Großkanzlei Pro und Contra

In dieses Forum gehören alle Themen, die keinem anderem Forum zugeordnet werden können.
JJ's_Mum
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 17
Registriert: 14.04.2012, 12:07
Beruf: RA-Fachangestellte

#1

17.08.2023, 19:26

Hallo ihr Lieben,

ich arbeite zur Zeit in einer recht überschaubaren Kanzlei (4 Anwälte). Allerdings wird die Stimmung dort von Mal zu Mal schlechter und so ist gekommen, was kommen musste: Ich habe ein attraktives Angebot einer Großkanzlei erhalten. (Spricht man bei 60 Anwälten von einer Großkanzlei? Ich weiß es ehrlich gesagt gar nicht - egal.. weiter)

Ich war auch schon einmal zum "Schauen" dort (kein offizielles Bewerbungsgespräch ... folgt aber demnächst) Die Kanzlei ist echt der Hammer und was die den Mitarbeitern bieten ... ein Wahnsinn.
Ich habe vor Jaaaahren einmal in einem großen Versicherungskonzern gearbeitet und fand es dort schrecklich, weil niemand Niemanden kannte und man eigentlich dort nur eine Nummer ist. Das ist natürlich trotzdem noch eine andere Hausnummer, wenn man von 3.000 Mitarbeitern oder von 120 Mitarbeitern spricht.

Jedenfalls hadere ich jetzt mit mir, ob ich überhaupt einen Schritt weitergehen und mich zum Gespräch einladen lassen soll.

Was sind eure Pro und Contra-Erfahrungen mit Großkanzleien. Vielleicht könnt ihr mir ein wenig bei meiner Entscheidungsfindung helfen.

LG :thx
Benutzeravatar
Lämmchen
Foreno-Inventar
Beiträge: 2916
Registriert: 29.04.2009, 11:04
Beruf: Gepr. ReFaWi
Software: Ikaros

#2

17.08.2023, 20:36

Pro: Gutes Gehalt, nette Benefits, es gibt immer jemanden, den man fragen kann, Urlaubsvertretungen sind generell geregelt. Ob man klarkommt, hängt im Regelfall mit den direkten Kollegen zusammen. Manchmal passt es, manchmal nicht. Es ist eigentlich alles standardisiert. Es besteht aber sicherlich generell die Möglichkeit, auch den Bereich zu wechseln, wenn es nicht passt und woanders ein Platz frei ist.

Contra: Es ist alles standardisiert. Man kennt nie alle, die Anzahl an WiMis und Refs ist einfach nicht mehr überschaubar.

Ansonsten muss man halt schauen, in welchem Bereich man arbeitet. Für mich persönlich wäre Corporate und Immobilienrecht nichts. Da ist dann meistens auch keine typische ReFa-Arbeit gefordert und notwendig.

Schau es Dir einfach an. Generell gibt es Leute, die sind für kleinere Kanzleien geschaffen, denen sind Großkanzleien einfach zu groß. Auf der anderen Seite ist man im Regelfall ja in seiner kleinen Abteilung „zuhause“, so dass es auch oftmals wie eine kleine Kanzlei wirkt.
Liebe Grüße

Das Lämmchen Bild
JJ's_Mum
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 17
Registriert: 14.04.2012, 12:07
Beruf: RA-Fachangestellte

#3

17.08.2023, 21:52

Lieben Dank schon einmal für dein Feedback.
mrsgoalkeeper
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 4851
Registriert: 30.07.2007, 09:23
Beruf: ReNo, Betriebswirtin Schwerpunkt Recht, Rechtsreferentin(FSH), angehende Bachelorette:-)
Wohnort: NRW

#4

18.08.2023, 07:40

Lämmchen hat die Pros und Contras ja schon gut zusammengestellt. Sind die 60 Anwälte alle am gleichen Standort? Das ist dann natürlich ne Menge und mir persönlich wäre das wohl zu groß. Ich arbeite schon seit Jahrzehnten in mittelgroßen Kanzleien. Nicht zu klein, aber auch nicht zu groß und daher trotzdem noch in gewissen Maßen "familiär".

