Was mache ich falsch?

In dieses Forum gehören alle Themen, die keinem anderem Forum zugeordnet werden können.
Gast

#1

12.12.2006, 20:40

Hallo!

Ich bin total frustriert und brauche mal - wieder - objektive Meinungen hierzu.

Also ich habe bei meinem jetztigen Chef auch schon die Lehre gemacht. Bin seit August ausgelernt. Während meiner Lehre und kurz bis nach den Prüfungen war ich total gut. Jeder hat mich gelobt, alles wäre fantastisch, ich wäre prima. Das hat mir sehr gut getan, vielleicht auch zu gut.

Dann ging der Anwalt für den ich zuständig war. Mein Chef fing an über den herzuziehen, dass der nie etwas getaugt hätte.

Seitdem dieser Anwalt ging (ca. Anfang Oktober) habe ich dauernd Probleme im Geschäft.

Ich bekam einen neuen Anwalt zugeteilt, mit dem streite ich dauernd, weil er mich für inkompetent und langsam hält (früher hat man mich immer stoppen müssen) und ich denke er meint auch, dass ich faul bin. Bisher habe ich mich schon zweimal augesprochen mit ihm und wer weiß wieviele unausgesprochene Sachen haben wir runtergeschluckt.

Meine Chefin war immer auf meiner Seite (egal wann wo oder wie), seit neuestem bemängelt sie alles, was ich mache.

Ihr Mann hat sonst nicht viel mit mir zu tun gehabt, aber ich habe das Gefühl, dass er dauernd den Kontakt zu mir sucht. Ich bekomme plötzlich Akten von ihm. Soll ein Seminar machen etc.

Mein Schreibstil ist misserable, so meine Chefs, das hätte ich von meinem damaligen Anwalt.

Ich sollte ein Seminar vorbereiten, das habe ich (mindesten 15 Stunden Freizeit gingen dafür drauf). Heute hat er mich rein gerufen und wollte, dass ich ihm alles vortrage. Jedoch habe ich meine Unterlagen nicht dabei gehabt (sondern daheim) und konnte daher nur sporadisch alles erklären. Jetzt meinte er, ich wäre nicht vorbereitet und will das ganze abblasen.

So geht es schon Wochen...und ich weiß nicht mehr genau an wem es eigentlich liegt, an denen oder doch an mir...ich glaube ich war eine Zeit lang sehr von mir eingenommen....aber andererseits hieß es auch immer, dass ich gut wäre...

Was soll ich jetzt machen? Ich zweifle mittlerweile stark an mir selbst...

Noch ein klärendes Gespräch? Wieviele noch?
Notargehilfe

#2

12.12.2006, 20:58

Ich vermute , dass deine Chef sehr verärgert darüber sind, dass dein früherer Anwalt aufgehört hat und lassen ihren Frust an dir aus. Das hat wahrscheinlich nicht viel mit dir zu tun. Ist natürlich keine Art.

Oktober ist noch nicht so wahnsinnig lange her (auch wenn es einem so vorkommt). Vielleicht legt sich der Frust im neuen Jahr.

Gibt es vielleicht eine Möglichkeit "Punkte zu sammeln" bei deinen Chefs, nur um die Stimmung aufzuheitern?

Ich frage mich bei den Arbeitgebern oft, ob die sich im Klaren darüber sind, dass eine schlechte Stimmung im Büro total ineffizient ist. Das kostet letztlich alles nur Geld.

:kopfhoch und :nacht
Benutzeravatar
wifey
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 5195
Registriert: 24.08.2005, 20:35

#3

12.12.2006, 21:06

Tja, MitarbeiterMOTIVATION ist leider allzu oft ein Fremdwort.
Viele Grüße

ich
Gast

#4

12.12.2006, 21:19

:kopfhoch Sternchen! Das hört sich irgendwie noch Mobbing an aber wenn der Chef das macht nennt man das glaube ich etwas anders oder???

Die Arbeit macht dir so doch bestimmt überhaupt keinen Spaß mehr. Vielleich ändert es sich ja in ein paar Wochen wieder, sonst musst du etwas unternehmen; ernstes Gespräch mit Chef, neuen Arbeitsstelle.

Ich drück dir die Daumen dass es sich ganz schnell wieder ändert...

Liebe Grüße
Sandra
Gast

#5

12.12.2006, 21:24

Ich versuche immer wieder mich wieder in eine anständige Position zu bringen.

Ich versuche total ordentlich zu werden...bisher war ich chaotisch. Ich räume dauernd meinen Schreibtisch auf, weil meine Chefin meinte ich dürfe nicht soviele Akten bei mir haben und nicht alles so rum liegen lassen. Jetzt heißt es nur, dass ich wohl nicht zu tun hätte, weil ich einen leeren Schreibtisch hätte....ich muss ehrlich sagen ich verstecke meine Akten unter dem Schreibtisch.

Dann heißt es ich würde mit den Schuldner zu locker umgehen. Ich solle richtig giftig werden, den Feuer unterm Hinter machen. Ich bin total unsicher und mein Chef steht immer wieder neben mir und kritisiert, wie ich telefoniere...

Als konkretes Beispiel möchte ich noch dieses vorbringen:

Do: Post vom AG. Wir hatten Klage am falschen Gericht eingereicht. Ich hatte total schiss, dass ich Ärger kriegen würde. Habe die Post daher einen Tag lang auf meinem Tisch gehordet (der RA auch nicht vor Ort, aber ich hätte ihn anrufen können/müssen).

