Quotelung richtig berechnet

...für das vom 01.07.2004 bis 31.07.2013 geltende Gebührenrecht
Benutzeravatar
Anahid
Hexe vom Dienst
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 14823
Registriert: 22.02.2011, 10:41
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro

#21

25.10.2019, 10:17

Jetzt bring mir doch nicht die GVZ-Schickerin komplett durcheinander …

Hier ist keine Rede von einem Berufungsverfahren.

Grundsätzlich werden in einem Gerichtsverfahren drei Gebühre vorausgezahlt. Durch einen Vergleich verringern sich aber die Gerichtskosten auf eine Gebühr, sodass zwei Gebühren in dem Fall an den Insolvenzverwalter erstattet werden und von der übrigen Gebühr habt Ihr 65 % zu zahlen. Deine Berechnung ist richtig.
Jeder Tag ist ein Geschenk ... aber manche sind einfach grottenschlecht verpackt.
...
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 466
Registriert: 01.12.2017, 19:11
Beruf: Rpfl.
Wohnort: Niedersachsen

#22

25.10.2019, 10:20

Anahid hat geschrieben:
25.10.2019, 10:17
Jetzt bring mir doch nicht die GVZ-Schickerin komplett durcheinander …

Hier ist keine Rede von einem Berufungsverfahren.

Grundsätzlich werden in einem Gerichtsverfahren drei Gebühre vorausgezahlt. Durch einen Vergleich verringern sich aber die Gerichtskosten auf eine Gebühr, sodass zwei Gebühren in dem Fall an den Insolvenzverwalter erstattet werden und von der übrigen Gebühr habt Ihr 65 % zu zahlen. Deine Berechnung ist richtig.
:oops: Da war ich gedanklich wohl in einem anderen Thread. Hatte irgendwie im Kopf, dass wir hier zwei Instanzen hatten.
#20 ist dann natürlich Unfug.
Benutzeravatar
Anahid
Hexe vom Dienst
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 14823
Registriert: 22.02.2011, 10:41
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro

#23

25.10.2019, 10:24

Kann ja mal passieren. ;)
Jeder Tag ist ein Geschenk ... aber manche sind einfach grottenschlecht verpackt.
GVZ-Schickerin
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 4539
Registriert: 14.01.2016, 15:59
Beruf: Rechtsanwaltsgehilfin in einer Rechtsabteilung

#24

25.10.2019, 10:28

GVZ-Schickerin hat geschrieben:
25.10.2019, 09:53
Liesel hat geschrieben:
25.10.2019, 09:39
Sofern keine Zeugenauslagen etc. entstanden sind, nimmst die 1 Gerichtsgebühr aus dem Verfahrenswert und hiervon dann 65%.
Also Streitwert bis EUR 22.000,00. Lt. Tabelle wären es dann 345,00. Hiervon 65% kämen noch auf meine Berechnung EUR 224,25, richtig?
Also so :lol:
Liebe Grüße

Sylvia

173



Zeig deine Faust,
denn sonst wirst du geschlagen.
Dräng Dich vor
oder du wirst übersehn.

Willst du bestimmen,
statt andere zu fragen,
musst du lernen
über Leichen zu gehen.

"Aus Tanz der Vampire" Bild
Benutzeravatar
Anahid
Hexe vom Dienst
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 14823
Registriert: 22.02.2011, 10:41
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro

#25

25.10.2019, 14:32

Genau ;)
Jeder Tag ist ein Geschenk ... aber manche sind einfach grottenschlecht verpackt.
GVZ-Schickerin
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 4539
Registriert: 14.01.2016, 15:59
Beruf: Rechtsanwaltsgehilfin in einer Rechtsabteilung

#26

24.06.2020, 13:05

Hallo zusammen,

ich brauche mal wieder eine Hilfestellung. Weiß gerade nicht, ob ich irgendwas übersehe :kopfkratz.

Ich habe hier eine Gerichtskostenrechnung über eine Klagrücknahme - Prozessverfahren, Streitwert 1.948,14. Eingezahlt hatten wir demzufolge 3 x EUR 89,00, was EUR 267,00 ergibt. Nun steht dort Auszuzahlender bzw. zu verrechnender Betrag EUR 178,00. Demzufolge muss ich diese ja von den EUR 267,00 abziehen, da wir die erstattet bekommen haben. Ergibt also EUR 89,00, richtig?

Wir haben uns mit der Gegenseite geeinigt, dass diese uns einen Betrag von EUR 1.600,00 zahlt und im übrigen 80% der Gerichtskosten. Dann müsste ich ja nur noch eine Gerichtskostengebühr übrig haben, und zwar in Höhe von EUR 89,00. Diese EUR 89,00 rechne ich x 80/100 und komme auf EUR 71,20. D.h. die Gegenseite muss uns noch EUR 71,20 zahlen. Die Anwältin, für die ich das Erinnerungsschreiben an die gegnerischen Anwälte schreiben soll, kommt auf ganze EUR 142,40. Ich habe keine Peilung, was die da gemacht hat. Eine Nachfrage bei ihr war gerade irgendwie nicht so erfolgreich :patsch . Kann mir jemand sagen, ob ich richtig liege? Oder vergesse ich hier irgendwas? Die Kosten des Mahnbescheids (EUR 73,00) sind ja in den EUR 267,00 natürlich aufgegangen.

Danke
Liebe Grüße

Sylvia

173



Zeig deine Faust,
denn sonst wirst du geschlagen.
Dräng Dich vor
oder du wirst übersehn.

Willst du bestimmen,
statt andere zu fragen,
musst du lernen
über Leichen zu gehen.

"Aus Tanz der Vampire" Bild
jenniver
Foreno-Inventar
Beiträge: 2426
Registriert: 24.07.2006, 21:13
Beruf: Rechtsfachwirtin
Wohnort: Düsseldorf

#27

24.06.2020, 13:49

Da ihr die 178,00 vom Gericht erstattet bekommen habt, liegst du richtig. Die Anwältin nimmt von den 178,00 Euro 80 % und kommt somit auf 142,40 Euro.
GVZ-Schickerin
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 4539
Registriert: 14.01.2016, 15:59
Beruf: Rechtsanwaltsgehilfin in einer Rechtsabteilung

#28

24.06.2020, 13:57

Super danke. Man kann es natürlich mal probieren. Vielleicht fällt der Gegner ja drauf rein :lolaway :lolaway.
Liebe Grüße

Sylvia

173



Zeig deine Faust,
denn sonst wirst du geschlagen.
Dräng Dich vor
oder du wirst übersehn.

Willst du bestimmen,
statt andere zu fragen,
musst du lernen
über Leichen zu gehen.

"Aus Tanz der Vampire" Bild
Antworten