Ausfertigungen der Schriftsätze

beA - Das besondere elektronische Anwaltspostfach
Antworten
Kanzlei17c
Foren-Azubi(ene)
Beiträge: 85
Registriert: 25.11.2014, 16:53
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: NoRa / NT

#1

06.03.2020, 08:42

Wie oft reicht ihr die Schriftsätze beim Gericht ein? Mit bgl. ein einf. Abschrift?

Uns wurde mitgeteilt, dass das einfach ausreicht. Entsprechende Ausfertigungen würde das Gericht fertigen.

In Gerichtsterminen wird immer wieder von den Richter moniert, dass die Schriftsätze nur einfach vorliegen würden.
Benutzeravatar
Soenny
Administratorin
Administratorin
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 11408
Registriert: 21.02.2007, 11:07
Beruf: Bürovorsteherin
Software: RA-Micro
Kontaktdaten:

#2

06.03.2020, 08:48

Per beA nur einmal! Dann soll der Richter sich bei seiner Geschäftsstelle beschweren ;)
Satzzeichen sind keine Rudeltiere! (Autor: unbekannt)

Bei manchen Menschen ist es interessant zu sehen, wie das Alter den Verstand überholt hat! (Autor: A.G.)


Bild Bild

Ich bin bekennender WhatsApp Verweigerer!


An die Person, die meine Schuhe versteckt hat, während ich auf der Hüpfburg war: Werd' erwachsen! :motz
Benutzeravatar
Vivanja
Forenfachkraft
Beiträge: 125
Registriert: 12.03.2008, 13:46
Beruf: Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte
Software: RA-Micro
Wohnort: Rangsdorf

#3

14.05.2020, 13:59

Habe auch noch eine Frage zu dem Thema: Muss dann in dem Schriftsatz noch drunter geschrieben werden "Beglaubigte und einfache Abschrift anbei"? Oder kann man sich das dann sparen?

Vielen Dank im Voraus für eure Infos.

Vivanja
Bild
Bild
Benutzeravatar
Adora Belle
Golembefreierin mit Herz
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 12896
Registriert: 14.03.2008, 14:17
Beruf: RAin

#4

14.05.2020, 14:09

Wenn nichts beigefügt ist, dann schreibst Du auch nicht drauf, dass was beigefügt ist.
Feldhamster
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1274
Registriert: 07.09.2018, 22:08
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: Phantasy (DATEV)
Wohnort: NRW

#5

14.05.2020, 18:33

Kanzlei17c hat geschrieben:
06.03.2020, 08:42

Uns wurde mitgeteilt, dass das einfach ausreicht. Entsprechende Ausfertigungen würde das Gericht fertigen.
Eigentlich soll es so sein, dass das Gericht die Eingänge per beA auch hierüber an die anderen Verfahrensbeteiligten weiterschickt und nur sein eigenes Aktenexemplar ausdruckt, wenn keine elektronische Akte geführt wird. Wenn das Gericht noch komplett mit Papier arbeitet, muss es selbst halt x mal drucken und an die Verfahrensbeteiligten verteilen...
Benutzeravatar
sh161
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 401
Registriert: 12.12.2012, 10:19
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: Advoware

#6

15.05.2020, 10:09

Vivanja hat geschrieben:
14.05.2020, 13:59
"Beglaubigte und einfache Abschrift anbei"? Oder kann man sich das dann sparen?
Den Satz habe ich mir schon immer gespart - auch vor beA.
Bild
Matlock
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 10
Registriert: 28.11.2016, 15:32
Beruf: Anwalt
Wohnort: Hamburg

#7

02.06.2020, 16:16

Da der Beklagte meist noch keinen Prozessvertreter benannt hat, muss das Gericht wohl oft erst Papier zustellen.

Aber da jeder Ausdruck bei Gericht zwangsläufig mit der elektronischen Vorlage identisch ist, macht eine Beglaubigung von Abschriften (=Ausdrucken) durch den Anwalt keinen Sinn mehr. Einen Beglaubigungsvermerk kann sinnvoll ja nur das Gericht auf jedem Ausdruck anbringen, würde ich meinen.
Antworten