Wie verschickt ihr Kündigungen?

In dieses Forum gehören alle Themen, die keinem anderem Forum zugeordnet werden können.
Benutzeravatar
Pepsi
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 14269
Registriert: 28.05.2006, 19:33
Beruf: ReNoFa
Software: Phantasy (DATEV)
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

#11

28.05.2006, 20:46

also ich habe das noch nie erlebt, dass der nicht zurückkommt und wenn kann man sich auch online die Unterschrift angucken, ausdrucken und/oder auch einen Zweitnachweis bestellen.. denn der Empfänger muss ja nicht nur auf dem RÜckschein unterschreiben, eben wahrscheinlich aus Angst des Verlustes..
Benutzeravatar
wifey
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 5195
Registriert: 24.08.2005, 20:35

#12

28.05.2006, 20:49

Jo, die Online-Sache ist schon ne klasse Idee. Dass Rückscheine aber nicht zurückkommen, passiert mir leider immer öfter :-(
Viele Grüße

ich
Gast

#13

29.05.2006, 10:46

Immer per Einschreiben/Rückschein oder durch die Pin-AG
Benutzeravatar
Melanie
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 575
Registriert: 14.04.2006, 15:35
Beruf: Rechtsanwalts- u. Notarfachangestellte
Software: Advoware
Wohnort: Irgendwo in Schleswig-Holstein

#14

29.05.2006, 11:13

Pepsi hat geschrieben:also ich habe das noch nie erlebt, dass der nicht zurückkommt und wenn kann man sich auch online die Unterschrift angucken, ausdrucken und/oder auch einen Zweitnachweis bestellen.. denn der Empfänger muss ja nicht nur auf dem RÜckschein unterschreiben, eben wahrscheinlich aus Angst des Verlustes..
Wie kann ich mir denn die Unterschrift online ansehen? Höre heute zum ersten Mal davon. Sorry, arbeite in einem etwas angestaubten Büro.
Viele Grüße

Melanie :pcwink
dadiber
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 255
Registriert: 04.11.2005, 10:47
Wohnort: Lippstadt, NRW
Kontaktdaten:

#15

29.05.2006, 11:20

Wir verschicken per E + R o d e r einer von uns bringt sie eigenhändig da hin und gbit sie ab bzw. wenn der zu kündigende nicht da ist, schmeißen wir die Kündigung in den Briefkasten.

Das wird dann protokolliert und gilt somit als zugestellt.

Bisher war ich immer der "glückliche" der sie wegbringen durfte.
!!! Alle Angaben sind wie immer ohne Gewähr !!!

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie getrost behalten
Blnerin
Forenfachkraft
Beiträge: 161
Registriert: 13.02.2006, 12:06
Wohnort: Berlin

#16

29.05.2006, 15:47

Pepsi hat geschrieben:
"warum soll das wegen der nachweisbarkeit nicht geeignet sein? is doch prima, der Empfänger unterschreibt und damit hat man den Nachweis.. und wenn er das Schreiben nicht annimmt, hat er Pech und die Kündigung ist trotzdem wirksam.. meistens kann man da eh nicht hinfahren, weil es zu weit weg ist."


Mir wurde mal gesagt, dass man mit der Beweiskraft des Einschreibens/Rückschein seine Probleme bekommen kann. Du kannst mit dem Rückschein zwar nachweisen, dass er den Brief erhalten hat, aber du kannst nicht nachweisen, was in dem Umschlag drin war. Der Gegner könnte ja behaupten, dass da gar keine Kündigung drin gewesen wäre. Naja, ist mir persönlich noch nie passiert, wir verschicken auch immer mit Einschreiben/Rückschein, aber es hat mir mal eine Bürovorsteherin erzählt.

LG Blnerin
Benutzeravatar
Schnecke
Forenfachkraft
Beiträge: 150
Registriert: 10.11.2005, 15:05
Wohnort: Bergisch Gladbach

#17

29.05.2006, 15:53

Mir wurde mal gesagt, dass man mit der Beweiskraft des Einschreibens/Rückschein seine Probleme bekommen kann. Du kannst mit dem Rückschein zwar nachweisen, dass er den Brief erhalten hat, aber du kannst nicht nachweisen, was in dem Umschlag drin war. Der Gegner könnte ja behaupten, dass da gar keine Kündigung drin gewesen wäre. Naja, ist mir persönlich noch nie passiert, wir verschicken auch immer mit Einschreiben/Rückschein, aber es hat mir mal eine Bürovorsteherin erzählt.
Das habe ich auch schon gehört. Wir versenden trotzdem immer mit Einschreiben/Rückschein!
Es gibt zwei Möglichkeiten, Karriere zu machen:
Entweder leistet man wirklich etwas, oder man behauptet, etwas zu leisten. Ich rate zur ersten Methode, denn hier ist die Konkurrenz bei weitem nicht so groß. (Danny Kaye)
dadiber
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 255
Registriert: 04.11.2005, 10:47
Wohnort: Lippstadt, NRW
Kontaktdaten:

#18

29.05.2006, 17:18

Ist auch korrekt. Aber das kann man recht einfach umgehen.

Der Mitarbeiter der die Kündigung einpackt versichert an Eides statt, dass er die Kündigung in den Briefumschlag gepackt hat usw. Ein möglicher Text, den ich in solchen Sachen immer benutze bzw. auch benutze wenn ich wie oben erwähnt die Kündigung selber wegbringe:

Am ??.??.???? um ??:?? Uhr habe ich eine Kündigung, adressiert an.....geschrieben. Nach Unterschrift durch .... habe ich diese eigenhändig in einem Briefumschlag verpackt. Diesen habe ich um ??:?? Uhr der Empfängerin persönlich ausgehändigt/in den Briefkasten geworfen.

Wenn ich ihn direkt ausgehändigt habe, lass ich mir auch noch ne Quittung geben. Sicherer geht es nicht denke ich
!!! Alle Angaben sind wie immer ohne Gewähr !!!

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie getrost behalten
Antworten