Fr: Post RA vorgelegt...ganz unten hin...in der Hoffnung er würde es nicht gleich sehen damit der Ärger nur ein paar Stunden wäre...dann habe ich gemerkt, dass ich den Fehler nicht gemacht hatte, sondern ich in der Zeit im Urlaub war...ich war erleichtert.

Mo.: Zettel auf dem Tisch, wörtlich: "Das glaube ich jetzt nicht! Rücksprache! Wie kann sowas passieren?"

Ich hab dann den RA angerufen, er hat mich erst kurz "angemotzt", ich habe ihm dann gesagt, dass ich das nicht war. Auf einmal hieß es, "achso, da muss ich dann mal mit Fr. X sprechen" Dann war er bis heute Abend sauer auf mich (auch wegen etwas anderem).

Mir geht nur langsam die Puste aus...Ich möchte morgens nicht aufstehen, im Bus will ich sitzen bleiben und im Geschäft brauche ich erstmal 30 Minuten um mich zum Arbeiten zu zwingen.
Gast

#6

12.12.2006, 21:47

Also ich denke Mobbing ist es nicht ganz. Ich denke ihm geht es selbst auch nicht ganz so gut, weil bei uns haben in den letzten drei Monaten drei Anwälte gekündigt. Aber auf meinen RA war er richtig sauer, wie eigentlich auf jeden, der es wagt zu kündigen.

Ich weiß aber ehrlich gesagt auch nicht, ob es vielleicht nicht doch an mir liegt.
na

#7

12.12.2006, 22:12

MeinStern hat geschrieben:ich muss ehrlich sagen ich verstecke meine Akten unter dem Schreibtisch.
Das würde ich nicht tun, schließlich kommen die RAe sonst auf die Idee, dass Du nichts zu tun hast oder wichtige Akten, die dringend bearbeitet werden müssen, unterm Schreibtisch hortest.

Ich hoffe, es wird in den nächsten Tagen, Wochen wieder besser, ansonsten schau Dich nach was anderem um! Denn ängstlich zur Arbeit gehen, das kannst Du Dir selbst nicht lange antun!
Benutzeravatar
suncat
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 316
Registriert: 09.09.2005, 11:11
Wohnort: Garmisch-Partenkirchen
Kontaktdaten:

#8

13.12.2006, 08:54

Für mich hört sich das an, als wenn bei Deinem Chef einiges gewaltig falsch läuft und nicht bei Dir! Versuch so gut zu arbeiten wie es geht, laß Dich nicht verunsichern. Versuche vielleicht nochmal ein Gespräch mit ihm zu führen aber wenn das nichts bringt, solltest Du Dir Gedanken machen, vielleicht doch Bewerbungen zu schreiben.
Du machst Dich sonst total kaputt.
Liebe Grüße

suncat
Jara
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1161
Registriert: 23.09.2005, 09:48
Beruf: gepr. Rechtsfachwirtin
Wohnort: NRW

#9

13.12.2006, 08:59

Hallo MeinStern,

zunächst mal muss ich sagen, ich finde es super, dass du bei dir selbst anfangen willst und nicht nur den anderen die Schuld gibst! Du sagst du hättest wohl immer "zuviel von dir gehalten". Ich weiß nicht, ob man "zuviel" von sich selber halten kann, ein gutes Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen ist ja ganz wichtig!

So Sachen wir Akten unterm Tisch verstecken würde ich auf keinen Fall machen! Stell dir vor die sehen das...

Gegen die Angst hilft nur: AUGEN ZU UND DURCH!!!

Ich würde an deiner Stelle versuchen mich so zu verhalten, dass ich selber mir nichts vorwerfen kann!!! Arbeite, wenn du einen Fehler machst steh dazu, versuche freundlich und ausgeglichen zu wirken und alles andere wird sich zeigen...
Manchmal lohnt es sich mal ein paar Monate durchzubeißen.

Du wirst es sehen!

Ich würde nicht gleich die Flinte ins Korn werfen, aber auch nicht zu lange warten mit einem Jobwechsel!!!

Du wirst es merken...

Du bist auch nur ein Mensch, der Fehler macht und nicht mit allen gleich gut klarkommt, wie wir alle!!!

Kopf hoch...
Benutzeravatar
leilani
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 741
Registriert: 28.08.2006, 11:35
Wohnort: Niedersachsen

#10

13.12.2006, 09:19

Jara :good :zustimm

Genau, Du bist auch nur ein Mensch!!!
Fehler machen wir alle. Mal mehr, mal weniger. An manchen Tagen kann man damit besser umgehen, an anderen eben weniger gut.

Ich würde auch erstmal die Feiertage abwarten und dann mal schauen, wie es im neuen Jahr wird. Dann kannst Du ein bisschen Abstand gewinnen und Dein Chef auch. Vielleicht fällt es Euch dann viel leichter mal eine wirklich gute Besprechung zu machen, die dann auch das letzte Missverständnis aus der Welt räumt?!

Wünsche Dir auf jeden Fall viel Kraft! Lass Dich nicht unterkriegen!
LG leilani
FACE YOUR FEARS - LIVE YOURS DREAMS

"Schlechte Nachrichten sollte ein Mädchen nie ohne Lippenstift lesen."
[size=59]...'Frühstück bei Tiffany'...[/size]
Antworten