Leidiges Thema Gehalt / Lohn

In dieses Forum gehören alle Themen, die keinem anderem Forum zugeordnet werden können.
refana87
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 477
Registriert: 17.08.2006, 09:39
Wohnort: Nähe Darmstadt (Hessen)

#461

04.01.2007, 09:09

Für Hessen kannst Du hier gucken http://www.rakffm.de/raka/index.html und dann auf Ausbildung ReNo/Fachwirt und Gehälter 2005. Du musst es dann auf die Stunden berechnen.
Benutzeravatar
Grübchen
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1505
Registriert: 04.01.2007, 11:47
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: Advoware

#462

04.01.2007, 12:04

Erst einmal hallo, bin neu in diesem Forum und habe zum Thema Gehalt nachgelesen. Ich bin seit knapp 24 Jahren dabei (inkl. Ausbildung) und habe 20 Jahre in der gleichen Kanzlei gearbeit. Seit einem Jahr nun (nach kurzer Arbeitslosigkeit) bin ich in einer neuen Kanzlei. Ein Anwalt und ich. Ich arbeite 30 Stunden in der Woche und verdiene 1.600 brutto. Ist mit Sicherheit nicht der Brüller, aber ich habe auch bei Bewerbungen oft das Gefühl gehabt, dass lieber jüngere Bewerberinnen gesucht wurden. Die meisten hatten Angst, dass ich zu viel koste. Es ist nicht leicht in der heutigen Zeit zu pokern. Ich bin verh./1 Kind da ist es auch wichtig ein gutes Verhältnis mit dem Arbeitgeber zu haben (im Krankheitsfall des Kindes) und eine Arbeitszeit, die in den Alltag passt sprich möglichst in der Zeit, in der das Kind in der Schule ist. Ich glaube man muss immer abwägen, was einem wichtig ist. Geringerer Vedienst dafür stimmt aber alles andere oder viel Kohle und nur Stress und Magenschmerzen. Ich habe viele Kolleginnen gefragt, reich wird man in unserem Job nicht. Aber ich mache ihn gerne. :) LG
Gast

#463

11.06.2007, 09:39

Ich bin 25 und habe ein Gehalt von 2.100,00 € brutto und finde das echt zu wenig. So kann man sich doch echt nichts leisten.
Gast

#464

11.06.2007, 09:58

Was, 2100?!? Davon träume ich noch und hier in Leipzig sind die Meisten um Jahre davon entfernt. DAS ist es, was ich unter "auf hohem Niveau jammern" verstehe. Sorry!

Muss man sich erst jeden Monat ein neues Auto leisten können um mit dem Gehalt zufrieden zu sein. Es ist doch irgendwie immer zu wenig oder? Im 1./2. LJ habe ich gedacht, wenn ich auf dem jetzigen Lebensstandard bleibe habe ich mit 800 Euro netto ein echt klasse Leben. Das hat sich inzwischen nur geringfügig geändert.

Und zum Sozialstaat Deutschland kann ich nur sagen, dass mir das Gejammer langsam echt zu viel wird. Jeder will was haben, viele tun nichts dafür (siehe Hartz IV), worin ich eine Ursache auch in fehlender Bildung sehe (siehe Thema "Armut"). Aber nicht einmal Deutschland kann sich weiterhin solch ein soziales System, insbesondere bezogen auf die Rente, leisten. Lange geht das einfach nicht mehr. Als das System wie heute eingeführt wurde, war die Lebenserwartung so niedrig, dass die Leute eben nur 10 Jahre Rente bezogen haben. Dass sich Deutschland nicht für jeden 30 Jahre und mehr Rente leisten kann ist doch klar.

Derjenige, der nur auf Deutschland schimpft, denkt meiner Meinung nach nicht nach und ist stur, pessimistisch und vor allem unrealistisch.
Gast

#465

13.06.2007, 22:30

Hallo!
Das leidige Thema Gehalt: Leider sitzen die RA am längeren Hebel. Selbst mit über 25 Jahren Berufserfahrung habe ich bei einer 40 Std.Woche gerade einmal 2150,00 €. Überstunden sind selbstverständlich, können aber abgebummelt werden, Urlaubs- u. Weihnachtsgeld gibt es nicht. Hauptsache ist doch, dass das Arbeitsklima stimmt!!!!! 8)
Benutzeravatar
Taddy
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 434
Registriert: 13.06.2007, 20:26
Beruf: Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte, Rechtsanwältin
Software: a-jur
Wohnort: Schleswig-Holstein

