Aufhebung einer Lebensgemeinschaft

Fragen rund um die neuen Rechtsanwaltsgebühren nach RVG ab 01.08.2013
Antworten
Lori79
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 254
Registriert: 10.04.2016, 21:10
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte

#1

16.05.2018, 09:37

Hallo Ihr Lieben,
wie würdet Ihr den Antrag auf Aufhebung einer lebengemeinschaft nach dem RVG abrechnen?
1. Verfahrenswert wie bei einer Scheidung 3 Netto-Gehälter (beider)
2. Verfahrensgebühr und Terminsgebühr
3. Gerichtskosten wie bei einer Scheidung (2 x)
Zumindest würde ich dies so abrechnen.
Was meint Ihr?
Danke
Benutzeravatar
Adora Belle
Golembefreierin mit Herz
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 11789
Registriert: 14.03.2008, 14:17
Beruf: RAin

#2

16.05.2018, 10:01

Du meinst schon Lebenspartnerschaft? Jo, da gibt es keinen Unterschied zur Ehescheidung in der Abrechnung.
Lori79
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 254
Registriert: 10.04.2016, 21:10
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte

#3

16.05.2018, 10:52

Ja meine Lebenspartnerschaft. Sorry. Danke
Lori79
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 254
Registriert: 10.04.2016, 21:10
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte

#4

16.05.2018, 12:51

Hallo,
weißt Du ob man auch eine Reduzierung um 25 % des Verfahrenswertes beantragen kann. (hab ich irgendwo gelesen) weiß aber nicht ob das stimmt, da ich mir das nicht vorstellen kann. aus welchem Grund sollte es so sein.
Benutzeravatar
Adora Belle
Golembefreierin mit Herz
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 11789
Registriert: 14.03.2008, 14:17
Beruf: RAin

#5

16.05.2018, 13:57

Ich kenne das von unseren Gerichten nicht. Hab auch davon gehört, dass es woanders gemacht wird, bei einfachen Sachverhalten etc. Dass es möglich ist, ergibt sich aus §43 FamGKG:

§ 43 Ehesachen
(1) In Ehesachen ist der Verfahrenswert unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere des Umfangs und der Bedeutung der Sache und der Vermögens- und Einkommensverhältnisse der Ehegatten, nach Ermessen zu bestimmen. Der Wert darf nicht unter 3 000 Euro und nicht über 1 Million Euro angenommen werden.
(2) Für die Einkommensverhältnisse ist das in drei Monaten erzielte Nettoeinkommen der Ehegatten einzusetzen.
Lori79
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 254
Registriert: 10.04.2016, 21:10
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte

#6

16.05.2018, 14:01

Danke
Antworten