pro. abs. über beA (bei Abwesenheit des Sachbearbeiters)

beA - Das besondere elektronische Anwaltspostfach
Benutzeravatar
Ciara
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 7650
Registriert: 09.02.2007, 22:50
Beruf: gepr. Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro
Wohnort: Hamburg

#11

01.09.2020, 14:34

Coco Lores hat geschrieben:
01.09.2020, 14:25
Inkasso-Tante hat geschrieben:
01.09.2020, 10:57
@paralegal6: Nein, es ist kein strafrechtlicher Fall. Dann wäre es mir natürlich völlig klar, dass nur der beauftragte Rechtsanwalt tätig werden darf.

Wir sind eine Partnerschaftsgesellschaft mbH, keine Einzelanwälte in Bürogemeinschaft. Beauftragt wird über die Vollmacht immer die Partnerschaftsgesellschaft mbH (außer natürlich in strafrechtlichen Angelegenheiten), so dass es für das Gericht eigentlich unerheblich sein sollte, welcher unserer Anwälte gerade genau diese Akte bearbeitet. Manchmal arbeiten auch mehrere Anwälte zusammen an einem Fall.

Problem war hier nur, dass Anwalt A, der eigentliche Sachbearbeiter, den Schriftsatz schon vorbereitet und händisch unterschrieben hatte. Dieser sollte eigentlich per Fax ans Gericht raus. Wegen Problemen mit dem Faxgerät, sollte der Schriftsatz fristwahrend sodann als .pdf-Scan über beA verschickt werden, aber der Anwalt war bereits zum Termin aufgebrochen und kam an diesem Tag nicht mehr in die Kanzlei, so dass wir den Schriftsatz über das beA eines anderen Anwalts der Kanzlei senden mussten und nicht sicher waren, ob dies ein Problem geben könnte, wir vielleicht sogar die Frist aus diesem Grund nicht gewahrt hätten.

Eine Nachfrage beim zuständigen Gericht ergab glücklicherweise, dass es für sie in Ordnung war, das der Schriftsatz von Anwalt A über das beA des Anwalts B verschickt wurde.
Ob alle Gerichte das so sehen, kann ich natürlich nicht sagen.
In dem Fall hätte ich gar nicht den bereits unterzeichneten Schriftsatz eingescannt, sondern das Word-Dokument ohne Unterschrift in eine pdf umgewandelt und dann über das beA-Postfach des versendenden Anwalts mit der qeS signiert und verschickt. Dann hätte man nämlich im Word-Dokument noch den Namen des Unterzeichners abändern können.
Das war auch mein Gedanke
Wer Dag for Dag sin Arbeit deit und jümmers op sin Posten steiht, und deit dat got und deit dat gern, der darf sich ok mal amüseern
Antworten