Wie verschickt ihr Kündigungen?

In dieses Forum gehören alle Themen, die keinem anderem Forum zugeordnet werden können.
Jara
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1161
Registriert: 23.09.2005, 09:48
Beruf: gepr. Rechtsfachwirtin
Wohnort: NRW

#1

26.05.2006, 11:21

habe mal eine Frage zu dem versenden von Kündigungen:

z. B. Mietvertragskündigungen:

Wie verschickt ihr diese?

Einschreiben-Rückschein oder "eigenhändig"???

Ein Einwurf-Einschreiben genügt doch nicht, oder?
Ahurani

#2

26.05.2006, 12:23

Wir verschicken Kündigungen des Mietverhältnisses immer per Einschreiben-Rückschein. Manche lassen wir sogar durch den GVZ zustellen. Einwurf-Einschreiben sollte zwar auch genügen, aber da kann es sein, dass irgendwer das Schreiben aus dem Kasten genommen hat und der Mieter dann abstreitet, die Kündigung bekommen zu haben. Bei Kündigungen lieber immer auf Nr. Sicher gehen! ;)
Chrissy Feldy
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 402
Registriert: 30.06.2005, 23:20
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: Advoware

#3

26.05.2006, 12:44

Immer per Einschreiben/Rückschein. Gerade bei Kündigungen sehr wichtig.
L.G. Chrissy
Gast

#4

26.05.2006, 15:47

Wir ham sie auch immer als Einschreiben/Rückschein versendet
Benutzeravatar
wifey
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 5195
Registriert: 24.08.2005, 20:35

#5

26.05.2006, 22:52

Jo, Einschreiben/Rückschein muss es schon sein, da Einwurf-Einschreiben wirklich nicht mehr ausreichen :-(
Viele Grüße

ich
Benutzeravatar
Annile
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 732
Registriert: 14.02.2006, 19:44
Wohnort: Nähe Frankfurt am Main

#6

27.05.2006, 13:20

Wir verschicken per Einschreiben / Rückschein und lassen durch den Mandanten nebst Zeugen nochmals selbst zustellen (mit Unterschrift des Empfängers, Zeugen und Mandanten, dass Kündigung zugestellt wurde)
Es Annile :hurra
Benutzeravatar
Tine
Forenfachkraft
Beiträge: 211
Registriert: 03.04.2006, 10:55
Beruf: Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte
Software: RA-Micro
Wohnort: Berlin

#7

27.05.2006, 22:25

Wir haben die fristlosen Kündigungen immer per GV zustellen lassen, ganz wichtig nicht die Vollmacht vergessen, sonst kann die Kündigung nur deswegen abgelehnt werden. Einschreiben/Rückschein ist nicht besonders sicher (Nachweisbarkeit). Manchmal haben wir die Kündigungen auch mit Boten und einem Zeugen in den Briefkasten des Empfängers stecken lassen und genau notieren lassen, wann und um welche Uhrzeit und vom Zeugen abzeichnen lassen.
LG Tine
Benutzeravatar
Jennifer
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 420
Registriert: 28.05.2006, 17:58
Wohnort: am Bodensee

#8

28.05.2006, 19:45

Einschreiben-Rückschein und zusätzlich noch per Normalpost (!) und wenn der Gegner ein Faxgerät hat noch vorab per Fax... also ziemlich umständlich...

Einfache Mahnschreiben möchte ein bestimmter Anwalt immer nur per Einwurfeinschreiben rausgeschickt haben; frag mich nur, was da der Vorteil ist...

Wir haben dann auch noch eine weitere Möglichkeit: Post für vier bestimmte PLZ Bezirke wird bei uns von einem spzeillen Postdienst abgeholt , da sind dann auf dem Umschlag Labels mit Code drauf. Wenn man dann die Kündigung verschickt und schreibt sich die Codenummer auf, dann kann man später bei dem Postdienst eine Bestätigung einholen lassen, wann genau der Brief zugestellt wurde...
Benutzeravatar
Pepsi
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 14269
Registriert: 28.05.2006, 19:33
Beruf: ReNoFa
Software: Phantasy (DATEV)
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

#9

28.05.2006, 20:04

Tine hat geschrieben:Wir haben die fristlosen Kündigungen immer per GV zustellen lassen, ganz wichtig nicht die Vollmacht vergessen, sonst kann die Kündigung nur deswegen abgelehnt werden. Einschreiben/Rückschein ist nicht besonders sicher (Nachweisbarkeit). Manchmal haben wir die Kündigungen auch mit Boten und einem Zeugen in den Briefkasten des Empfängers stecken lassen und genau notieren lassen, wann und um welche Uhrzeit und vom Zeugen abzeichnen lassen.
warum soll das wegen der nachweisbarkeit nicht geeignet sein? is doch prima, der Empfänger unterschreibt und damit hat man den Nachweis.. und wenn er das Schreiben nicht annimmt, hat er Pech und die Kündigung ist trotzdem wirksam.. meistens kann man da eh nicht hinfahren, weil es zu weit weg ist.
Benutzeravatar
wifey
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 5195
Registriert: 24.08.2005, 20:35

#10

28.05.2006, 20:39

Ich könnte mir vorstellen, dass Tine Probleme mit der Nachweisbarkeit hat, da der Rückschein ja nicht zwingend wieder bei ursprünglichen Absender ankommen muss (der kann ja auch auf dem Postweg verloren gehen).
Viele Grüße

ich
Antworten