Anschauen würde ich mir das an Deiner Stelle auf jeden Fall, Du hast ja eigentlich nichts zu verlieren. Wenn es klappt, aber gar nicht passen sollte, schaust Du Dich halt neu um. Besser als jetzt war der Markt dafür nie :pfeif
Für die einen ist es die US-Wahl, für den Rest der Welt ist es 9/11
Pitt
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 3328
Registriert: 12.07.2012, 10:15
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: Phantasy (DATEV)

#5

18.08.2023, 14:15

Lämmchen hat das wirklich prima zusammengefasst. Auch in großen Büros kann es innerhalb einzelner Abteilungen familiär zugehen. Ebenso kann man bei kleinen Kanzleien nur als Arbeitsmittel auf zwei Beinen angesehen werden. Das Bewerbungsgespräch bietet Dir ja die Gelegenheit, das Angebot noch mal "auf Herz und Nieren zu prüfen". Absagen kannst Du dann immer noch, wenn dein Bauchgefühl nicht stimmt. Ich wünsche Dir viel Glück!
Benutzeravatar
paralegal6
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 3298
Registriert: 07.09.2015, 15:47
Beruf: ReFa, BW
Software: RA-Micro

#6

18.08.2023, 20:49

Also ich mache genau das Gegenteil, 1 RA. Ich mache da alles, wenn mich wer anruft weiss ich auch im homeoffice wer das ist und was er will, alles andere wäre mir zu unpersönlich und unübersichtlich. Man kennt ja die Akten dann gar nicht (also bei uns wird nur verbunden wenn ich nicht weiterhelfen kann, Chef soll ja arbeiten und nicht telefonieren). Hätte zB auch keine Lust auf Justiz wo man nur schreiben darf etc. Es ist halt bei mir abwechslungsreich. Das ist glaube ich echt Geschmackssache
Bild
ds1310
Forenfachkraft
Beiträge: 241
Registriert: 20.05.2022, 11:46
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: Advoware

#7

21.08.2023, 09:43

Mir geht es exakt wie paralegal6, ich arbeite seit 16 Jahren nur noch als einzige Angestellte für eine Anwältin, habe eigentlich so ziemlich alle Akten im Kopf und mache alles, was anfällt. Ich liebe es und werde auch über meine (demnächst anstehende) Rente hinaus hier arbeiten. Ich habe auch schon in größeren Kanzleien gearbeitet, aber für mich war das nichts. Zum Teil kannte ich weder die Anwälte noch die Kolleginnen, für mich zu unpersönlich. Und nach über 40 Jahren Berufserfahrung erlaube ich mich auch zu sagen, dass es manchmal durchaus anstrengend war mit der einen oder anderen Kollegin. Ich liebe meinen Job so wie er ist. Wäre ich dreißig Jahre jünger, würde ich in der heutigen Zeit allerdings eine Großkanzlei mit allen damit verbundenen Vorteilen, wie von Lämmchen beschrieben, durchaus in Betracht ziehen.
Live your life and forget your age
Benutzeravatar
Anahid
Hexe vom Dienst
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 17746
Registriert: 22.02.2011, 10:41
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro

#8

21.08.2023, 12:27

Da muss ich dann jetzt mal sagen, dass es darauf ankommt, wie die Großkanzlei organisiert ist. Ich habe z.B. in einer Kanzlei gearbeitet, in der jeder Anwalt seine eigene Sekretärin hatte und schon stellt sich das Problem, das paralegal geschildert hat, gar nicht.
:katze2 Jeder Tag ist ein Geschenk ... aber manche sind einfach grottenschlecht verpackt. :katze1
Benutzeravatar
paralegal6
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 3298
Registriert: 07.09.2015, 15:47
Beruf: ReFa, BW
Software: RA-Micro

#9

21.08.2023, 19:11

Da hat anahid schon Recht, wusste jetzt nicht ob die 3000 MA oder 120 gelten oder beides fiktiv ist, allerdings hat man da kein eigenes Büro (gibt sicher auch wieder Ausnahmen) und hat so Bunker wo man sich wie in ner Legebatterie fühlt. Mach einfach Probearbeiten mal
Bild
Benutzeravatar
Lämmchen
Foreno-Inventar
Beiträge: 2916
Registriert: 29.04.2009, 11:04
Beruf: Gepr. ReFaWi
Software: Ikaros

#10

22.08.2023, 08:24

paralegal6 hat geschrieben:
21.08.2023, 19:11
Da hat anahid schon Recht, wusste jetzt nicht ob die 3000 MA oder 120 gelten oder beides fiktiv ist, allerdings hat man da kein eigenes Büro (gibt sicher auch wieder Ausnahmen) und hat so Bunker wo man sich wie in ner Legebatterie fühlt. Mach einfach Probearbeiten mal
Also mal ganz ehrlich: Du hast nie in einem solchen Büro gearbeitet. Das was Du da schreibst, ist kompletter Blödsinn. Du erzählst gerade von Filmen, die in amerikanischen Kanzleien spielen, bei denen das tatsächlich so ist. Hier gibt es ein Arbeitsschutzgesetz. :roll: Und im Übrigen ist es egal, ob es 120 Angestellte oder 1.000 sind.
Liebe Grüße

Das Lämmchen Bild
Antworten