Jura-Studium

In diesem Bereich können Themen rund um Fortbildung und Weiterbildung besprochen werden. Rechtsfachwirte und -interessierte bitte hier lang.
Krabby
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 18
Registriert: 03.01.2018, 22:02
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: RA-Micro

#1

22.04.2019, 21:45

Hallöle,

hat sich von euch irgendjemand nach der Aus-/ Weiterbildung an ein Jura-Studium gewagt bzw. denkt darüber nach?

Ich habe mich über die Fernuni Hagen informiert und hier im Forum nur Informationen zum Wirtschaftsjuristen oder LLB gefunden. Hat jemand Erfahrung, wie die Vorbereitung auf die Stattsprüfung ist?

Es wäre mir eine Freude, mich hier allgemein zu dieser Thematik mit euch auszutauschen und auch meine eigenen Erfahrungen zu teilen, sobald ich anfange (werde ich auf jeden Fall, dauert aber noch ;D)

Liebe Grüße,
Krabby
Benutzeravatar
paralegal6
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1254
Registriert: 07.09.2015, 15:47
Beruf: ReNo
Software: RA-Micro

#2

23.04.2019, 09:18

Jura wäre mir zu kompliziert nebenbei, da man nicht so viel Zeit hat und ich mich auch nicht selbständig machen würde, habe über ReFaWi o.ä. nachgedacht, bis jetzt aber noch nicht angefangen. Mache zurzeit den normalen Betriebswirt (angefangen, ob ich es zeitmäßig zu Ende schaffe weiss ich nicht) :oops:
Bild
Krabby
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 18
Registriert: 03.01.2018, 22:02
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: RA-Micro

#3

24.04.2019, 16:49

Viel Erfolg mit dem Betriebswirt!

Ich mache gerade den "kleinen Bruder," den Wirtschaftsfachwirt, und habe ab morgen die letzten schriftlichen Prüfungen xD

Machst du IHK oder staatlich? Ich hatte auch darüber nachgedacht, ob ich den BetrWi bei der IHK noch machen sollte.

Für das Studium brauche ich nur den WiFaWi (habe kein Abi), aber ich will im Studium sowieso in Richtung Wirtschaftsrecht gehen, da würde sich der BetrWi anbieten und ich hätte eine bessere Absicherung, sollte ich im Studium scheitern :wink1

Zumindest versuchen will ich das Jura-Studium auf jeden Fall! Das Fernstudium wäre eine Alternative für mich, wenn es sich in Vollzeit nicht finanzieren lässt.
maxundmoritz_2005
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 17
Registriert: 22.03.2017, 15:54
Beruf: Notarfachassistentin
Software: RA-Micro

#4

25.04.2019, 08:37

Hallo,

ich habe mich über die WINGS für den Bachelor für Notarfachwirte angemeldet... kann aber noch nicht soviel dazu sagen, weil es erst am 01.04.2019 gestartet ist

LG
Maxundmoritz_2005
nennydafuq
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 12
Registriert: 24.04.2019, 17:17
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: RA-Micro
Wohnort: Düsseldorf

#5

25.04.2019, 09:55

Hallo,

ich habe meine Ausbildung letztes Jahr im Juni abgeschlossen und studiere seit Oktober Jura in Düsseldorf, bin jetzt im zweiten Semester :) die ersten Klausuren hab ich hinter mir und kann ganz ehrlich sagen.. Es frustriert :D Gerade wenn man so viel praxisbezogene Erfahrung hat ist dieses ganze theoretische "Gebabbel" teilweise echt anstrengend.

Dazu kommt, dass es ohne große Anstrengung einfach nicht möglich ist über eine Note besser als "ausreichend" zu kommen. Das wurde uns aber schon in der Einführungsveranstaltung prophezeit :D

Mein Fazit bisher: Der Inhalt ist interessant, die Art der Bearbeitung des Stoffes ermüdend und anstrengend. 34 von 300 Leuten haben bereits abgebrochen.

Ich denke man kann ganz einfach schauen, ob man das Studium antreten möchte oder nicht indem man sich einige Fälle und Gutachten zu Gemüte führt. Ich kann dir gerne ein paar schicken, wenn du mir privat schreibst, dann kannst du es dir mal anschauen :)

Liebe Grüße
pitz
...wegen der Kekse hier
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 310
Registriert: 12.12.2013, 12:35
Beruf: ReNo

#6

25.04.2019, 12:11

nennydafuq hat geschrieben:
25.04.2019, 09:55
[...]
Dazu kommt, dass es ohne große Anstrengung einfach nicht möglich ist über eine Note besser als "ausreichend" zu kommen. Das wurde uns aber schon in der Einführungsveranstaltung prophezeit :D
[...]
Nicht umsonst gibt es im Jura-Studium mittlerweile ab 9 (von 18 theoretisch möglichen) Punkten (=vollbefriedigend=3) das "Prädikat" als Auszeichnung...
nennydafuq
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 12
Registriert: 24.04.2019, 17:17
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: RA-Micro
Wohnort: Düsseldorf

#7

25.04.2019, 12:15

pitz hat geschrieben:
25.04.2019, 12:11
nennydafuq hat geschrieben:
25.04.2019, 09:55
[...]
Dazu kommt, dass es ohne große Anstrengung einfach nicht möglich ist über eine Note besser als "ausreichend" zu kommen. Das wurde uns aber schon in der Einführungsveranstaltung prophezeit :D
[...]
Nicht umsonst gibt es im Jura-Studium mittlerweile ab 9 (von 18 theoretisch möglichen) Punkten (=vollbefriedigend=3) das "Prädikat" als Auszeichnung...

