Sammelthread: Umsatzsteuer auf Auslagen

In diesen Bereich gehören alle Beiträge und Fragen, die mit Mehrwertsteuer / Mehrwertsteuererhöhung etc. zu tun haben.
Benutzeravatar
13
NORTHERN DINO
NORTHERN DINO
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 16626
Registriert: 02.04.2006, 21:36
Beruf: Dibbel-Ribbel
Wohnort: Siehe Flagge

#241

08.07.2015, 13:00

Und woraus soll sich das ergeben? :kopfkratz
~ Grüßle ~
BildBild Bild

Bild

Veni, vidi, violini (Ich kam, ich sah, ich vergeigte)... :roll: 257

>>> Bitte keine Sachfragen per pN.
Nutze das Forum zum Vorteil aller! <<<
Benutzeravatar
Adora Belle
Golembefreierin mit Herz
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 12243
Registriert: 14.03.2008, 14:17
Beruf: RAin

#242

08.07.2015, 13:28

Sagt die Kommentierung, für Auslagen anlässlich von Geschäftsreisen. Steht im Gerold bei 7003 Rn.77, mit Fußnote zu weiteren Kommentaren. Lässt sich m.E. nicht grds auf Trinkgelder übertragen. Und dieses hier war ja nun auch nicht grad üblich, oder?
Pitt
Foreno-Inventar
Beiträge: 2724
Registriert: 12.07.2012, 10:15
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: Phantasy (DATEV)

#243

08.07.2015, 13:32

Ich nehme an, der Beitrag bezieht sich hierauf:
http://www.roedl.de/themen/trinkgeld-versteuern

Als Mandant würde ich den RA fragen, woraus sich der Rechtsanspruch des Kurierfahrers auf ein Trinkgeld ergibt und weshalb das Trinkgeld in genau dieser Höhe angemessen ist. Sicher ist es eine nette Geste, einen wartenden Kurierfahrer noch ein paar Euronen zu spendieren, aber ich sehe keinen gesetzlichen Anspruch auf ein "Wartegeld". Genau so gut hätte der RA dem Kurierfahrer auch einen Kaffee oder eine Tafel Schoki spendieren können.
Benutzeravatar
13
NORTHERN DINO
NORTHERN DINO
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 16626
Registriert: 02.04.2006, 21:36
Beruf: Dibbel-Ribbel
Wohnort: Siehe Flagge

#244

08.07.2015, 16:30

Meine Frage bezog sich auch gerade im Hinblick auf Trinkgelder. Eine Übertragung der Fundstellen hierauf halte ich weiterhin ebenso bedenklich wie eine Berücksichtigung von Trinkgeldern dem Grunde nach.
~ Grüßle ~
BildBild Bild

Bild

Veni, vidi, violini (Ich kam, ich sah, ich vergeigte)... :roll: 257

>>> Bitte keine Sachfragen per pN.
Nutze das Forum zum Vorteil aller! <<<
Benutzeravatar
Adora Belle
Golembefreierin mit Herz
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 12243
Registriert: 14.03.2008, 14:17
Beruf: RAin

#245

08.07.2015, 17:20

Es geht in der Kommentierung ja um Trinkgelder, aber eben um solche, die anlässlich einer Geschäftsreise anfallen. Darum steht das auch in allen Kommentaren bei 7003.
Tripsdrille_2
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 40
Registriert: 12.11.2013, 16:19
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: Advoware

#246

08.07.2015, 17:25

Ich würde außerhalb von Geschäftsreisen gezahlte Trinkgelder unter § 670 BGB fassen. Wenn im Rahmen der Kommentierung zu § 670 BGB sogar Aufwendungen wie Schmiergeldzahlungen, Bestechungsgelder, etc. diskutiert werden (die unzweifelhaft von der Rechtsordnung missbilligt werden und daher im Ergebnis doch nicht nach § 670 BGB zu ersetzen sind), muss § 670 BGB erst recht sozialadäquate Zahlungen wie Trinkgelder erfassen, sofern der Rechtsanwalt sie den Umständen nach für erforderlich halten durfte.
Benutzeravatar
Geniesserin
Foreno-Inventar
Beiträge: 2355
Registriert: 07.02.2009, 17:59
Beruf: ReFa
Software: RA-Micro
Wohnort: OWL

#247

16.05.2019, 09:26

Ich greife den Fred nochmal auf und frage mal in die Runde, wir ihr das mit den Auskunftskosten für das Vollstreckungsportal macht.
Die Rechnung wird ja auf den Anwalt ausgestellt, weil nur dieser darin für Andere Einsicht nehmen kann. Versteuert ihr dann die 4,50 € auch oder behandelt ihr es als Gerichtskosten und damit nach der MwSt.?
Leben und leben lassen - Irren ist schließlich menschlich
Benutzeravatar
Anahid
Hexe vom Dienst
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 13541
Registriert: 22.02.2011, 10:41
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro

#248

16.05.2019, 09:43

Nein, das sind keine Gerichtskosten. Das ist wie bei Kosten für eine Akteneinsicht......Auslagen die entstanden sind, aber nicht durch den Mandanten selbst hätten erbracht werden können (er kann weder eine Akteneinsicht beantragen, noch kann er Einsicht ins Vollstreckungsportal nehmen). Ich buch das als Honorarauslage. Ist also an den Mandanten mit Mehrwertsteuer weiterzuberechnen.
Jeder Tag ist ein Geschenk ... aber manche sind einfach grottenschlecht verpackt.
Benutzeravatar
Geniesserin
Foreno-Inventar
Beiträge: 2355
Registriert: 07.02.2009, 17:59
Beruf: ReFa
Software: RA-Micro
Wohnort: OWL

#249

16.05.2019, 10:22

Anahid hat geschrieben:
16.05.2019, 09:43
Nein, das sind keine Gerichtskosten. Das ist wie bei Kosten für eine Akteneinsicht......Auslagen die entstanden sind, aber nicht durch den Mandanten selbst hätten erbracht werden können (er kann weder eine Akteneinsicht beantragen, noch kann er Einsicht ins Vollstreckungsportal nehmen). Ich buch das als Honorarauslage. Ist also an den Mandanten mit Mehrwertsteuer weiterzuberechnen.
Danke für die fixe Antwort.
Leben und leben lassen - Irren ist schließlich menschlich
Antworten