Welche Infos zum Grundstück/Wohnungseigentum sind nötig im Antrag zur Eintragung einer Zwangssicherungshypothek?

Rund um Grunstücks-/Wohnungseigentum/Erbbaurecht
Antworten
Monia
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 14
Registriert: 15.04.2019, 21:47
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte (Wiedereinsteigerin)
Software: ReNoStar

#1

08.10.2021, 12:18

Hallo,

mein Chef und ich haben uns gestern gefragt, welche Infos man eigentlich im Antrag auf Eintragung einer Zwangssicherungshypothek zum Grundstück oder Wohnungseigentum genau machen muss.

Bei uns wird es bisher so gehandhabt, Grundbuchauszug einholen, dann diese Daten in den Antrag übernehmen (meist geht es um WEG-Recht, sodass der Miteigentumsanteil von Interesse ist).

Wenn aber klar ist, dass jemandem z. B. ein Hausgrundstück alleine gehört, braucht man dann auch Details wie Flurstück-Nr. etc. für den Antrag oder reicht die Adresse aus? Habe mich gefragt, ob man sich dann den Schritt mit dem Grundbuchauszug und die Gebühr hierfür nicht sparen könnte?

Ganz lieben Dank und viele Grüße
Moni
Benutzeravatar
icerose
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 11167
Registriert: 04.06.2007, 16:57
Beruf: ReNoFa (tätig als ReFa)
Software: Advoware
Wohnort: mein Büro in Berlin

#2

08.10.2021, 12:59

Monia hat geschrieben:
08.10.2021, 12:18
Wenn aber klar ist, dass jemandem z. B. ein Hausgrundstück alleine gehört, braucht man dann auch Details wie Flurstück-Nr. etc. für den Antrag oder reicht die Adresse aus? Habe mich gefragt, ob man sich dann den Schritt mit dem Grundbuchauszug und die Gebühr hierfür nicht sparen könnte?
Ich würde trotzdem einen GBA ziehen, schon weil alle diese Angaben in den Antrag auf Eintragung einer Zwangssicherungshypothek mit rein müssen.
Schau mal bei Muster 9.2 ;)
https://www.haufe.de/recht/deutsches-an ... 62507.html
Mit mir kann man Pferde stehlen ... aber morgen bringen wir sie zurück :!:
...
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 500
Registriert: 01.12.2017, 19:11
Beruf: Rpfl.
Wohnort: Niedersachsen

#3

08.10.2021, 16:28

Die Bezeichnung des Grundstückes muss den Anforderungen des §28 GBO genügen.

Die Angabe der postalischen Adresse ist unzureichend und überflüssig.
Monia
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 14
Registriert: 15.04.2019, 21:47
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte (Wiedereinsteigerin)
Software: ReNoStar

#4

09.10.2021, 07:42

Vielen Dank! :)
Antworten