#466

13.06.2007, 22:48

Vielleicht stehe ich mit meiner Meinung ja alleine da, aber ich fühle mich auch irgendwie unterbezahlt. Ich bekomme bei einer 40 Std.-Woche 1.525 € brutto (das nach einer Gehaltserhöhung von 75 €). Ich bin die einzige Angestellte und bearbeite alles, was eben so anfällt (Klagen entwerfen etc.).
Ich suche jetzt eine Stelle in der Umgebung von Essen, da mein Freund dort wohnt und hier gehaltstechnisch scheinbar keine Chance hat, mehr zu verdienen, als bisher.
Kann mir vielleicht jemand sagen, wie es in Nordrhein-Westfalen hinsichtlich des Gehaltes in Kanzleien aussieht?
Wäre für jede Antwort dankbar!
Benutzeravatar
Zeugin
Foren-Praktikant(in)
Beiträge: 33
Registriert: 17.06.2007, 00:38

#467

17.06.2007, 21:16

Ich habe zur Zeit eine Teilzeitstelle, arbeite 20 Stunden die Woche und bekomme 620 Euro netto. Hab mich am Freitag mal mit einer Freundin unterhalten, die wurde in ihrer Ausbildungskanzlei übernommen, arbeitet doppelt so viel wie ich und kriegt aber nur 300,00 € mehr, also nur knapp 900,00 € netto. Das ist schon alles echt bitter.
Da ich mich ja so Ende des Jahres in München bewerben möchte und hier schon mal gelesen hab was man denn überhaupt so verdient wenn man Vollzeit arbeitet, weiß ich da nun gar net mehr was ich sagen soll, falls mich ein Anwalt beim Vorstellungsgespräch nach meinen Gehaltsvorstellungen fragen sollte... das ist ja echt wahnsinnig unterschiedlich aber bei den meisten ja doch ziemlich wenig....
Benutzeravatar
Mr.Black
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1013
Registriert: 20.04.2007, 12:22
Wohnort: Berlin

#468

18.06.2007, 09:56

Kobudo hat geschrieben: Als das System wie heute eingeführt wurde, war die Lebenserwartung so niedrig, dass die Leute eben nur 10 Jahre Rente bezogen haben. Dass sich Deutschland nicht für jeden 30 Jahre und mehr Rente leisten kann ist doch klar.
Das Problem ist doch eher, das wie ein Rentensystem im Umlageverfahren haben und kein kapitalgestütztes System. Ein System welches in jeder Generarion mehr neue Einzahler benötigt als in der vorherigen um zu funktionieren muss irgendwann platzen.
LAG Düsseldorf, Az: 12 (18 ) Sa 196/98:
Der Tritt ins Gesäß der unterstellten Mitarbeiterin gehört auch dann nicht zur "betrieblichen Tätigkeit" einer Vorgesetzten, wenn er mit der Absicht der Leistungsförderung oder Disziplinierung geschieht.
Notargehilfe

#469

18.06.2007, 17:50

So ganz unrecht hat Kobudo aber nicht. Die eigentlich erfreuliche Verlängerung der Bezugsdauer der Rente verschärft die Finanzierung über das Umlageverfahren.

Eine kapitalgestütze Altersversorgung funktioniert auch nur, wenn mit dem eingesetzten Geld eine vernünftige Rendite erzielt wird. Da kommen dann die sogannten Heuschrecken ins Spiel.

Grüße aus dem Rheinland
YEAH00
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 422
Registriert: 09.05.2007, 18:29
Software: RA-Micro
Wohnort: Kitzingen

#470

18.06.2007, 18:27

Also ich will auch mal was zum thema gehalt schreiben! :) bzw. :(

Ich habe jetzt 06/07 meine ausbildung erfolgreich beendet und werde in meiner ausbildungskanzlei übernommen.

Brutto: 1300,00 €
ab september 2008 - 1400,00 €
24 Tage urlaub
5 Tage-Woche jeden tag von 8 - 12 uhr und von 13.30 - 17 uhr!

Also eher gehen ist eigentlich net drin bei mir, da ich allein in der kanzlei arbeite... ok meine kollegin arbeitet von "zuhause" aus auf 400-€-basis... (also sie muss 8 std pro woche arbeiten)

:(
Gesperrt