Schriftsatzabschriften per Post an das Gericht nachreichen

In dieses Forum gehören alle Themen, die keinem anderem Forum zugeordnet werden können.
Benutzeravatar
Andy66
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 293
Registriert: 11.03.2013, 08:47
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: Advolux

#11

06.06.2019, 11:49

Einer unserer Anwälte hat italtienische Wurzeln. Der meinte dazu, in Italien bringen die Richter ihr eigenes Papier mit, weil das Gericht das nicht zur Verfügung stellt. Und die Anwälte liefern die SSe persönlich in der Geschäftsstelle ab. Ich sehe hier gewisse Ähnlichkeiten ...
Was man auch Gutes über uns sagen mag: Man sagt uns damit nichts Neues
(de la Rochefoucauld)
Benutzeravatar
Anahid
Hexe vom Dienst
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 14173
Registriert: 22.02.2011, 10:41
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro

#12

06.06.2019, 11:56

Crydea hat geschrieben:
06.06.2019, 11:49
Bochum können die Geschäftsstellen selber auf beA zugreifen und schauen, ob was eingegangen ist. LG Koblenz hab ich da auch gute Erfahrungen gemacht.
Also beim hiesigen Gericht können die Geschäftsstellen nicht auf beA zugreifen, sondern nur die Wachtmeisterei. Wenn da also was fehlt auf der Geschäftsstelle, können die das nicht von der Geschäftsstelle aus ausdrucken , sondern müssten dann die Wachtmeister bitten das zu erledigen. Ich denke, dasselbe Problem wird ggf. auch in München bestehen.
Jeder Tag ist ein Geschenk ... aber manche sind einfach grottenschlecht verpackt.
Benutzeravatar
Muschel
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 989
Registriert: 01.06.2011, 11:38
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: RA-Micro

#13

07.06.2019, 11:13

Anahid hat geschrieben:
06.06.2019, 11:41
Crydea hat geschrieben:
06.06.2019, 11:39
Oder drucken alle Geschäftsstellen nur über die Wachtmasterei aus? Fragen über Fragen :kopfkratz
Ja, genau so. Die Geschäftsstellen bekommen den Posteingang gar nicht. Die Wachtmeisterei druckt alle beA-Eingänge (normalerweise 3 x) aus und verteilt dann das Papier an die Geschäftsstelle.
Die Wachtmeisterin bei unserem Gericht weiß nicht mal wo die Schriftstätze landen, die per beA versandt werden. Die sagten mir gestern, nachdem ich mich nach zwei Terminverlegungsanträgen erkundigt habe, die ich im April per beA geschickt habe und die überhaupt nicht in den Akten auftauchen, dass sie denken dass die entsprechenden Geschäftsstellen die beA Nachrichten erhalten.
Der frühe Vogel fängt vielleicht den Wurm, aber die zweite Maus bekommt den Käse. (Denkt nochmal drüber nach.) ;-)
Benutzeravatar
Anahid
Hexe vom Dienst
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 14173
Registriert: 22.02.2011, 10:41
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro

#14

07.06.2019, 13:10

Muschel hat geschrieben:
07.06.2019, 11:13
Die sagten mir gestern, nachdem ich mich nach zwei Terminverlegungsanträgen erkundigt habe, die ich im April per beA geschickt habe und die überhaupt nicht in den Akten auftauchen, dass sie denken dass die entsprechenden Geschäftsstellen die beA Nachrichten erhalten.
Na das ist ja mal richtig stark. :lolaway :lolaway :lolaway
Jeder Tag ist ein Geschenk ... aber manche sind einfach grottenschlecht verpackt.
Antworten