § 829a dass die sich aus dem Vollstreckungsbescheid ergebende fällige Geldforderung nicht mehr als 5.000,00 € betragen darf. Könnte ich, wenn meine Forderung höher ist eine Teilforderung in Höhe von 5.000,00 € vollstrecken?
Benutzeravatar
icerose
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 9728
Registriert: 04.06.2007, 16:57
Beruf: ReNoFa (tätig als ReFa)
Software: Advoware
Wohnort: mein Büro in Berlin

#5

12.09.2019, 14:36

Jule69 hat geschrieben:
12.09.2019, 10:36
Ich habe auch einmal eine Frage dazu. Ich würde gern einen PfÜb-Antrag elektronisch versenden. Nun sagt ja § 829a dass die sich aus dem Vollstreckungsbescheid ergebende fällige Geldforderung nicht mehr als 5.000,00 € betragen darf. Könnte ich, wenn meine Forderung höher ist eine Teilforderung in Höhe von 5.000,00 € vollstrecken?
Theoretisch sollte das gehen - praktische Erfahrung hab ich da leider noch nicht.
Mit mir kann man Pferde stehlen ... aber morgen bringen wir sie zurück :!:
Antworten