Original-Anlagen an das Gericht

beA - Das besondere elektronische Anwaltspostfach
Antworten
cancer84
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 21
Registriert: 04.10.2008, 19:34
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: AnNoText
Wohnort: SH

#1

11.11.2019, 12:21

Hallo,

hat schon jemand Erfahrungen oder Infos wie es zukünftig mit Anlagen läuft, die im Original an das Gericht müssen? Insbesondere

- Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse für PKH/VKH?
- Eidesstattliche Erklärungen?

Werden diese vorab per beA geschickt und im Original hinterher?

Und wenn im Original hinterher: mit einem Extra-Schreiben "anbei übersenden wir die Original-Anlagen zum SchS vom xxx" oder mit dem gleichen bereits per beA übersandten Schreiben?

Viele Grüße
Karina
Feldhamster
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1127
Registriert: 07.09.2018, 22:08
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: Phantasy (DATEV)
Wohnort: NRW

#2

11.11.2019, 13:26

Nach meiner Erfahrung handhabt das jedes Gericht anders. Dem hiesigen SG genügt es zB die PKH-Erklärung nur per beA zu erhalten, das AG will Originale per Post nachgesandt bekommen. Das mache ich dann immer nur mit dem Text, wie du ihn vorgeschlagen hast. Also nicht den ganzen Schriftsatz mit evtl Anlagen übersenden, sondern wirklich nur die PKH-Erklärung im Original.
Benutzeravatar
jojo
Foreno-Inventar
Beiträge: 2949
Registriert: 26.09.2007, 15:07
Beruf: manchmal Rechtspfleger
Wohnort: Voerde

#3

12.11.2019, 09:57

Mir reichen sämtliche Unterlagen per beA. Es spielt ja keinen Unterschied, ob ich die per Fax oder als Kopie oder per beA bekomme.
Denn für immer Punk, will ich sein mein Leben lang,
Lieber Aussenseiter sein, als ein dummes Spiesserschwein... (WiZO Nanana)

Der Totenschädel lacht, die schwarzen Fahnen wehen... Viva St. Pauli ! 177
http://www.youtube.com/watch?v=0M2mCKVoBrQ" target="blank
cancer84
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 21
Registriert: 04.10.2008, 19:34
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: AnNoText
Wohnort: SH

#4

15.11.2019, 11:04

Danke für eure Antworten.
Antworten