Kostenfestsetzung trotz Berufung

...für das vom 01.07.2004 bis 31.07.2013 geltende Gebührenrecht
Benutzeravatar
rena
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1163
Registriert: 24.08.2006, 16:15
Beruf: ReFa
Software: RA-Micro
Wohnort: RAK Bamberg (Oberfranken)

#21

18.01.2019, 10:18

Ist die unterliegende Partei dann auch sofort zur Zahlung aus dem KFB (also nach Wartefrist) verpflichtet trotz anhängiger Berufung?
Benutzeravatar
mücki
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1039
Registriert: 04.11.2009, 14:36
Beruf: ReNoFa (tätig als ReFa)
Software: RA-Micro

#22

18.01.2019, 10:35

rena hat geschrieben:
18.01.2019, 10:18
Ist die unterliegende Partei dann auch sofort zur Zahlung aus dem KFB (also nach Wartefrist) verpflichtet trotz anhängiger Berufung?
Ich verweise mal auf diesen Post von gkutes (auf das für dich Wesentlich gekürzt):
gkutes hat geschrieben:
31.01.2011, 17:24
ist immer ein zweischneidiges Schwert.
zahle ich und gewinne in der Berufung, habe ich vielleicht ein Problem, das Geld wieder zu bekommen.
Verliere ich auch die Berufung und habe den ersten KFB noch nicht bezahlt, muss ich einen Haufen Zinsen zahlen.
Also am Besten Sicherheit hinterlegen (110%)


Man könnte auch - so handhaben wir das in entsprechenden Fällen - mit der GS in Kontakt treten. Meist läuft es darauf hinaus, dass der festgesetzte Betrag unter Vorbehalt auf das dortige Anderkonto überwiesen wird und die RAe es "verwahren" bis klar ist, was mit der II. Instanz wird.
Dumme Gedanken hat jeder, nur der Weise verschweigt sie. Wilhelm Busch
...
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 276
Registriert: 01.12.2017, 19:11
Beruf: Rpfl.
Wohnort: Niedersachsen

#23

18.01.2019, 10:43

rena hat geschrieben:
18.01.2019, 10:18
Ist die unterliegende Partei dann auch sofort zur Zahlung aus dem KFB (also nach Wartefrist) verpflichtet trotz anhängiger Berufung?
Der KFB ist wie das Urteil vorläufig vollstreckbar. Wenn (innerhalb der Wartefrist) nicht gezahlt wird kann vollstreckt werden, soweit dies nicht durch Hinterlegung von Sicherheitsleistung abgewendet werden kann.
Benutzeravatar
Anahid
Hexe vom Dienst
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 12894
Registriert: 22.02.2011, 10:41
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro

#24

18.01.2019, 14:22

mücki hat geschrieben:
18.01.2019, 10:35
Man könnte auch - so handhaben wir das in entsprechenden Fällen - mit der GS in Kontakt treten. Meist läuft es darauf hinaus, dass der festgesetzte Betrag unter Vorbehalt auf das dortige Anderkonto überwiesen wird und die RAe es "verwahren" bis klar ist, was mit der II. Instanz wird.[/color]
Würde ich grundsätzlich so nicht machen. Der Anwalt ist im Hinblick auf seinen Mandanten weisungsgebunden. Verlangt der Mandant die Auszahlung des Geldes, bin ich mir nicht sicher, dass der Anwalt das verweigern kann. Der sicherste Weg ist einfach die Hinterlegung.
Jeder Tag ist ein Geschenk ... aber manche sind einfach grottenschlecht verpackt.
Benutzeravatar
Adora Belle
Golembefreierin mit Herz
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 12003
Registriert: 14.03.2008, 14:17
Beruf: RAin

#25

18.01.2019, 15:57

Zumal wir Fremdgelder nicht dauerhaft auf dem Anderkonto parken dürfen. Das soll im besten Falle ständig leer sein.
Benutzeravatar
mücki
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1039
Registriert: 04.11.2009, 14:36
Beruf: ReNoFa (tätig als ReFa)
Software: RA-Micro

#26

21.01.2019, 09:01

@anahid und Adora:

Da habt ihr in beiden Punkten recht. Insbesondere das FG liegt mir auch immer schwer im Magen, damit wird teilweise "sehr entspannt" umgegangen.
Aber um ehrlich zu sein, vertritt mein Chef die Ansicht, das ihm "Wurscht" ist, was die GS mit dem Geld macht, hauptsache er ist aus dem Schneider.
Dumme Gedanken hat jeder, nur der Weise verschweigt sie. Wilhelm Busch
Antworten