Bewerbung Ausbildung Justizfachwirtin - Wie sollte diese aussehen?

In diesem Bereich können Themen rund um Fortbildung und Weiterbildung besprochen werden. Rechtsfachwirte und -interessierte bitte hier lang.
Coco Lores
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 894
Registriert: 19.06.2012, 20:38
Beruf: ReNoFa (tätig als ReFa)
Wohnort: NRW

#11

14.08.2020, 12:48

jojo hat geschrieben:
14.08.2020, 10:39
Der Moralkodex Ihres Gerichts, ausgerichtet auf die Schaffung von gesellschaftlichen Mehrwert, stimmt mit meiner persönlichen Einstellung überein.

Muss raus.... Finde ich auch

Gerne möchte ich Sie persönlich von meinen Stärken überzeugen.

Würde ich weglassen, bisken dick aufgetragen. Das finde ich nicht unbedingt. Klingt eher selbstbewusst. Der Satz steht fast in jeder Bewerbung die wir bekommen so drin. Ich persönlich würde es auch so reinschreiben.
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen!!!
Coco Lores
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 894
Registriert: 19.06.2012, 20:38
Beruf: ReNoFa (tätig als ReFa)
Wohnort: NRW

#12

14.08.2020, 12:54

Baumesstille hat geschrieben:
13.08.2020, 15:56
Bewerbung als Auszubildende zur Justizfachwirtin zum 01.09.2021

Sehr geehrte Damen und Herren,

bezugnehmend auf Ihre Internetpräsenz, möchte ich mich bei Ihnen auf eine Ausbildungsstelle als Justizfachwirtin bewerben.

Nach dem Erwerb des Sekundarabschlusses I im Juli 2014 an der (Realschule-Name), und einem Jahr an der Fachoberschule Gestaltung an der BBS (Name), habe ich eine Ausbildung zur Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten bei der Kanzlei Name in Ort absolviert und diese im Juli 2018 mit gutem Erfolg abgeschlossen. Ich weiß nicht, ob ich das so ausführlich reinschreiben würde. Das steht ja alles auch im Lebenslauf drin.

Nach nun über zwei Jahren Berufserfahrung in diesem Bereich stellte ich fest, dass dieser gewählte Beruf nicht meinen Erwartungen und Bestrebungen für die Zukunft entspricht. Hier könnte ich mir vorstellen, dass es eher auch kontraproduktiv sein könnte das so zu formulieren. Die neue Ausbildung geht ja in die gleiche Richtung, nur halt mehr auf der Justiz-Ebene.

Am Beruf der Justizfachwirtin fasziniert mich insbesondere der Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern und wie man diese in Ihren Rechtsansprüchen unterstützt. Das ist glaube ich nur ein kleiner Teil des Berufs. Vornehmlich wirst du dort die Akten pflegen und Protokolle in den Gerichtsverhandlungen schreiben.
Hierbei ist ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen und Kommunikationsbereitschaft, insbesondere in den Serviceeinheiten, von Vorteil.
Diese Attribute sind für mich als gelernte Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte selbstverständlich.

Der Moralkodex Ihres Gerichts, ausgerichtet auf die Schaffung von gesellschaftlichen Mehrwert, stimmt mit meiner persönlichen Einstellung überein.

Zielstrebiges und strukturiertes Arbeiten sind für mich selbstverständlich, dies zeigt sich auch durch die Note “gut“ in der Abschlussprüfung, welche ich als einer der Besten im Prüfungsbezirk Name abgelegt habe. Das Organisieren von Geschäftsprozessen und Verwaltungsabläufen fiel mir immer leicht. Dies äußerte sich auch durch die frühe Verantwortungsübergabe eines Abteilungsteilbereiches in meiner Ausbildung, bei welcher ich die Zwangsvollstreckung selbständig durchführen durfte.

Gerne möchte ich Sie persönlich von meinen Stärken überzeugen.

Über eine Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr.

Mit freundlichen Grüßen
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen!!!
Baumesstille
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 5
Registriert: 19.06.2020, 12:26
Beruf: ReNo-Fachangestellter
Software: RA-Micro

#13

14.08.2020, 13:03

@Coco Lores

Magst du mir vielleicht deinen Entwurf, wie du es schreiben würdest, auch hier mitteilen. Dann würde ich es bei mir überarbeiten. In Formielierungen war ich schon immer eine Nulpe.
Antworten