Exakt ;)
Benutzeravatar
paralegal6
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1254
Registriert: 07.09.2015, 15:47
Beruf: ReNo
Software: RA-Micro

#8

25.04.2019, 17:52

Krabby hat geschrieben:
24.04.2019, 16:49
Viel Erfolg mit dem Betriebswirt!

Ich mache gerade den "kleinen Bruder," den Wirtschaftsfachwirt, und habe ab morgen die letzten schriftlichen Prüfungen xD

Machst du IHK oder staatlich? Ich hatte auch darüber nachgedacht, ob ich den BetrWi bei der IHK noch machen sollte.

Für das Studium brauche ich nur den WiFaWi (habe kein Abi), aber ich will im Studium sowieso in Richtung Wirtschaftsrecht gehen, da würde sich der BetrWi anbieten und ich hätte eine bessere Absicherung, sollte ich im Studium scheitern :wink1

Zumindest versuchen will ich das Jura-Studium auf jeden Fall! Das Fernstudium wäre eine Alternative für mich, wenn es sich in Vollzeit nicht finanzieren lässt.
Mache staatlich, habe aber erst die Hälfte rum und noch 1,5 Jahre vor mir, mache es ja in Teilzeit
Bild
Krabby
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 18
Registriert: 03.01.2018, 22:02
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: RA-Micro

#9

25.04.2019, 18:28

nennydafuq hat geschrieben:
25.04.2019, 09:55
Hallo,

ich habe meine Ausbildung letztes Jahr im Juni abgeschlossen und studiere seit Oktober Jura in Düsseldorf, bin jetzt im zweiten Semester :) die ersten Klausuren hab ich hinter mir und kann ganz ehrlich sagen.. Es frustriert :D Gerade wenn man so viel praxisbezogene Erfahrung hat ist dieses ganze theoretische "Gebabbel" teilweise echt anstrengend.

Dazu kommt, dass es ohne große Anstrengung einfach nicht möglich ist über eine Note besser als "ausreichend" zu kommen. Das wurde uns aber schon in der Einführungsveranstaltung prophezeit :D

Mein Fazit bisher: Der Inhalt ist interessant, die Art der Bearbeitung des Stoffes ermüdend und anstrengend. 34 von 300 Leuten haben bereits abgebrochen.

Ich denke man kann ganz einfach schauen, ob man das Studium antreten möchte oder nicht indem man sich einige Fälle und Gutachten zu Gemüte führt. Ich kann dir gerne ein paar schicken, wenn du mir privat schreibst, dann kannst du es dir mal anschauen :)

Liebe Grüße
Hey, Danke für deine Antwort :)

Das hört sich ja doch sehr ernüchternd an bei dir :'D Abbrecherquote von über 10 % nach zwei Semestern ist schon ernüchternt. Allerdings kann ich mir auch vorstellen, dass es viele einfach unterschätzen oder übergangsweise ein bisschen Jura machen, bevor sie überhaupt wirklich wissen, was sie wollen.

Wie kam es dazu, dass du dich für das Studium entschieden hast?

Mir macht das Arbeiten mit Fällen einfach wahnsinnig viel Spaß.

Ich habe bereits einen Fernlehrgang absolviert und dabei gelernt, wie man Gutachten zu Fällen erstellt. In der Abschlussprüfung kamen dann Klassiker wie der Daschner- oder der Burkini-Fall, womit ich auch gut klar kam. Die Frustration habe ich in den ersten Monaten auch sehr stark gemerkt. Aber nachdem BGB AT (der schlimmste Teil, wie ich fand xD), Schuld- und Sachenrecht saßen, hatte ich die ersten Erfolgserlebnisse und das hat mich motiviert, bis zum Schluss durchzuhalten. Es hat plötzlich sogar Spaß gemacht!

Daher möchte ich mein Wissen ausbauen, bzw. es zumindest versuchen.

Meine Bedenken gehen aber auch in die Richtung, dass mir der Praxisbezug in die Quere kommen könnte. Das habe ich schon beim Fernlehrgang erlebt und konnte ich nie komplett abschalten :-?
Krabby
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 18
Registriert: 03.01.2018, 22:02
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: RA-Micro

#10

25.04.2019, 18:31

paralegal6 hat geschrieben:
25.04.2019, 17:52
Krabby hat geschrieben:
24.04.2019, 16:49
Viel Erfolg mit dem Betriebswirt!

Ich mache gerade den "kleinen Bruder," den Wirtschaftsfachwirt, und habe ab morgen die letzten schriftlichen Prüfungen xD

Machst du IHK oder staatlich? Ich hatte auch darüber nachgedacht, ob ich den BetrWi bei der IHK noch machen sollte.

Für das Studium brauche ich nur den WiFaWi (habe kein Abi), aber ich will im Studium sowieso in Richtung Wirtschaftsrecht gehen, da würde sich der BetrWi anbieten und ich hätte eine bessere Absicherung, sollte ich im Studium scheitern :wink1

Zumindest versuchen will ich das Jura-Studium auf jeden Fall! Das Fernstudium wäre eine Alternative für mich, wenn es sich in Vollzeit nicht finanzieren lässt.
Mache staatlich, habe aber erst die Hälfte rum und noch 1,5 Jahre vor mir, mache es ja in Teilzeit
Hälfte rum hört sich doch gut an! Du machst den Betriebswirt dann wahrscheinlich mit Schwerpunkt Recht, oder? Ist das dann sehr Fachbezogen bei dir oder allgemein gehalten?
Antworten