Aufhebung Erbbaurecht

Rund um Grunstücks-/Wohnungseigentum/Erbbaurecht
Antworten
JanaJgr
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 10
Registriert: 28.08.2018, 15:05
Beruf: Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte

#1

28.11.2018, 12:58

Guten Tag,

ich glaube, ich stehe gerade voll auf dem Schlauch :augenreib
Unser Auftraggeber ist Eigentümer eines Erbbaurechtes. Dieses hat er mit einer Grundschuld belastet. Nun möchte er auch das Erbbaugrundstück erwerben und das Erbbaurecht aufheben lassen. Die Grundschuld soll entstprechend in das Grundbuch des Grundstückes eingetragen werden.

Ich habe schon in sämtlichen Büchern nachgeschaut und habe etwas von einer Nachverpfändung gelesen. Trotz mehrfachem durchlesen, habe das irgendwie nicht verstanden. Was genau ist eine Nachverpfändung und wie läuft diese ab? Wer muss alles unterschreiben?

Ich danke schon einmal für die Antworten.

LG
larifari
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 404
Registriert: 17.12.2014, 10:52
Beruf: Notarfachwirtin
Software: RA-Micro

#2

28.11.2018, 19:22

Die Grundschuld lastet ja derzeit auf dem Erbbaurecht und nicht auf dem Erbbaugrundstück. Um das zu ändern, muss die Grundschuld auf das im Erbbaugrundbuch eingetragen Grundstück erstreckt werden, also das Grundstück nachverpfändet werden. Es wird also das Erbbaugrundstück der Haftung unterstellt und bewilligt und beantragt, die Grundschuld des Erbbaurechtsgrundbuches auf das Erbbaugrundstück zu erstrecken.

Eine - wie ich meine - ganz gute Übersicht zum Erbaurecht findest Du in der BWNotZ 4/2006, S. 73 ff, insbesondere ab S. 82 dürfte für Dich interessant sein.
JanaJgr
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 10
Registriert: 28.08.2018, 15:05
Beruf: Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte

#3

29.11.2018, 08:21

Vielen Danke :) hat mir weitergeholfen
Antworten