KFA Beschwerde?

...für das vom 01.07.2004 bis 31.07.2013 geltende Gebührenrecht
Antworten
karibikblume
Forenfachkraft
Beiträge: 201
Registriert: 21.10.2010, 16:18
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: RA-Micro

#1

29.04.2019, 10:17

Die Gegenseite hat Beschwerde eingereicht in einer familienrechtlichen Angelegenheit. Da wir Verfahrensbevollmächtigte waren, haben wir die Unterlagen hierzu bekommen. Ein Schriftverkehr ans Gericht erfolgte nicht, da die Beschwerde nach der Begründung abgewiesen wurde und die Kosten des Verfahrens dem Gegner auferlegt wurden. Ich habe einen KFA beantragt für dieses Beschwerdeverfahren und nun hat der gegnerische Anwalt hiergegen ebenfalls Beschwerde eingelegt mit der Begründung, dass wir keine Kosten festsetzen können, da wir uns nicht legitimiert haben.
Heißt das nun, dass ich hier wirklich keinerlei Kosten abrechnen kann?
...
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 391
Registriert: 01.12.2017, 19:11
Beruf: Rpfl.
Wohnort: Niedersachsen

#2

29.04.2019, 10:47

Zumindest eine reduzierte VG (Nr. 3201 VV RVG) dürfte entstanden sein, wenn Ihr die Unterlagen vor Zurückweisung der Beschwerde bekommen habt. Dafür ist eine Legitimation zu Akten nicht erforderlich.
karibikblume
Forenfachkraft
Beiträge: 201
Registriert: 21.10.2010, 16:18
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: RA-Micro

#3

29.04.2019, 11:40

Abgerechnet habe ich die Beschwerdegebühr nach 3500.
Benutzeravatar
Liesel
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 14596
Registriert: 19.01.2010, 13:47
Beruf: ReFa
Software: RA-Micro
Wohnort: tiefstes Erzgebirge

#4

29.04.2019, 11:42

Gegen welchen Beschluss hat die Gegenseite Beschwerde eingelegt?

In familienrechtlichen Angelegenheiten werden Beschwerden gegen Hauptsacheentscheidungen analog zu Berufungsverfahren abgerechnet.
LEBE DEN MOMENT

Nichts ist für immer und für die Ewigkeit.
Nichts ist für immer, nur der Moment zählt ganz allein.
(UNHEILIG)
karibikblume
Forenfachkraft
Beiträge: 201
Registriert: 21.10.2010, 16:18
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: RA-Micro

#5

29.04.2019, 11:52

Beschwerde gegen die Entscheidung zum Versorgungsvergleich.
Benutzeravatar
Liesel
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 14596
Registriert: 19.01.2010, 13:47
Beruf: ReFa
Software: RA-Micro
Wohnort: tiefstes Erzgebirge

#6

29.04.2019, 12:41

3201
LEBE DEN MOMENT

Nichts ist für immer und für die Ewigkeit.
Nichts ist für immer, nur der Moment zählt ganz allein.
(UNHEILIG)
Benutzeravatar
Anahid
Hexe vom Dienst
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 13953
Registriert: 22.02.2011, 10:41
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro

#7

29.04.2019, 14:29

Um es "ein klein wenig" ausführlicher zu schreiben als Liesel ;) :knutsch

Dann müsst Ihr Euch nicht bestellen. Ihr müsst nur den Auftrag gehabt haben, im Beschwerdeverfahren tätig zu werden. Damit entsteht eine 1,1 VG nach Nr. 3201 VV RVG. Nr. 3500 ist hier nicht anzuwenden. Von daher....wäre ich RPfl. würde ich der Beschwerde wahrscheinlich stattgeben, da eine Nr. 3500 VV RVG Gebühr hier nicht entstanden ist. Nur hätte er RPfl das vielleicht schon bei der Anmeldung mal prüfen sollen. :kopfkratz
Jeder Tag ist ein Geschenk ... aber manche sind einfach grottenschlecht verpackt.
Antworten