beA-Störung

beA - Das besondere elektronische Anwaltspostfach
Benutzeravatar
Ciara
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 6959
Registriert: 09.02.2007, 22:50
Beruf: gepr. Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro
Wohnort: Hamburg

#321

05.06.2019, 10:12

Anahid hat geschrieben:
05.06.2019, 10:06
Nachrichten können zum Teil nicht qualifiziert signiert werden

Diese seit dem 03.06.2019 bestehende Störung, die lt. Angaben der BRAK auf ihrer Infoseite am 03.06.2019 abends behoben war, ist nach telefonischer Rücksprache mit dem Support von Atos bis heute nicht behoben. Also heißt es wieder aufs Fax zurückgreifen oder reitende Boten einsetzen. Nur für diejenigen, die auch das Problem haben, nichts signieren zu können.

Womit mal wieder bewiesen ist, dass die Infoseite der BRAK auch total für die Tonne ist. :roll:
Da ich erst seit Montag mit beA auch versende eine Frage: Wenn nicht signiert werden kann, kommt dann eine Fehlermeldung oder woran erkenne ich das? Wir haben zwischenzeitlich schon signiert und das hat zumindest nach meinem Eindruck geklappt. Muss heute auch was versenden eigentlich.
Wer Dag for Dag sin Arbeit deit und jümmers op sin Posten steiht, und deit dat got und deit dat gern, der darf sich ok mal amüseern
Benutzeravatar
Anahid
Hexe vom Dienst
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 13541
Registriert: 22.02.2011, 10:41
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro

#322

05.06.2019, 10:46

Wenn es nicht klappt, kommt die Meldung beim Signieren, dass nicht erkannt werden kann, dass es sich um ein qualifiziertes Zertifikat handelt. Wenn Dein Chef die Fehlermeldung nicht erhält, dann klappt es bei Euch wohl mit dem Signieren.
Jeder Tag ist ein Geschenk ... aber manche sind einfach grottenschlecht verpackt.
Benutzeravatar
Ciara
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 6959
Registriert: 09.02.2007, 22:50
Beruf: gepr. Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro
Wohnort: Hamburg

#323

05.06.2019, 10:48

Anahid hat geschrieben:
05.06.2019, 10:46
Wenn es nicht klappt, kommt die Meldung beim Signieren, dass nicht erkannt werden kann, dass es sich um ein qualifiziertes Zertifikat handelt. Wenn Dein Chef die Fehlermeldung nicht erhält, dann klappt es bei Euch wohl mit dem Signieren.
Super danke. Dann scheint es bei uns zu klappen. Bisher hat sich zumindest noch keine beschwert. ;-)
Wer Dag for Dag sin Arbeit deit und jümmers op sin Posten steiht, und deit dat got und deit dat gern, der darf sich ok mal amüseern
Benutzeravatar
Anahid
Hexe vom Dienst
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 13541
Registriert: 22.02.2011, 10:41
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro

#324

05.06.2019, 10:51

Siehst Du ja, wenn Du das verschicken willst. Ist die Signatur dran, hats geklappt. Ansonsten hast Du keine Signatur und dann kannst Du das halt auch nicht verschicken.
Jeder Tag ist ein Geschenk ... aber manche sind einfach grottenschlecht verpackt.
Benutzeravatar
Kaffeeschubse
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 474
Registriert: 06.03.2017, 10:42
Beruf: Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte
Software: RA-Micro

#325

05.06.2019, 11:20

Anahid hat geschrieben:
05.06.2019, 10:06
Nachrichten können zum Teil nicht qualifiziert signiert werden

Diese seit dem 03.06.2019 bestehende Störung, die lt. Angaben der BRAK auf ihrer Infoseite am 03.06.2019 abends behoben war, ist nach telefonischer Rücksprache mit dem Support von Atos bis heute nicht behoben. Also heißt es wieder aufs Fax zurückgreifen oder reitende Boten einsetzen. Nur für diejenigen, die auch das Problem haben, nichts signieren zu können.

