Klage per beA einreichen -> Gerichtskostenroller ?!

In dieses Forum gehören alle Themen, die keinem anderem Forum zugeordnet werden können.
Antworten
Benutzeravatar
Pepsi
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 14269
Registriert: 28.05.2006, 19:33
Beruf: ReNoFa
Software: Phantasy (DATEV)
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

#1

21.09.2017, 12:08

Hallo,

wir wollten demnächst anfangen das beA zu benutzen. Nun kam mir dazu eine Frage auf:

Bisher zahlen wir Gerichtskosten mittels Gerichtskostenroller ein. Wie mache ich das dann in Zukunft? Können wir die Maschine dann einstampfen und warten auf die Rechnung von der Justizkasse? Hat da schon jemand Erfahrung?

:thx
LG
Pitt
Foreno-Inventar
Beiträge: 2820
Registriert: 12.07.2012, 10:15
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: Phantasy (DATEV)

#2

21.09.2017, 12:31

Wenn Ihr die Klage per beA einreicht, bekommt Ihr auch die GK-Rechnung per beA. Ihr könnt natürlich auch überlegen, Gerichten, mit denen ihr häufiger zu tun habt, eine Einzugsermächtigung zu erteilen, aber die Vorabeinzahlung per Gerichtskostenstempler/-roller funktioniert bei der beA-Nutzung nicht mehr. Wichtig ist auf jeden Fall, vorab zu klären, ob das Gericht überhaupt empfangsbereit ist, da es auch nach dem 01.01.2018 noch Gerichte geben wird, die das beA noch nicht nutzen können/wollen.
Benutzeravatar
Pepsi
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 14269
Registriert: 28.05.2006, 19:33
Beruf: ReNoFa
Software: Phantasy (DATEV)
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

#3

21.09.2017, 13:43

Danke für deine Antwort. Über das beA an sich weiß ich Bescheid. Die Einzugsermächtigung ist mir neu, das kannte ich noch nicht.

Ich wollte wie gesagt nur wissen, ob wir unseren Gerichtskostenroller auf lange Sicht einstampfen können und wie andere das Problem lösen. ZB gibt es ja Verjährungssachen wo die Zustellung demnächst erfolgen muss etc. hmmmm
Antworten