Neuer PfÜB wegen Falschangabe

Hier können alle Themen rund um die Zwangsvollstreckung besprochen werden. ZV mit Auslandsbezug bitte in die entsprechende Extra-Rubrik posten.
Antworten
kittykat1234
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 4
Registriert: 09.12.2016, 09:11
Beruf: ReNo

#1

09.02.2017, 13:45

Hallo ihr Lieben,

ich habe hier eine kurze Frage:

Die Schuldnerin hat in ihrer Vermögensauskunft angegeben, dass Sie Arbeitseinkommen + Hinterbliebenenrente bezieht.

Ich habe daraufhin einen PfÜB beantragt mit dem Hinweis auf Zusammenrechnung der beiden Einkommen.

Der von der Schuldnerin angegebene Rentenversicherungsträger hat in seiner Drittschuldnererklärung angegeben, dass kein Versicherungskonto unter der Versicherungsnummer geführt wird und auch der Name der Schuldnerin nicht bekannt sei.

Ich habe hier dann einen erneuten Antrag auf Abnahme der Vermögensauskunft gestellt wegen Falschangabe der Schuldnerin. Mir liegt jetzt das neue Vermögensverzeichnis vor mit der, nun hoffentlich richtigen, Angabe des Versicherungsträgers.

Nun meine Frage:

Muss ich hier nochmal einen komplett neuen PfÜB stellen? Wenn ja, kann ich hier die Kosten rausnehmen?? Oder was bleiben mir für Alternativen?

Danke für eure Antworten.

VG
Benutzeravatar
Anahid
Hexe vom Dienst
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 14272
Registriert: 22.02.2011, 10:41
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro

#2

09.02.2017, 18:33

Kommt ja darauf an, ob die Angabe zum Zeitpunkt der Abgabe der VA falsch war. Wenn das VV bereits älter ist und die Schuldnerin in der Zwischenzeit verzogen ist, dann hat auch der Rentenversicherer gewechselt. Da liegt also dann keine Falschangabe der Schuldnerin vor, sondern das hätte Euch auffallen müssen. In diesem Fall würde ich die Erstattungsfähigkeit der insgesamt weiter angefallenen Kosten verneinen.
Jeder Tag ist ein Geschenk ... aber manche sind einfach grottenschlecht verpackt.
kittykat1234
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 4
Registriert: 09.12.2016, 09:11
Beruf: ReNo

#3

10.02.2017, 11:57

Die VA wurde auf unseren Antrag hin abgenommen also war zu dem Zeitpunkt ganz aktuell. Also muss es sich um eine Falschangabe gehandelt haben.

Aber trotzdem danke für deine Antwort, welche aber nicht auf meine gestellte Frage gerichtet war.
Benutzeravatar
AliceImWunderland
Foreno-Inventar
Beiträge: 2302
Registriert: 24.09.2013, 13:47
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: Phantasy (DATEV)

#4

10.02.2017, 12:13

Ich würde hier einen komplett neuen Pfüb machen. Die Kosten sind vom Schuldner zu erstatten. Ob du die "doppelten" Anwaltsgebühren jedoch dem Mandanten belastest, muss du selbst wissen.
Warum ist am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig?!

Ich habe kein Whatsapp und ich werde auch keins bekommen. Ich stehe auf Datenschutz und bin voll Threema.
:naegel
Benutzeravatar
katuscha
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 3520
Registriert: 09.02.2007, 14:19
Beruf: Refa, derzeit in einer Rechtsabteilung
Software: WinRa
Wohnort: Niederbayern

#5

10.02.2017, 13:08

Ja, Du musste einen neuen Pfüb machen.

Sonst wie Alice.
Bild

Bild
Benutzeravatar
Anahid
Hexe vom Dienst
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 14272
Registriert: 22.02.2011, 10:41
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro

#6

10.02.2017, 13:46

kittykat1234 hat geschrieben:Aber trotzdem danke für deine Antwort, welche aber nicht auf meine gestellte Frage gerichtet war.
Seh ich etwas anders. Denn wie soll ich Dir eine Frage beantworten, ob die Kosten für einen weiteren PfÜB rausgenommen werden sollen oder nicht, wenn ich nicht weiß, wer denn letztendlich für die Notwendigkeit eines weiteren PfÜB verantwortlich ist?

Aber ist ja auch egal. Thema dürfte sich erledigt haben und wenn nicht, hier meine Antwort: Es muss ein neuer PfÜB beantragt werden und die Kosten müssen nicht rausgenommen werden, sondern werden ganz normal berechnet, da hier ja der Fehler beim Schuldner lag.

In diesem Sinne: Dir ein schönes Wochenende und mir einen schönen Urlaub :wink1
Jeder Tag ist ein Geschenk ... aber manche sind einfach grottenschlecht verpackt.
Antworten