Womit mal wieder bewiesen ist, dass die Infoseite der BRAK auch total für die Tonne ist. :roll:
Habt Ihr keine Brieftauben mehr? :teufel
Meine Arbeitsplatz ist sicher. Niemand will ihn.
Benutzeravatar
Soenny
Administratorin
Administratorin
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 10869
Registriert: 21.02.2007, 11:07
Beruf: Bürovorsteherin
Software: RA-Micro
Kontaktdaten:

#326

05.06.2019, 11:26

Der RSS-Feed ist auch viel aktueller als diese komische Störungsseite, da stand heute morgen schon:

In einigen Fällen leider weiterhin Probleme beim Signieren
5. Juni 2019

Es treten in einigen Fällen leider weiterhin Probleme beim Anbringen der qualifizierten elektronischen Signatur auf. Atos arbeitet an der Fehleranalyse und der Behebung der Störung. Wir werden Sie hier informieren, sobald die Funktion wieder ohne Einschränkungen nutzbar ist.
Satzzeichen sind keine Rudeltiere! (Autor: unbekannt)

Bei manchen Menschen ist es interessant zu sehen, wie das Alter den Verstand überholt hat! (Autor: A.G.)


Bild Bild

Ich bin bekennender WhatsApp Verweigerer!


An die Person, die meine Schuhe versteckt hat, während ich auf der Hüpfburg war: Werd' erwachsen! :motz
Benutzeravatar
Muschel
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 951
Registriert: 01.06.2011, 11:38
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: RA-Micro

#327

05.06.2019, 11:45

Bei mir kam die Meldung ebenfalls, die Signatur wurde zwar rangehängt, ab dei Prüfung war nur teilweise erfolgreich ("Der Status der Signatur ist unbestimmt.......").

Wenn der Anwalt aber handschriflich unterschreibt und diese Unterschrift dann eingescannt wird, ist eine Signatur doch nicht mehr erforderlich?
Hab nämlich gestern eine Stellungnahme per beA versandt, welche eine andere Rechtsanwältin in Vertretung unterschrieben hat und das elektronische signieren hat nur teilweise geklappt.
Der frühe Vogel fängt vielleicht den Wurm, aber die zweite Maus bekommt den Käse. (Denkt nochmal drüber nach.) ;-)
Benutzeravatar
Adora Belle
Golembefreierin mit Herz
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 12243
Registriert: 14.03.2008, 14:17
Beruf: RAin

#328

05.06.2019, 11:55

Nein, Unterschriften sind weder notwendig noch irgendwie ausschlaggebend. Es reicht, wenn unter dem Schriftsatz steht, wer ihn verantwortet. Und derjenige muss dann entweder aus dem eigenen Postfach senden oder qualifiziert signieren.

Wenn Ihr das nicht gewährleisten könnt, dann muss gefaxt werden. Dafür ist dann wieder die Unterschrift das richtige Mittel.
Coco Lores
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 737
Registriert: 19.06.2012, 20:38
Beruf: RA-Fachangestellte
Wohnort: NRW

#329

05.06.2019, 14:13

Adora Belle hat geschrieben:
05.06.2019, 11:55
Nein, Unterschriften sind weder notwendig noch irgendwie ausschlaggebend. Es reicht, wenn unter dem Schriftsatz steht, wer ihn verantwortet. Und derjenige muss dann entweder aus dem eigenen Postfach senden oder qualifiziert signieren.

Wenn Ihr das nicht gewährleisten könnt, dann muss gefaxt werden. Dafür ist dann wieder die Unterschrift das richtige Mittel.
Also nur nochmal im Klartext:

Wenn der Anwalt aus seinem Postfach versendet, muss nicht qualifiziert signiert werden, kann aber!

Wenn ein Mitarbeiter aus seinem Postfach versendet, muss zwingend qualifiziert signiert werden. Eine bloße Unterschrift, die eingescannt wird, reicht nicht!

Ist das so richtig zusammengefasst?
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen!!!
Benutzeravatar
Adora Belle
Golembefreierin mit Herz
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 12243
Registriert: 14.03.2008, 14:17
Beruf: RAin

#330

05.06.2019, 14:20

Richtig. So ist das, im großen und ganzen.

Es gibt wenige Ausnahmen, wo auch der Anwalt aus dem eigenen Postfach heraus signieren muss.
Antworten